Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gesundheitsreform: Stöger über Ärztekammer empört

MINISTERRAT: BM STOeGER
Bild: APA/HANS KLAUS TECHT 

Gesundheitsminister Stöger reicht's. Er hat die Kritik der Ärztekammer an der Gesundheitsreform satt. Die Kammer hingegen plant ein Plakataktion.

 (DiePresse.com)

Auch Gesundheitsminister Alois Stöger (S) hat die Kritik der Ärztekammer an der Gesundheitsreform satt. Die Verunsicherung der Patienten solle abgestellt werden, "in diesem Punkt reicht's", sagte er am Samstag im Ö1-"Morgenjournal". Die Kammer will ab Montag mit einer Plakatkampagne in den Wartezimmern nachlegen, berichtete der "Kurier".

Stöger betonte, die Behauptungen der Ärztekammer entsprächen nicht den Tatsachen. Es gebe keine Einsparungen im Gesundheitssystem, vielmehr wolle man durch die Reform den Anstieg der Ausgaben dämpfen, ohne dabei Qualität einzubüßen. Ähnlich hatten bereits am Freitag die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (S) und der Vorstandsvorsitzende im Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Hans Jörg Schelling, argumentiert.

Anlass für den Ärger dürfte neben der bisherigen Kammer-Kritik eine Plakatkampagne sein, die am Montag starten soll. "Unser Spital ist weg. Eingespart." und "Mein Arzt ist weg. Eingespart." heißt es in den Sujets, die in den Wartezimmer affichiert werden sollen.

Besonders verärgert zeigte sich darüber der niederösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka (V). "Es ist einfach jenseitig, was die da behaupten", sagte er im "Kurier". Es werde kein einziges Spital gesperrt, "die verbreiten glatte Lügen". Dies zeige, wohin der "Kammerstaat" führe. "Ich bin eh dafür, die alle aufzulösen."

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

43 Kommentare
 
1 2

Re: Re: Re: "Experte" Stöger

...von einem Arzt für Allgemeinmedizin oder einem Dermatologen ect würde ich mir aber auch keinen entzündeten Blinddarm operieren lassen. ;-)

Und Stöger entscheidet ja nicht alleine über die Gesundheitsreform,sondern er hat ja auch ein "Experten" hinter sich,die ihn beraten.

man fragt sich nur,

welche Experten, offensichtlich eher jene aus der Pharmaindustrie und, oder ehemalige Ärzte, die als Funktionäre schon lange nicht mehr dem Beruf nachkommen....

Re: Re: Re: Re: "Experte" Stöger

trau den Experten nicht-- bei der Finanzkrise ware auch überall Experten am Werk

Re: Re: Re: Re: "Experte" Stöger

Schon, schon, aber diese "Experten" hat er sich selber ausgesucht, wobei Grundvoraussetzung sein Parteibuch war !! Andersgläubige Experten wurden gar nicht einmal ignoriert !!!!!

Und Ungläubige = parteibuchlose werden von SPÖVP überhaupt mit Anarchisten gleichgesetzt !!

Re: Re: Re: Re: Re: "Experte" Stöger

wer hat was gegen Schlosser mit pseudoakademischer Ausbildung ... jedenfall ist er für Schönheitsoperationen auf "Krankenschein" -- siehe OÖN....also für die Schönheit ist er der Gute ....

ich bin auch empört

ich bin auch empört wie stöger und konsorten mit uns ärzten umgehen, keine gespräche führen und uns hinhalten,nicht denken dürfen keine meinungsäusserungen sondern ist der hr minister bösee und seine hiwis auch(sobotka, wehsely, schelling).habts angst dass d asalles stimmt was wir behaupten? die versicherten werdens eh bald sehen und glaubt mir, wir ärzte führen die diskussionen mit den versicherten nicht mehr ,uns reichen die anklagen und beschwerden wegen der schon laufenden beschränkungen. qualitätskontrollen? na und? wenns die politiker genau wissen wie medizinische arbeit geht, dann werdens ja hoffentlich in zukunft alles selber machen. egal, geld sparen ohne leistungseinschränkungen geht nicht auch wenn man uns allen das vorlügt. für alle dies nicht wissen, wir ärzte sind nicht in die reform eingebunden .

die ärztekammer ist doch nur ein selbstbedienungsladen für die funktionäre

zum schaden von ärzten und patienten

Re: die ärztekammer ist doch nur ein selbstbedienungsladen für die funktionäre


Offensichtlich sind Sie voellig ahnungslos.
Sie wissen gar nicht, was die Aerztekammer alles leistet.
www.aekwien.at

Re: die ärztekammer ist doch nur ein selbstbedienungsladen für die funktionäre

Die ÄK ist nicht besser, aber auch nicht schlechter, wie die "großen" Kammern auch !!!

Re: die ärztekammer ist doch nur ein selbstbedienungsladen für die funktionäre


So, wie auch die AK, alle anderen Vorfeld-Organisationen sämtlicher Parteien, und möglichst die Parteien in ihrer derzeitigen selbstgerechten Struktur gleich mit.

Direkte Demokratie statt Korruptions-Werkstätten!

Einsparungen

Die Ausgaben werden gedeckelt, für Neues ist nichts mehr da. Das wird so enden wie in England. Ärzte müssen selektionieren, mit welcher Wahrscheinlichkeit jemand an einer bestimmten Erkrankung im nächsten Jahr sterben wird, und dann gibts für diese Personen keine Leistungen mehr. Nur ein toter Patient ist ein billiger Patient.

Herr Sobotka

Dieser Herr Sobotka sollte bei aller Sympathie für die Idee der Kammerauflösung doch zuallererst vor seiner eigenen Türe kehren! Das, was gerade in NÖ passiert (Baden-Mödling, Wr. Neustadt-Neunkirchen) ist von einer Reform soweit entfernt wie der Nordpol vom Südpol!

Re: Herr Sobotka, ihr Pröllistan ist das Musterbeispiel für völli falsche Spitalspolitik !!

Nirgendwo wird soviel Geld für mittelmäßige Spitäler verbraten !!

es gibt keine Einsparungen?

Natürlich gibt es Einsparungen, und viele sind davon sogar vernünftig. Nur sollte auch die Politik öffentlich zu ihren Entscheidungen stehen, dass nicht mehr alles vom Gesundheitssystem leistbar ist. Der Frust vieler Krankenkassenbeitragszahler muss sich gegen Entscheidungsträger in der Politik wenden.

Re: es gibt keine Einsparungen?

mich stört dieses scheinheilige getue es wird alles besser und es gibt keine einsparungen... einsparungen gibts heute schon und das ziel ist auslagern an konzerne die spitäler und ambulanzen betreiben. aber die feigheit der politiker von stöger bis sobotka, das ist schon ärgerlich. dass die ärztekammer offenbar ins schwarze getroffen hat sieht man am politischen shitstorm.. also aufgepasst mitbürger

Kritik unerwünscht?

Noch spielt sich bei uns alles ziemlich demokratisch ab. Bei der Bildungspolitik wird seit Jahrzehnten experimentiert - die Folgen sind bekannt, und bei der Gesundheitsreform kann- auf Druck der daran beteiligten Wirtschaft - ELGA gar nicht schnell genug eingeführt werden. Die Liste an notwendigen Verbesserungen ist beeindruckend. Aber wie bei Rechnungshofberichten üblich will man auch die Mängelliste bei ELGA schubladisieren. Egal, wie hoch die Folgekosten auch sein werden - es haftet ja schließlich niemand für derartige Fehlentscheidungen persönlich....

"Ich bin eh dafür, die alle aufzulösen."

Nur zu, löst endlich diese Shice-Kammern alle auf! Solche Zwangsmitgliedschaften gibts doch eh nur bei uns in Bagdad!

Re: "Ich bin eh dafür, die alle aufzulösen."

auch die bauernkammer, wirtschaftskammer und ARBEITERKAMMER..?

 
1 2

Schlagzeilen Gesundheit

AnmeldenAnmelden