Weltreise: Miniaturen von Weihnachten


Reuters
Bild 2 von 11

Japan

"Merii Kurisumasu": Weihnacht, postmodern

Die japanische Gewohnheit der Aneignung interessanter Versatzstücke fremder Traditionen zwecks der Erzeugung eines interkulturellen Potpourris ist immer wieder ein Quell der Freude – und das ganz besonders in der Adventzeit, in der sich Tokio in ein postmodernes Winterparadies verwandelt. Die Einkaufsstraßen werden mit Weihnachtsbeleuchtung geschmückt und sprechende Plastiktannen an den Straßenecken platziert, auf dass sie arglose Passanten erschrecken mögen.

In den Vitrinen der Konditoreien wird der „authentische“ Weihnachtskuchen, „Kurisumasu Keeki“ genannt, ausgestellt: ein mehrstöckiges Ungetüm aus weißer Crème und knallroten Erdbeeren. Und die Fastfood-Kette „Kentucky Fried Chicken“ bereitet sich auf den alljährlichen Massenandrang vor, denn aus unerklärlichen Gründen gilt ein Kübel Chicken Wings in Japan als die weihnachtliche Delikatesse schlechthin. Wer mag, kann zu den panierten Vogelteilen auch ein Glas Champagner bestellen. In diesem Sinne: Merii Kurisumasu!

Von Michael Laczynski

Bild: Reuters

Mehr Bildergalerien:

Weihnachten
Bilder aus aller Welt
Bild: Kate Gabor/Kungahuset.seRoyale Weihnacht
Stille in den Palästen
Christbaum ABC
Die Facetten der ''treusten Blätter''
Bild: Christina LechnerRezept
Keks-Pralinen alias Oreo Balls
Bild: Imago/PR BilderLast Minute
Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker
Instagram, Twitter und Co.
Stars im Weihnachtsfieber
Bild: Christina LechnerRezept
Linzeraugen
Weihnachtsmärkte
Höher, größer, lauter
Mode-Fallen
Dresscode für die Weihnachtsfeier
Geschenke-Guide
Das wünschen sich Multimillionäre
Bild: imago/imagebrokerPräsente für Ihn
So schenkt Frau richtig
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Präsente für Sie
So schenkt Mann richtig
Bild: Christina LechnerDo it Yourself
Adventkranz dekorieren
Bild: (c) Dominik HruzaReich beschenkt
Pumuckl und Pippi Langstrumpf
Bild: (c) Dominik HruzaReich beschenkt
Macbeth und seine Lady
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
AnmeldenAnmelden