Bild: (c) APA/Boris Roessler

Anleger weichen auf Spanien aus

Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen pendelt um null Prozent. Die Investoren haben jetzt Spanien entdeckt. Die Renditedifferenz fiel auf Jahrestief.

Fremdwährungskredite seit 2008 um die Hälfte zurückgegangen

Anteil der Fremdwährungskredite auf ein Sechstel gesunken / Bild: (c) Bilderbox
Am Höhepunkt des Booms mit Fremdwährungskrediten lag der Anteil von allen aushaftenden Krediten an private Haushalte noch bei 31,8 Prozent. 


Pokémon Go verbucht bereits 75 Millionen Downloads

Bild: AFP
Das Smartphone-Spiel, das erst Anfang Juli an den Start ging, dürfte wohl bald die 100-Millionen-Marke durchbrechen.  

Anleger meiden den türkischen Markt

Bild: (c) REUTERS (OSMAN ORSAL)
Türkische Aktien und Anleihen sowie die Währung Lira haben sich seit dem Putschversuch stark verbilligt. Nun droht dem Land auch noch eine Herabstufung. 

DiTech-Gründer: „Letztlich schaffen Unternehmer die Jobs“

Damian Izdebski  / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Izdebski sprach mit der „Presse“ über das Scheitern, finanzielle Sorgen und zerbrechende Freundschaften, das Vertrauen von Investoren und den Neid auf Unternehmer. |55 Kommentare

Wiener Börse: ATX am Nachmittag im Verlauf etwas höher

themaDer Handel am Dienstag verlief bisher ohne größere Impulse. Der ATX änderte mehrmals seine Richtung.



Schwellenländer: Zinsängste schwinden, Anleihen steigen

Zahlreiche Unternehmen in den Schwellenländern sind Marktführer: Die brasilianische JBS ist der größte Fleischproduzent der Welt. / Bild: (c) MAURICIO LIMA / AFP / picturedesl
Viele Unternehmen aus den Emerging Markets sind längst etablierte Weltkonzerne. Hohe Renditen und steigende Bonitäten machen Anleihen interessant. 

Im Ernst: Wie tief kann Gold eigentlich sinken?

Themenbild: Gold / Bild: (c) Bloomberg (Akos Stiller)
Wer das Edelmetall ernst nimmt, sollte es wie die Asiaten tun und kaufen, wenn alle schreien: „Gold ist tot!“  |34 Kommentare

US-Börsen erklimmen neue Allzeithochs

Wallstreet / Bild: (c) APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLA
Brexit und Konjunktursorgen zum Trotz haben der Dow Jones und der S&P 500 vergangene Woche neue Rekordstände erreicht. Doch sind US-Aktien teuer. |8 Kommentare

83 Prozent der Österreicher mit ihrer finanziellen Lage zufrieden

Bild: Die Presse (Clemens Fabry)
Viele gehen davon aus, dass sich ihrer finanzielle Situation weiter verbessern wird. Eine Ausnahme bildet die Generation 50-Plus. |20 Kommentare



Verbraucher Bild: (c) APA/BARBARA GINDL

Sieben Prozent sparen gar nicht

Die Hälfte der bekennenden Nichtsparer hat zu wenig Geld, der Rest ärgert sich über Niedrigzinsen oder will einfach nicht sparen.
Immobilien Bild: www.BilderBox.com

Städte-Vergleich: So viel kosten Wohnungen in Mietjahren

Grafik Wie viele Jahre kann man zum Preis einer durchschnittlichen Eigentumswohnung zur Miete wohnen? In Österreichs Bundeshauptstädten reicht die Spannweite von 16 bis zu 32 Jahren.
Gold Bild: (c) REUTERS (Bobby Yip)

Gold als letzter sicherer Hafen

Während Aktien und Währungen durchgerüttelt werden, legt Gold die beste Performance seit Jahren hin. Das Edelmetall profitiert verstärkt von Unsicherheiten und der Notenbankpolitik.

Zwitterwesen aus Aktien und Anleihen

Der französische Ölkonzern Total ist eines von zahlreichen Unternehmen, die sich in den vergangenen Jahren Kapital über Wandelanleihen geholt haben. / Bild: APA/AFP/MARTIN BUREAU
Wandelanleihen. Entwickeln sich die Aktienmärkte gut, kann man Wandelanleihen in Aktien tauschen. Tun sie das nicht, behält man die Anleihen und wartet auf die Auszahlung.

Der Weg zur Rendite wird mühsamer

Wertpapierkurse / Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Aufgrund der starken politischen Unsicherheit dürfte das zweite Halbjahr für Anleger herausfordernd bleiben. Das gilt vor allem für Europa. US-Aktien sind zwar teuer, werden aber als sicherer Hafen wahrgenommen.

Verunsicherung bei Staatsanleihen: „Etwas Übles steht bevor“

Federal Reserve Bank of New York / Bild: REUTERS
Die Renditen von Staatsanleihen aus zahlreichen Ländern sind vergangene Woche auf neue Rekordtiefs gefallen.

Verluste lassen sich nicht vermeiden, aber mildern

Wertpapierkurse / Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Wer Aktien hat, muss Verluste grundsätzlich aushalten können. Automatische Verlustbegrenzungen helfen nur bedingt, das zwischenzeitliche Aussteigen, um auf bessere Zeiten zu warten, ist heikel.

JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Finanzwesen/Controling-Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

Börse

Zu den Kursen »

AnmeldenAnmelden