„Aber das trauen Sie sich sicher nicht zu schreiben!“

08.01.2013 | 18:14 |  PETER STRASSER (Die Presse)

...dass nämlich auch unser „oberster Staberlschwinger“ der Pflege des abgeschmacktesten Kulturbürgerhumors frönt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das trauen Sie sich sicher nicht zu schreiben“, schreibt mir Prof. Karl Maria Meise aus 1010 Wien, Träger des Tonkunstspaßmacherordens mit Tschinellen und Zimbeln, seines Zeichens der letzte imperiale k.u.k. Tonkunstspaßmacher. Während ihm – es ist eine Kulturschande – als „Ausgedinge“ ein lichtloses Kammerl im Keller der Wiener Staatsoper zugewiesen wurde, soll ein sogenannter Künstlergarderobenhumorist, das heißt, „ein typischer Vertreter des typisch gepflegt abgeschmackten (oder abgeschmackt gepflegten) Kulturbürgerhumors“ einst im Sacher neben der Oper residiert haben.

Obwohl ein ganz Süßer aus alter Tradition – die wahrhaft gepflegte k.u.k. Tortenkultur ist sein legitimes Geschmacksrevier –, verzichte er, Prof. Meise, angesichts des grassierenden Spaßmacherelends gerne auf ein Humoristenlogis im Sachertortenparadies. Denn der Kulturbürgerhumor sei ja nichts weiter als eine Facette der Kulturabgeschmacktheit überhaupt, worunter etwa das Rauchen „gepflegter“ Zigarren aus einer der letzten kommunistischen Diktaturen ebenso falle wie das Verkosten „gepflegter“ Jahrgänge aus dem Kürbiskernölland hinterm Semmering. Er, Prof. Meise, hingegen halte sein – dem wahrhaft gepflegten Tonkunstspaß gewidmetes – Leben von solchen Abgeschmacktheiten frei.

Na schön, was könnte es denn nun sein, das ich mich sicher nicht zu schreiben traue? („...weil, wenn Sie das schreiben, gibt es für Sie kein nächstes Mal im notorischen E-Musik-Intrigantenstadl Österreich.“) Kurz gesagt: Laut Prof. Meise traue ich mich sicher nicht zu schreiben, dass der „oberste Staberlschwinger“ der Wiener Staatsoper sich der Kulturbürgerhumorpflege auf Künstlergarderobenniveau verschrieben hat, und wie!

Kein Zufall, so Prof. Meise, dass dem Maestro bereits von den Londoner Philharmonikern, die er eine Zeitlang herumdirigierte, der Spitzname „Frankly Worse than Most“ (FWM) verliehen wurde. Jedenfalls trafen die Londoner den Kern der Sache besser als FWMs klammheimliche Feinde hierzulande – wer traut sich denn bei uns offen seine Meinung zu sagen, na...? –, die ihn seines angeblich anämischen Humors wegen mit dem Madame Tussauds'schen Epitheton ornans „Wachsgesicht“ schmückten.

Zu Unrecht, findet Prof. Meise, denn FWM frönte erst jüngst, beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, im Zuge des Abspielens der Strauß'schen Klamaukvariationen über den Kinderliedklassiker „Ein Hund kam in die Küche“, dem denkbar abgeschmacktesten Kulturbürgerhumor geradezu ausgelassen. FWM verteilte unter den Wiener Philharmonikern scheußliche Stofftiere. Anschließend setzte er sich, zur gepflegten Abgeschmacktheitskrönung, sogar eine Chefkochmütze aufs Chefdirigentenhaupt. Dazu wurde ihm von seinem ersten Geiger ein Kochlöffel gereicht, um damit den Strauß'schen Hund, der in die Küche kommt, mit ungelenk umrührenden Bewegungen zu traktieren, was laut Prof. Meise heißen sollte: „Hier wird der nächste Wiener Musikeintopf zusammengerührt!“ Ganz schön abgeschmackt, oder?

Überhaupt sollte laut Prof. Meise die ganze Nobelneujahrsmischpoche, die jedes Jahr zum Radetzkymarsch übermütig in die Hände klatscht (klatsch-klatsch-klátsch, klatsch-klatsch-klátsch, klatsch-klatsch-klátsch, klatsch-klátsch), verpflichtet werden, sich bei ihrer Kulturbürgerabgeschmacktheit in unserem abgeschmackten Kulturpflege-TV selber zuzuschauen. Dann würde ihr das Klatschen rasch vergehen! „Aber das trauen Sie sich nicht zu schreiben, sicher nicht!“


E-Mails an: peter.strasser@uni-graz.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

FWM, dieser Spaßvogel par excellence,

hat nicht nur scheußliche Stofftiere verteilt, sondern auch so seltsame Dinge wie eine Fliegenklappe und einen Wikingerhelm. Ha, ha, ha.

Die solcherart Beschenkten machten gute Miene zum peinlichen Spiel, im Visier Dutzender Kameras allerdings nicht verwunderlich.

Seufz. Samma froh, dass nächstes Jahr wieder Daniel Barenboim dirigiert! Das ist Harmonie pur, musikalisch wie menschlich!
http://www.wienerphilharmoniker.at/upload/files/0901_njk09_db_journal.pdf

Re: FWM, dieser Spaßvogel par excellence,

Vielleicht sollten sich die Wiener Philharmoniker langsam das Neujahrskonzert im Teatro La Fenice zum Vorbild nehmen! Dort dirigierte heuer Sir John Eliot Gardiner, Desirée Rancatore und Saimir Pirgu sangen.
Nur das Ballett hätten sie sich auch dort sparen können, meint, herzlich grüßend,
ps

Alle Achtung! Lauter schöne neue zusammengesetzte Hauptworte. Ein wortfruchbares Jahr dämmert!

Tonkunstspaßmacherordens Tonkunstspaßmacher Künstlergarderobenhumorist Spaßmacherelends Humoristenlogis Sachertortenparadies Kulturbürgerhumor Kulturabgeschmacktheit Kürbiskernölland Abgeschmacktheiten Kulturbürgerhumorpflege Künstlergarderobenniveau Klamaukvariationen Kinderliedklassiker Kulturbürgerhumor Abgeschmacktheitskrönung Chefdirigentenhaupt Nobelneujahrsmischpoche... Das längste Wort ist Kulturbürgerabgeschmacktheit. Google findet das und fast alle anderen Neuschöpfungen nur in ihrem hochgeschätzen Artikel!

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden