UHREN

Panerai: „Luminor Due“

Bild: (c) Beigestellt
Panerai, die tickende Swiss-made-Italo-Ikone, folgt mit der „Luminor Due“ ganz dem Trend des Downsizings. Ist weniger wirklich mehr? 

Vacheron Constantin: „Overseas Weltzeituhr“

 Die Vacheron-Constantin-„Overseas Weltzeituhr“ kann ganz-, halb- und viertelstündliche Abweichungen von der koordinierten Weltzeit (UTC) anzeigen. Ein silberfarbenes, blaues und braunes Zifferblatt stehen zur Wahl. Zu jeder Uhr bekommt der Kunde ein Stahl-, Leder- und Gummiband, das er selbst ganz einfach wechseln kann. Motor der Uhr ist Kaliber „2460WT“ der Genfer Manufaktur. / Bild: (c) Beigestellt
Ein mechanischer Weltzeitrechner von Vacheron Constantin fürs Handgelenk. 37 der 38 derzeit aktiven Zonenzeiten auf einen Blick. Das ist ein Wort. 

Rolex: „Air-King“

 Wir finden, die neue „Air-King“ ist erfrischend jung, poppig, ja, fast schon eine etwas freche Rolex. Das Gehäuse, das Band und die Technik der neuen „Air-King“ sind vollkommen ident mit der Rolex-„Milgauss“; ihr Preis indes ein deutlich attraktiverer. / Bild: (c) Beigestellt
Die „Oyster Perpetual Air-King“ von Rolex ist zurück, technisch und optisch attraktiver denn je. Und ihr Preis ist heiß! 

Swatch startet mit Bezahluhr

Swatch Bellamy / Bild: Swatch
Nach der Lancierung der "Swatch Bellamy" in China, kommt die Uhr um 95 Euro ab Mitte Juni auch in der Schweizer Handel. |6 Kommentare

Zum Muttertag: Uhrenauswahl

Bild: (c) Beigestellt
galerieÜbermorgen ist Muttertag. Sagen Sie einfach Danke mit einem sehr persönlichen Wegbegleiter. 

Swatch Pop

Die Swatch Pop ist vielseitig, sie will provozieren und auffallen. Armband-, Taschen-, Wand-, Tisch-, Halsband- und Clipuhr. Alles ist möglich! 

Oldtimersaison 2016: Handstoppuhr

Hanhart, „Classictimer“. Additionsstopper mit Schleppzeiger und Flyback um 970 Euro und der / Bild: (c) Beigestellt
Oldtimersaison 2016: Die ersten Rallyes mit Wertungsprüfungen stehen bevor. Suchen Sie eine gute, mechanische Handstoppuhr? Dann sind Sie hier richtig. 

Chopard: Happy Diamonds

  / Bild: (c) Beigestellt
Happy Diamonds – die fröhlichen Diamanten von Chopard funkelten im Jahre 1976 erstmals in einer Armbanduhr, in einer Herrenuhr nota bene. 

Armbanduhren: Bronzegehäuse

Tudor, „Heritage Black Bay  Bronze“. Nach Versionen der „Black Bay“ im Edelstahlgehäuse mit weinroter, blauer und schwarzer Lünette folgt jetzt mit sehr viel Kultpotenzial diese im Bronzegehäuse. / Bild: (c) Beigestellt
Bronze war bis dato das Gehäusematerial teurer und seltener Uhren(-Exoten). Ab heuer ist es eine erschwingliche Alternative. 

Neue Modelle: Patek-Philippe

Patek Philippe, Weltzeituhr Referenz „5230“. Der Klassiker wurde leicht überarbeitet und ersetzt fortan alle bisherigen Modelle. / Bild: (c) Beigestellt
Das sind drei erste neue Patek-Philippe-Modelle, vorgestellt während der Weltmesse für Uhren und Schmuck in Basel. 

Cartier: Im Gefieder der Zeit

Konserviert. Eine Spezialtechnik hält Blütenblätter frisch. / Bild: (c) Beigestellt
Ein Bauernhaus, in dem Handwerkskunst verwahrt wird wie in einem Schatzkästchen: das Maison des Métiers d’Art von Cartier. 

Rolex: „Cosmograph Daytona“

Die neue „Cosmograph Daytona“ von Rolex im 40-mm-Stahlgehäuse mit schwarzer Keramiklünette sieht bombig aus und schmiegt sich gut ans Handgelenk. Ein schneeweißes und ein tiefschwarzes Zifferblatt stehen zur Wahl. Motor ist das nochmals verbesserte Rolex-Kaliber „4130“. / Bild: (c) Rolex
Das ist die neue Rolex „Cosmograph Daytona“. Das bestgehütete Geheimnis der Baselworld 2016 ist gelüftet. 

Teil 2: So tickt die Uhrenbranche

Bild: (c) Beigestellt
Wir präsentieren ein Defilee einiger handverlesener Neuheiten der Baselworld 2016, der Weltmesse für Uhren und Schmuck in Basel. 

Im Mittelpunkt: Mondphase

Bild: (c) Beigestellt
galerieDie Mondphasenanzeige steht im Mittelpunkt dieser acht Neuheiten. Noch immer zählt diese kleine, feine uhrmacherische Komplikation zu den beliebtesten. 

Präsentation: Omega-„Globemaster“

Die Omega „Globemaster“ misst 39 mm, sie ziert das unverwechselbare „Pie Pan“-Zifferblatt der frühen „Constellation“-Modelle. Motor ist das Omega-Co-Axial-Automatikkaliber „8900/8901“. Die Uhr ist als „Master Chronometer“ zertifiziert. Die „Globemaster“ ist in 18-karätigem „Sedna“-Gold, 18-karätigem Gelbgold, Edelstahl und Kombinationen daraus erhältlich. Die Preise beginnen bei 6000 Euro für das Stahlmodell mit Lederband. / Bild: (c) Omega
Am 3. März präsentiert Omega die neue „Globemaster“ in Wien. 20 „Schaufenster“-Leser können das Event besuchen.  

2 3  | weiter »

AnmeldenAnmelden