Opernball: Zehn Benimm-Gebote für Finanzkrisen-sicheres Auftreten

Bild 1 von 11
Finanzkrisen-sicheres Auftreten beim Opernball

Opernball und Wirtschaftskrise - für manche Gemüter passt das nicht ganz zusammen. Während aufwendig herausgeputzte Damen und Herren mit sündteuren Kleidern übers Parkett der Wiener Staatsoper schweben und Champagner schlürfen, bangen andere um ihre wirtschaftliche Existenz.
Benimm-Experte Thomas Schäfer-Elmayer stellt daher zehn Gebote auf - damit man auf diesem Event Stolpersteinen aus dem Weg gehen kann.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare
0 0

Thomas Schäfer-Elmayer, Herr Thomas Schäfer-Elmayer !

Die Uhr TICKT. Clock Clock Tick Tick.

"Benimm-Experte"?

Wie kann ein Benimm-Experte sich so danebenbenehmen? In einem Interview, eh schon wissen wo, zieht er mit dem Ausruf "Furchtbar" über seinen Konkurrenten her, dass einem der Atem wegbleibt.Obwohl er wörtlich feststellt, dass die meisten im Publikum keinen Unterschied gemerkt haben. Wozu dann diese Gehässigkeit? Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass man sich als höflicher Mensch über seinen unmittelbaren Rivalen nicht äußert. Weil man ja nicht objektiv sein kann! Also schweigt man! Kritisiert man trotzdem, ist dies unfein, kleinkariert und seines Standes nicht würdig ("Zicke"?!). Für mich, der noch beim "alten" Willy-Vestenbrugg Benehmen gelernt hat, hat sein fragwürdiger Nachfolger seinen Ruf als Benimm-Experte stark beschädigt. Ich würde seine Tanzschule meinen Enkeln nicht mehr empfehlen!

Gast: hmm
19.02.2009 20:36
0 0

Ich werde wohl nie verstehen, wie es sein kann, dass Menschen sich für Artikel wie diesen begeistern können

Der Text könnte genauso wie folgt lauten (und würde wohl ebenso viele Leser interessieren) :

"Dachdeckerball und Finanzkrise - für manche Gemüter passt das nicht ganz zusammen. Während aufwendig herausgeputzte Dachdeckerinnen und Dachdecker mit sündteuren Kleidern übers Parkett im Wiener Donauplexx schweben und Champagner schlürfen, bangen andere um ihre wirtschaftliche Existenz.
Benimm-Experte Thomas Max Muster stellt daher zehn Gebote auf - damit man auf dieser Tanz-Veranstaltung trotz Beobachtung mit Argus-Augen Stolpersteinen aus dem Weg gehen kann."

Genießt das Leben!

Was hat die Wirtschaftskrise mit dem Opernball - oder jeder anderen Festlichkeit zu tun?

Seien wir doch froh, dass nicht jeder von der Krise betroffen ist und es noch Menschen gibt, die sich der allgemeinen Krisenpanik verweigern.

Wer sein Geld auf ehrliche Weise verdient, soll es auch ausgeben dürfen, wie es ihm beliebt. Egal ob es eine Krise gibt oder nicht.

Gutes Benehmen sollte natürlich ebenfalls immer gegeben sein. Und auch guter Stil ist keine Frage des wirtschaftlichen Umfelds. Familie Neureich und Protz sind auch in "guten Zeiten" nichts anderes als peinlich.

Genießen wir unser Leben so wie es uns gefällt und so lange wir es uns leisten können. Denn es ist einfach zu kurz um es mit Jammern zu vergeuden.

Denn wenn einmal der Tod mit seiner Sense vor mir steht und mich fragt: "Was hast Du gemacht mit Deinem Leben?" dann möchte ich ein bisserl mehr sagen können, als nur "bunt bedrucktes Papier gesammelt."

Viel Spaß im Fasching wünscht
der AustroBavarian


Re: Genießt das Leben!

Lieber AustroBavarian, ich stimme Ihnen vollkommen zu. Abgesehen davon, dass Hunderte ihr Geld bei diesem Ereignis verdienen, gäbe es immer einen Anlass, gerade zu einem bestimmten Zeitpunkt, nicht zu feiern. Es bringt uns nicht die Krise um, sondern die Krisenpanik. Es kotzt einem an, wie man auf den Höhepunkt der Krise im Juni starrt. Hypnotisiert und von der Presse verunsichert. Ich habe es etwas leichter, denn ich habe das bittere Kriegsende voll miterlebt und es erschüttert mich gar nichts mehr!

AnmeldenAnmelden