Kinskis erste Frau hatte "keine Ahnung" von Missbrauch

17.01.2013 | 13:35 |   (DiePresse.com)

Die Mutter von Pola Kinski nimmt im "Bunte"-Interview zu den Missbrauchsvorwürfen Stellung. Ihr Ex-Ehemann, Klaus Kinski, soll die gemeinsame Tochter vergewaltigt haben.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Mutter von Pola Kinski hat nach eigenen Worten nie etwas vom sexuellen Missbrauch ihrer Tochter durch deren Vater Klaus Kinski mitbekommen. "Nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen, dass Klaus dem Kind so etwas antun würde. Sie hat uns nie ein Wort davon erzählt, was sie bei Klaus erlebt hat", sagte Gislint B. der Illustrierten "Bunte". Sie habe "keine Ahnung" davon gehabt, dass der Schauspieler sich an seiner Tochter verging.

Nach der Scheidung 1955 habe sie die damals dreijährige Pola zudem nur deshalb zu ihrem Vater gelassen, weil dies "der innige Wunsch des Kindes" gewesen sei, sagte die 81-Jährige weiter. Pola Kinski wirft ihrem 1991 verstorbenen Vater vor, sie von ihrem fünften bis 19. Lebensjahr sexuell missbraucht zu haben. Die 60-Jährige war in der vergangenen Woche mit diesen Vorwürfen an die Öffentlichkeit gegangen und hat dazu ein Buch veröffentlicht.

Mehr zum Thema:

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

5 Kommentare
Merlin
18.01.2013 10:50
1

Widerlich

Nix beweisbar, ärgste berechtigte(?) Vorwürfe oder unberechtigte? Auf jeden Fall ist es grauslich ...

artemis70
17.01.2013 13:56
7

kommt ja nicht selten vor,

dass mütter keine ahnung davon haben (wollen), dass sich die väter and den kindern vergreifen.

Antworten Schlitzohr
17.01.2013 14:24
5

Re: kommt ja nicht selten vor,

Denken Sie dabei vielleicht an die Fritzl?
Es gilt die Unschuldsvermutung

BM.H.
17.01.2013 13:50
6

Oder auch nicht...

...aber gute PR für das Buch...

Antworten Rauhrackel
17.01.2013 14:57
4

Re: Oder auch nicht...

"Gut" ist keinesfalls irgendwo zu finden - "verkaufsfördernd" wäre der kommerzielle Ausdruck.

Schauspieler sind nicht "be"-wunderbar!

Im Gespräch mit ...

AnmeldenAnmelden