Allzeit bereit für Volksabstimmungen

NORBERT MAYER (Die Presse)

Beim Bundesheer haben wir nur geübt. Jetzt soll endlich einmal nicht bloß befragt, sondern auch gezockt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Eine Wiener Familie im Umkreis der Gegengift-Redaktion, die aus altmodischen Gründen des Datenschutzes nicht genannt werden will, hat folgende Erfolgsgeschichte zur Volksbefragung über Wehrpflicht oder Berufsheer zu bieten. Da die Eltern nicht nur für allerlei direkte Demokratie aufgeschlossen sind, sondern sogar gegenüber Unmündigen, haben sie ihre minderjährigen Söhne gefragt, wie sie denn stimmen würden. Immerhin müssten sie in nicht allzu ferner Zukunft das Ergebnis der Umfrage nicht nur respektieren, wie die verantwortlichen Politiker, sondern auch ausbaden – ob zivil oder militärisch, ist sekundär, sechs oder neun Monate sind für Buben jedenfalls futsch.

Die kleine Familienbefragung ergab Folgendes: Der jüngere Sohn war für das Berufsheer, der ältere für die Wehrpflicht, die Mutter für die Wehrpflicht, der Vater für das Berufsheer. „Toll!“, sagte Letzterer, der einst acht Monate bei den Jägern gedient hatte, und begründete seine Euphorie strategisch: „Eine Pattstellung! Da sparen wir uns den Gang zum Bezirksamt und haben nicht nur ein Ja und ein Nein zum Präsenzdienst, sondern gratis auch noch zwei Boykottstimmen dazu, die die ganze Regierung und sogar Teile der Opposition blamieren.“ So sieht ein optimales koalitionäres Szenario aus. Nichts geht mehr. Die kreative Verweigerung unter Einschluss aller Betroffenen und Nichtbetroffenen wird zum immerwährenden Prinzip.


Die nächste Volksbefragung kann also kommen – über die totale Abschaffung der ORF-Gebühr, über ein generelles Hundeverbot in Attnang oder die ersatzlose Auflösung der Landtage westlich des Leithagebirges. Wir mündigen Österreicher sind bereit, wir haben am armen Bundesheer geübt. Persönlich traue ich mir sogar eine knallharte Volksabstimmung zu. Sie muss nur so spezifisch gefasst sein, dass unsere Parlamentarier und sogar Minister von der gestellten Aufgabe überfordert wären.

Das Votum, das dem Gegengift in diesen Tagen am dringlichsten scheint: Sind Sie dafür, dass ein Finanzlandesrat unbeaufsichtigt und ohne Limit an der Wall Street zocken darf, wenn er/sie

a) eine Gesamtschule besucht hat?

b) Gendarm ist?

c) einen Bankdirektor kennt?

Oder gehören Sie, ganz direkt gefragt, zu jenen asozialen Pessimisten, die jede Initiative vermissen lassen und ständig vertreten werden wollen?

 

E-Mails an: norbert.mayer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden