Europas Eliten, die EU-Bürger und der Islam

Nach dem Credo der Verantwortlichen kann der Import des Islam die europäischen Gesellschaften nur bereichern, befruchten und erneuern. Wer das bezweifelt, wird sogleich als „Rassist“ und „Faschist“ ins Eck gestellt.

Mit den Anschlägen von Paris und Brüssel sowie dem Zustrom von Menschen aus dem Orient wurde die politisch-soziale Landschaft Europas einmal mehr nachhaltig aufgewühlt. Angesichts des reflexhaften Mediengetöses scheint es dabei nützlich, die „Verantwortlichen“ des Geschehens, die Funktionseliten in den Institutionen und ihre Verhaltensmuster in einen etwas distanzierteren Blick zu nehmen.

Denn längst fällt die Beschränktheit der öffentlichen Diskutanten auf, die sich einer einheitlichen Floskelsprache bedienen und aggressiv werden, sobald sich Kritik an ihrem Projekt der Islamisierung Europas regt. Dies speziell, seit die EU den Islam mit dem Mekka-Manifest der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) von 2005 zum „Miteigner Europas“ erklärte (Bat Ye'or, „Europa und das kommende Kalifat“).

 

Entrechtung und Enteignung

Das Papier regelt die Ausbreitung des Islam, die mit Moscheenetzen, Attentaten in Europa, Christenverfolgungen im Orient, Nutzung europäischer Führer und Aktionen gegen Israel strikt dem Koran folgt.

So fungiert der „Kulturdialog“ der Funktionseliten als Propaganda für ein Diktat des Islam, das den EU-Bürgern einen als Toleranz verkleideten Generalverzicht auf „Besitzstände“ auferlegt. Dabei geht es um den Abbau von Rechten auf gesellschaftliche Mitbestimmung und auf Mitverfügung über Gemeinwohl und Staatsvermögen, das beim Aufbau der Nachkriegsdemokratien erarbeitet wurde und das nun in Österreich und Deutschland vergleichbar konsequent zugunsten muslimischer „Miteigner“ aufgelöst wird.

Den kritischen Teil der Öffentlichkeit beschäftigt die Frage, wie in der Demokratie eine solche Entrechtung und Enteignung vertretbar ist, wobei die „Verantwortlichen“ die Forderung nach Mitsprache bei den Wahlprogrammen als „Volksverhetzung“ ausweisen. Diese Radikalisierung erzwingt ihrerseits die plakative Kennzeichnung der Gefühlsklischees und Denkverbote, die im Spiegelreflex der Volksvertreter und institutionellen Führungsebenen freilich als „demokratische“ Politik erscheinen.

Wenn der Papst Muslimen die Füße küsst und seinen „Gläubigen“ empfiehlt, den Koran „richtig zu lesen“, ist er ebenso nivellierend unterwegs wie die scheinsäkularen Propaganda-Kader der Institutionen, deren Credo den Islam zwischen „Religion des Friedens“ und „Wiege der Wissenschaft“ einebnet. Da islamische Gewalt als „Missbrauch des Glaubens“ gilt, lässt sich Europas totalitäre Tradition rehabilitieren, indem die Religionsfreiheit die koranischen Machtlizenzen schützt.

Dem folgte der deutsche Innenminister, dem zufolge „die Festnahme von islamistischen Attentätern die Terrorgefahr erhöht“ (Phoenix, 24. 3.), denn bekanntlich kommen die Taten nicht von den Terroristen, sondern von Allah, „der ihre Hand führt“ (8/17).

 

Alles wird neu und anders

Dass „nicht alle“ Muslime Terroristen sind, bildet die umkehrbare Schutzformel für die Abwehr des „Generalverdachts“, die allen Muslimen, ob Terroristen oder nicht, ihren Jjihad als „Anstrengung im Glauben“ sichert, zumal sie „die beste Gemeinschaft auf Erden“ bilden (Koran 3/111). So öffnet der Islamschlüssel den Funktionseliten die Fülle moderner Umgestaltung, indem nun alles neu und „vor allem anders“ wird.

Mit der Ablehnung der Tradition verschwindet das „alte“ Denken, das die Freiheit der Ablehnung ermöglicht hat, und ersetzt es durch Diffamierung, was denkschwaches Personal fördert. Nach dessen Tunnellogik kann sich die europäische Gesellschaft mit dem Import des Islam in jeder Hinsicht bereichern, befruchten und erneuern und ist daher zu keinerlei Prüfung berechtigt.

Der so erzwungene Erfolg suggeriert den Akteuren die Zugehörigkeit zu einer bevorzugten Klasse beziehungsweise Rasse und bedingt ihren Angriff auf Bürger als „Rassisten“, die über den Anstieg der Straftaten von Moslems klagen.

Dies entspricht islamischer Weltdeutung, die in den Menschen eher „Vieh“ beziehungsweise einen „Strom von Abschaum“ erkennt (27/44). Dass diese Menschen nur zum Arbeiten und Zahlen taugen, ist moderne Praxis und Koran-Wissen (9/29) und folgt den historischen Tributsystemen, heute sichtbar in der Nutzenmaschine globaler Menschenverwertung.

Deren Elite realisiert mit der Deregulierung von Finanzwesen und Politkultur durch IMF, WTO etc. eine gigantische Umverteilung nach oben und bereitet derzeit den ultimativen Coup vor: die Aussaugung der Pensionsfonds und der Privatanlagen per Negativzins.

 

Obsessiver „Blick nach rechts“

Hier vermischen sich Kapitalinteressen mit politischer Religion, die Skepsis als „Phobie“ oder auch „Neid“ abdrängt und das Paradox ausufernder Macht sichtbar macht. Die Toleranzlehre befiehlt den obsessiven „Blick nach rechts“, nährt aber selbst den Totalitarismus-Verdacht. Indem die Akteure den Import des Islam als Heilsziel, Kritik daran aber als „Faschismus“ und „Rassismus“ ausgeben, übertreffen sie sogar Hitler. Denn der bereute es, den Islam als idealen Schlüssel zum Machterhalt nicht in der Hand zu haben: „Wenn wir Mohammedaner geworden wären, würden wir heute die Welt besitzen.“

Ihre radikale Systembindung bringt die Vorteilsnehmer in eine Position zwischen Täter oder Opfer ihrer Funktionalität, die keinen freien Konsens mit der Gesellschaft kennt. Brauch und Missbrauch stehen für den zweideutigen Täuschungscharakter von Macht, die als Missbrauch durch und/oder von Eliten erscheinen kann, ähnlich dem Vexierbild, das zwischen alter und junger Frau fluktuiert.

 

Moralische Maßstäbe

Der Herrschaftsbonus lässt die Akteure zwischen Kompetenz und Inkompetenz schillern, zumal Kritik oft als „Verschwörungsdenken“ gilt und die Urteilsfähigkeit weiter absenkt. In der aktuellen Gemengelage stellt sich daher das EU-Ansinnen einer Turbo-Immigration „ohne Obergrenzen“ als das kuriose Produkt von Tätern und Opfern des Machttrends dar.

Bedingung für das Verständnis des Problems und der Mentalität der Funktionseliten ist die Sicht der modernen pluralen Gesellschaft als dynamisches System, das sich so liberal wie geldnormiert entfalten soll. Es geht um ein Gebilde ständigen Wandels, das sich jedoch politisch umso stringenter auf moralische Maßstäbe wie die Toleranz festlegen lässt.

Nach den links-rechten Extremen öffnen sich nun unter enormer, elitärer und monetärer Hebelkraft erneut radikale Strömungen, die die europäische Kultur in ihrem Kern angreifen.

Noch kursieren Diskussionsmodelle, die den Weltwandel mit Kants Freiheitsideal des Kategorischen Imperativs rechtfertigen wollen, weil dieser den Islam zur Maxime eines allgemeinen Gesetzes machen kann. Doch die Realität offenbart schon längst, dass die öffentliche Unmündigkeit nicht selbst verschuldet, sondern elitengemacht ist.

E-Mails an: debatte@diepresse.com

DER AUTOR

Hans-Peter Raddatz ist promovierter Orientalist und Volkswirt mit langjähriger Nahosterfahrung. Er gehört zu jenen deutschen Islamwissenschaftlern, deren Beiträge Eingang in die „Encyclopaedia of Islam“, das Standardwerk der internationalen Orientalistik, gefunden haben. Er ist Verfasser mehrerer Bücher zum historischen Konflikt zwischen Europa und dem Islam bis in die Gegenwart. [ Privat ]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.04.2016)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Europas Eliten, die EU-Bürger und der Islam

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen