Expresshochzeit im Auto

In der Nähe der Niagara-Fälle bieten zwei Fotografinnen Eheschließungen im Drive-in an, bei denen Paare ihr Fahrzeug nicht verlassen müssen. Macht da wirklich jemand mit?

Eine Hochzeit im Fast-Food-Stil, dafür müssen Braut und Bräutigam nicht einmal aussteigen: In Kanada kann man jetzt auch im Auto heiraten.
Schließen
Eine Hochzeit im Fast-Food-Stil, dafür müssen Braut und Bräutigam nicht einmal aussteigen: In Kanada kann man jetzt auch im Auto heiraten.
Eine Hochzeit im Fast-Food-Stil, dafür müssen Braut und Bräutigam nicht einmal aussteigen: In Kanada kann man jetzt auch im Auto heiraten. – Rainer Jensen / dpa / picturedesk.com

Hochzeiten können – speziell in Nordamerika – ein sehr kostspieliges Ereignis sein. Sie erfordern eine lange Vorbereitung und minutiöse Planung und können sich über mehr als einen Tag erstrecken.

Ein kanadisches Unternehmen in der Nähe der Niagara-Fälle bietet nun ein alternatives Service an: Eine Expresshochzeit, die nur wenige Minuten dauert. Das Paar muss noch nicht einmal aus seinem Auto aussteigen, denn die Ehe wird in einem Drive-in geschlossen.

Drive-in oder auch Drive-thru verbindet man gewöhnlicherweise mit Fast Food oder – anders ausgedrückt – Junk Food, den Schnellgerichten, die für viele Menschen ein Synonym für ungesundes Essen und ein Symbol für den US-Lebensstil sind. Sie sind – allen Healthy-Food-Bewegungen zum Trotz – auch in Europa weitverbreitet. Ein Drive-in, bei dem Autofahrer im Wagen ihr Essen bestellen, gibt es so gut wie bei jeder Fast-Food-Kette.


Beliebte Niagara-Fälle

Die Niagara-Region gilt als Kanadas Flitterwochenhauptstadt. Nahe den berühmten Wasserfällen in einem Park zu heiraten oder die Hochzeitsnacht in einem Hotelzimmer hoch über den Fällen zu verbringen scheint einen besonderen Reiz zu haben. Auch für Menschen mit wenig Budget.

In Fort Erie, etwa zwölf Fahrminuten von den Niagara-Fällen entfernt, wo der Eriesee in den Niagara-Fluss übergeht, haben die Fotografinnen Kim Cartmell und Kathy White auf ihrem parkähnlichen Grundstück eine kleine Holzkapelle errichten lassen, in der Trauungen in kleinem Rahmen stattfinden können. Seit einigen Monaten werben sie mit einem weiteren Angebot: „Niagara's einziger Drive-thru-Hochzeitskiosk“. Das Brautpaar muss an der Bude, in der Kathy oder Kim sitzen, nur vorfahren, das Fenster herunterkurbeln und die erforderlichen Dokumente vorlegen. Nach ihrem „Ja, ich will“ unterschreibt das Brautpaar, immer noch im Auto, die Papiere und kann dann „Just Married“ davonfahren. „Keine Zeremonie, aber ein wunderschönes Umfeld“, verspricht Kim.

In Kanada müssen Ehen nicht vor einem Standesbeamten geschlossen werden. Die Ehewilligen müssen sich bei ihrer Gemeindeverwaltung gegen Gebühr eine „Heiratslizenz“ holen. Eine von der Gemeinde autorisierte Person, der „Officiant“, kann dann die Eheschließung vornehmen. Er oder sie nimmt das Ja-Wort der Ehewilligen entgegen und unterzeichnet die Heiratslizenz. Damit ist die Ehe geschlossen. Kim Cartmell und ihre Partnerin, Kathy White, sind beide berechtigt, das Eheversprechen entgegenzunehmen und die Papiere zu unterzeichnen.


Auch Motorradfahrer dürfen heiraten

Elope Niagara heißt ihr Unternehmen. Das englische Wort „elope“ steht für weglaufen und durchbrennen, aber auch für heimliches Heiraten. „Elopement“ ist eine Eheschließung, die schnell abgewickelt wird und an der nur wenige Zeugen teilnehmen. Bei der Drive-in-Hochzeit ist der Ablauf genau festgelegt. Von Ankunft bis Abfahrt dauert sie nur zehn Minuten, und zugelassen ist nur ein Auto mit maximal vier Personen. Statt eines Autos dürfen auch zwei Motorräder vorfahren. Die Eheschließung muss vorab gebucht werden, die Kosten für das Express-Paket betragen 295 kanadische Dollar, rund 200 Euro. Wer keine Zeugen mitbringt, muss nochmals 30 Dollar pro Zeuge zahlen.

Auf die Idee kamen Kim und Kathy, nachdem sie nach eigenen Angaben von Paaren gefragt worden waren, ob sie bei der Eheschließung im Auto bleiben können.

Bis Ende Juli 2017 hatten mehr als 30 Paare die Drive-thru-Hochzeit in Anspruch genommen. Im Juli, dem 7. Monat des Jahres 17, waren Daten mit 7 besonders populär.

Aber ist eine Drive-thru-Eheschließung nicht eine Abwertung einer wichtigen Institution und eines wichtigen Ereignisses im Leben eines Paares? Kim Cartmell glaubt dies nicht. Ihr Paket für eine schnelle stressfreie Eheschließung werde aus verschiedenen Gründen gebucht. „Es gibt Paare, die zur Hochzeitsfeier in die Karibik oder an andere Orte reisen, die Formalitäten vorher aber unkompliziert in Kanada erledigen möchten. Und es gibt Menschen, die schüchtern sind und ihr Eheversprechen nicht vor anderen ablegen wollen“, sagt Kim. Es gebe auch Paare, die nicht 30.000 Dollar für eine Hochzeit ausgeben wollen oder deren Familien weit verstreut in der ganzen Welt leben und nicht zusammenkommen können. Oder in denen Streit herrscht. Für diese Paare sei die Hochzeit im kleinen Rahmen in ihrer Kapelle oder die Drive-thru-Eheschließung eine Alternative.

Danach kann gefeiert werden – und vielleicht fährt das Paar gleich weiter: in ein Fast-Food-Restaurant mit Drive-in.

Vorbereitung

Formalitäten. In Fort Erie, etwa zwölf Fahrminuten von den Niagara-Fällen entfernt, bieten die beiden Fotografinnen Kim Cartmell und Kathy White Drive-in-Hochzeiten an. Die Ehe wird im Auto geschlossen. Statt eines Autos dürfen auch zwei Motorräder vorfahren. Die Kosten für das Express-Paket betragen 295 kanadische Dollar, rund 200 Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Expresshochzeit im Auto

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.