Konzerthaus-Chef Naske: "Man muss wissen, wofür Gabalier steht"

Geldsorgen gehören zum beruflichen Alltag von Matthias Naske. Weshalb der Intendant des Konzerthauses mit der Ignoranz der Stadt Wien kämpft und Andreas Gabalier bei sich nicht auftreten lassen würde, sagte er der „Presse“.

Schließen
Matthias Naske – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Presse: Ihr Vater starb, als Sie dreizehn Jahre alt waren. Hatte Ihre Familie nach seinem Tod Geldsorgen?

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1046 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen