Parodie: Falscher "Michael Haneke" twittert

21.01.2013 | 12:30 |   (DiePresse.com)

"Michael Haneke - Ich mache Filme und liebe meine Katze, obwohl sie stinkt" hat Humor und 20.000 Anhänger.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Michael Haneke, österreichischer Regie-Export erster Güte, heimst eine internationale Auszeichnung nach der anderen ein - erst gestern, Sonntag, wieder drei Preise bei den "London Critics' Circle Awards" - und ist dadurch weltweit in aller Munde. Wie die Gratiszeitung "Heute" am Montag berichtete, ist Haneke auch im Social Network Twitter vertreten, allerdings durch einen als "Parody" ausgewiesenen Fake-Account, der mit derbem englischen Slang und humormäßigem Trash für Aufsehen in der Community sorgt. "Michael Haneke - Ich mache Filme und liebe meine Katze, obwohl sie stinkt", heißt es in der Profil-Überschrift.

Über 500 Meldungen ("Tweets") hat der Scherzbold bereits verfasst, knapp 20.000 Anhänger folgen dem falschen Haneke, der halbgare Lustbarkeiten von sich gibt, wie zum Beispiel: "Ich hoffe, sie zeigen den neuen Terrence Malick-Film auf dem Flug nach Hollywood, weil ich in Flugzeugen nur schwer einschlafen kann" oder "Habe mir gerade 'Abraham Lincoln Vampirjäger' angesehen. Großartig! Ist mein zweitliebster Nominierter für den besten Film. 'Amour' ist natürlich mein Lieblings-Nominierter." - "Wann immer ich traurig bin, geh ich zu einem meiner Mitarbeiter und sage, seine Eltern wären bei einem Bootsunfall gestorben. Dann filme ich seine Tränen und fühle mich besser". "'Amour' mit einem deutschsprachigen Publikum anzusehen ist eine wahre Erleichterung - sie verstehen alle Witze!"

Laut "Heute" kenne Haneke den falschen Twitter-Account zwar, doch interessiere ihn das alles nicht, wie er der Zeitung "LA Times" sagte. Dennoch hoffen vermutlich so manche internationale Filmschaffende auf die Einhaltung seines (gefakten) Neujahrsvorsatzes: "Die anderen Regisseure mehr Preise gewinnen zu lassen."

Oscar-Nominierungen 2013: Sensation für Haneke

Alle 16 Bilder der Galerie »

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden