Sichtwechsel. Liegen im Stadtraum, und das noch dazu oben: Die Idee hatte Wolfgang Pichler Design. / Bild: (c) Miriam Raneburger
20.06.2017

Urbane Schlupfwinkel: "I like it. What is it?"

Privatsphäre im öffentlichen Raum: Fünf Designer tüftelten in Graz daran.

Die Blüten des Liebstöckels schmecken milder und süßer als das Kraut. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Aromatischer Riese

Der Liebstöckel ist eine jener ausdauernden Pflanzen, die jahrelang in jedem Garten gedeihen.

Ewiger Kohl ist einer der vielen winterharten Gemüsepflanzen. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Wintergemüsebewegung: Gegen Öko-Idiotie und verwöhnte Esser

Winterharte Gemüsepflanzen und solche, die über viele Jahre hinweg gedeihen, könnten die Landwirtschaft in den kommenden Jahrzehnten revolutionieren.

Die Deutzie wird auch Maiblumen- strauch genannt.  / Bild: (c) Ute Woltron
10.06.2017

Ein Himmel voller Bäume

Es freut uns Gärtner, wenn alles herrlich wuchert wie in diesem Frühjahr. Manchmal wird es zu viel des Guten, und man träumt schon im Juni vom herbstlichen Befreiungsschlag.

 Duftet herrlich: die Sorte Variegata di Bologna.  / Bild: (c) Ute Woltron
10.06.2017

Die Nase voller Rosenduft

Fangen Sie das Rosenaroma mit gutem, zartem Balsamicoessig dauerhaft ein.

Bild: (c) Impact Press Group
07.06.2017

„ArchiFlop“: Mahnmale des Scheiterns

Falsch gedacht, schlecht geplant oder nur größenwahnsinnig: Manche Bauwerke sind von Anfang an Ruinen, wie das Buch „ArchiFlop“ zeigt.

Bild: (c) Woltron
03.06.2017

Storchschnabelpracht

Unter den Storchschnäbeln ist Geranium magnificum eine superbe Wahl.

Die Spornblume ist mehrjährig und wird von Saison zu Saison prächtiger.  / Bild: (c) Woltron
03.06.2017

Liebeserklärung an den Juni

Die Blüte vieler Prachtstauden wie der Pfingstrose ist berauschend, jedoch von kurzer Dauer. Deshalb legt sich der faule Gartenmensch gern Dauerblüher wie die Spornblume zu.

Ensemble. Arne Jacobsen entwarf Besteck für Georg Jensen, 1957. / Bild: (c) Beigestellt
31.05.2017

Von Natur aus nordisch

Nordisches Design ist auch im Süden Teil des Alltags. Das Leben profitiert davon. Vor allem auch ästhetisch.

In der Garderobe. Daniel Rybakken sitzt inmitten seiner „Kiila“-Kollektion. / Bild: (c) Kalle Sanner and Daniel Rybakken
31.05.2017

Daniel Rybakken: Wider das Designdiktat

Der norwegische Designer Daniel Rybakken mag die Abweichung von der Norm. Und betrachtet Spiegel aus ganz neuen Blickwinkeln.

Marcel Wanders gestaltete für Gufram eine ganz neue Sitzerfah­rung: „Bloom“. / Bild: Beigestellt
30.05.2017

"Homo urbanus": Artgerechte Architektur

Menschen sind biophile Wesen. Schließlich sind sie in der Savanne geworden, was sie heute sind: eine flexible Spezies, die sogar im Lebensraum Stadt überleben kann.

Die heimische Wildrose, eine Seltenheit. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Der Hecht im Laub

Rosa glauca. Die Wildrose mit dem auffällig hechtblauen Laub ist viel zu selten an Waldrändern und in Gärten zu sehen. Das ist bedauerlich, denn sie ist eine eigenwillige Schönheit.

Gurken (Bild: kleine Feldgurke) mögen es nass, aber nicht zu nass. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Von Blässe angekränkelt

Wenn Gurkenblätter vergilben, haben Sie Ihre Gurken vielleicht zu kräftig geliebt.

Nicht verboten, aber wegen des Lärms nicht empfehlenswert und konfliktträchtig: Hühner im Stadtgarten. / Bild: (c) Clemens Fabry
26.05.2017

Hühner im Garten, Katzen auf dem Balkon

Wohnen mit Tieren. Ein Hamster ist immer erlaubt, Hunde und Schlangen muss man melden – und auch sonst sollte man gut informiert sein, bevor man einen tierischen Mitbewohner einziehen lässt.

Viele Anbieter (hier Glorit) setzen auf Fertigteilbauweise. / Bild: (c) Glorit
26.05.2017

Fertighäuser: Einfach zum Mitnehmen?

Planung, Ausstattung, Sonderwünsche: Auch beim Kauf eines schlüsselfertigen Hauses vom Hersteller gilt es einiges zu beachten – und selbst in die Hand zu nehmen.

Maßgeschneiderte Dachgeschoßwohnung im Palais Schottenring Wien. / Bild: (c) Cubuus
26.05.2017

Luxuriöse Sonderwünsche serienmäßig

Das Motto heißt „Alles ist möglich“, der Kunde ist König.

messecarree Wien AM GRÜNEN PRATER WOHNEN Praterluftige Studios ab 32m² Jetzt informieren unter viertel-zwei.at urban design by IC Development Immobilien SAMSTAG/SONNTAG, 27./28. MAI 2017 I 1 Planen, bauen, siedeln: Fünf Jahre dauerte es von der Idee bis zum Einzug ins Familienhaus in Ehrenschachen. / Bild: (c) Schausberger
26.05.2017

„Ohne Kinder – sicher kein Haus“

Für Monika Schausberger ist es ein Wiederheimkommen, für Philipp eine große Umstellung. Ihr Kinderwunsch war die Geburtsstunde für ein Neubauprojekt auf dem Land.

Ein Rausch in Lila: eine Jacarandá. / Bild: (c)Wikimedia Common
20.05.2017

Gebaute Oden an die Schönheit

Gebäude und Landschaft zu einer Komposition zu vereinen, ist eine der großen Künste der Architektur. Wenn die Übung gelingt, singen Häuser und Bäume Choräle an die Schönheit der Natur.

Auch das Silberblatt eignet sich für den Hain. / Bild: (c) imago/blickwinkel (imago stock&people)
20.05.2017

Segnend den Bäumen entlang

Nichts einfacher, als die schwierige Zone des Gehölzrandes fein überwuchern zu lassen.

Familienwohnung in „The Ambassy“ in der Beatrixgasse (l.). Nachhaltigkeit, regionale Produkte und dezente Farben kennzeichnen die aktuellen Einrichtungstrends von Kinderzimmern (r.). / Bild: (c) Raumelfen
19.05.2017

Kinderzimmer: Am Einhorn kommt heuer keiner vorbei

Luxus für Groß und Klein. Gefragt sind familientaugliche Wohnungen in der Stadt.

„Manchmal glaub ich, auf dem Land zu leben, weil ich den ganzen Tag Natur sehe“: Elisabeth Diglas im Türkenschanzpark. / Bild: (c) Dimo Dimov
19.05.2017

Das zweite Wohnzimmer

Der Sommer kommt, die Landpartie lockt. Oder eine Stadtoase wie der Türkenschanzpark, den Neogastronomin Elisabeth Diglas immer mehr zu schätzen lernt.

Gemeinschaftsraum / Bild: (c) imago/photothek (Ute Grabowsky/photothek.net)
19.05.2017

Klein, aber mein – plus Zusatzraum

Was muss unbedingt in den eigenen vier Wänden sein, was kann draußen bleiben? Zumietbare Gemeinschaftsräume im Haus bieten Alternativen – und beleben die Sockelgeschoße.

Kaum jemand in Österreich weiß, dass man Hosta-Sprossen essen kann. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Grünzeug für raue Gegenden

Der Brite Stepen Barstow erzählt von der sogenannten Permaveggie-Gärtnerei.

Vorgezogene Pflanzen wie die Chiliblüte können ab sofort ins Freie gebracht werden.  / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Hinaus mit verwöhnten Pflanzen

Endlich ist es auch in der Nacht warm genug, um die empfindlicheren unter den vorgezogenen Gemüse- und Blütenpflanzen dort hinzubringen, wo sie hingehören – ins Freie.

Neuer Wohnraum: Auch in Wiens Umgebung boomt der Vorsorgegedanke.  / Bild: (c) Remax
12.05.2017

Kleiner in der Stadt, ganz groß im Umland

Die Zweizimmerklassiker erobern die Speckgürtel.

Manche Wasserliebhaber werden auch mit der klassischen Variante glücklich. / Bild: (c) Biotop Pools
12.05.2017

Naturteich ohne alles oder Design mit Glas und Metall

Die aktuellen Trends in Sachen kühles Nass könnten gegensätzlicher kaum sein.

Irene Pöhl und Florian Ott „zu Hause“ auf dem Kutschkermarkt in Währing.  / Bild: (c) Dimo Dimov
12.05.2017

Das Dorf am Kutschkermarkt

Dem Kutschkermarkt im 18. Bezirk drohte vor Jahren das Aus – Irene Pöhl half, ihn zu retten. Die „Marktmutter“ und Jungwirt Florian Ott über ihr Grätzel rund um die Getrudskirche.

Der Günsel blüht gerade jetzt unverschämt kräftig. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Günstiges Kriechen

Bodendecker. Der Kriechende Günsel in seiner zivilisierten, kultivierten Form ist nur eine Variante im praktischen, niemals wegzudenkenden Reich der Bodendeckerpflanzen.

Ausdauernd, jedoch nicht sehr langlebig und so zart, dass es die anderen Pflanzen nicht stört. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Rosa, weiß und blau

Das zarte Vergissmeinnicht kann überraschende Blütenkapriolen schlagen.

Ein schöner Anblick – oder stören Figur und Topf? Im Schaugarten der Messe Tulln war jedenfalls beides kein Problem. / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
05.05.2017

Die Kirschen in Nachbars Garten

In der warmen Jahreszeit pflegen Grundstücksnachbarn mitunter nicht nur ihre Gärten, sondern auch Unstimmigkeiten. Einige typische Beispiele.

Geliebtes Zuhause: Johannes Lewinski im Herwegh-Hof in Wien-Margarethen. / Bild: (c) Dimo Dimov
05.05.2017

Alte Liebe rostet nicht

Schauspieler Hannes Lewinski hat sich – außer für Engagements in anderen Städten – seit seiner Kindheit weder vom fünften Bezirk noch vom 1920er-Jahre-Gemeindebau getrennt.

2 3 4  | weiter »