Barack Obama: Das Vermächtnis des 11.September

von BARACK OBAMA (Die Presse)

Gastkommentar. Die Attentäter vom September 2001 wollten einen Keil zwischen den USA und den Rest der Welt treiben. Doch sie haben versagt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Am zehnten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 erinnern wir uns daran, dass das nicht bloß ein Angriff auf die Vereinigten Staaten war, sondern dass er sich gegen die ganze Welt, gegen die Menschlichkeit und gegen unsere gemeinsamen Hoffnungen richtete.

Unter den fast 3000Opfern dieses Tages waren hunderte Menschen aus mehr als 90Ländern – Männer und Frauen, Jung und Alt, Angehörige vieler Religionen und unterschiedlichster Herkunft. Zum zehnten Jahrestag wollen wir gemeinsam mit den Familien und Heimatländern ihrer gedenken.

Voll Dankbarkeit erinnern wir uns auch daran, wie damals die Welt zusammenrückte. Überall rund um den Globus standen ganze Städte still und hielten Schweigeminuten ab. Menschen beteten in Kirchen, Moscheen, Synagogen und anderen Orten der Andacht. Wir werden nie vergessen, wie uns die Menschen weltweit in Mahnwachen und inmitten von Blumenmeeren vor unseren Botschaften ihre Solidarität bekundeten.

 

Geist der Partnerschaft verblasste

Wir erinnern uns an die Wochen nach 9/11, als wir als internationale Gemeinschaft zusammenarbeiteten. Als Teil einer breiten Koalition vertrieben wir das Terrornetzwerk al-Qaida aus seinen Trainingslagern in Afghanistan, stürzten die Taliban und gaben den Menschen dort die Chance auf ein Leben ohne Terror. Doch die folgenden Jahre waren von Schwierigkeiten gekennzeichnet. Der Geist der globalen Partnerschaft, den wir nach 9/11 verspürt hatten, verblasste wieder.

In meiner Präsidentschaft bemühe ich mich darum, die notwendige internationale Kooperation zu erneuern, um alle globalen Herausforderungen meistern zu können. In dieser neuen Ära des Engagements schlossen wir auf der Basis gemeinsamer Interessen und gegenseitigen Respekts Partnerschaften mit Völkern und Nationen.

Als internationale Gemeinschaft haben wir demonstriert, dass Terroristen es mit der Stärke und Widerstandsfähigkeit unserer Bürger nicht aufnehmen können. Ich habe klargestellt, dass die Vereinigten Staaten keinen Krieg gegen den Islam führen – und dies auch nie tun werden. Stattdessen stehen wir mit unseren Partnern vereint gegen das Terrornetzwerk al-Qaida, das in Dutzenden Ländern Anschläge verübt und zehntausende unschuldige Männer, Frauen und Kinder getötet hat – die Mehrheit davon Muslime.

Diese Woche denken wir an alle Opfer von al-Qaida, an den Mut und den Widerstandsgeist, den ihre Familien und Mitbürger vom Nahen Osten bis Europa, von Afrika bis Asien zeigen.

Gemeinsam haben wir Anschlagspläne von al-Qaida aufgedeckt, Osama bin Laden und den Großteil seiner Führungsriege ausgeschaltet. Heute steuert die Terrororganisation auf ihre Niederlage zu. Dieser Tage zeigen die Menschen im Nahen Osten und in Nordafrika, dass der sicherste Weg zu Gerechtigkeit und Würde in der moralischen Kraft der Gewaltlosigkeit liegt – und nicht in sinnlosem Terrorismus und Morden.

Die Extremisten werden auf der Strecke bleiben, und die Zukunft gehört denen, die aufbauen und nicht zerstören wollen.

Jenen Ländern und Menschen, die Frieden und Wohlstand anstreben, sage ich: Ihr habt einen Partner in den USA. Auch wenn wir mit der Lösung wirtschaftlicher Herausforderungen im eigenen Land konfrontiert sind, werden wir weiterhin eine einzigartige Führungsrolle auf der Welt spielen.

 

USA bleiben Einwanderungsland

Mit dem Abzug unserer restlichen Truppen aus dem Irak und der Übergabe der Verantwortung in Afghanistan unterstützen wir die Menschen in diesen beiden Ländern dabei, ihrer Bevölkerung Sicherheit und gute Chancen zu bieten. In der arabischen Welt und darüber hinaus treten wir für Würde und die universellen Rechte aller Menschen ein.

Auf der ganzen Welt arbeiten wir weiter hart für den Frieden und unterstützen jeden Schritt, um Menschen aus der Armut zu befreien. Wir setzen uns für Ernährungssicherheit ein sowie für Gesundheitsvorsorge und verantwortungsbewusste Regierungsarbeit, die das Potenzial von Menschen und Gemeinschaften freisetzen kann. Auch verpflichten wir uns zur Einhaltung unserer Werte im eigenen Land. Als traditionelles Einwanderungsland heißen die USA Menschen aus jedem Land und jeder Kultur willkommen.

 

Die Welt zu besserem Ort machen

Genauso wie die unschuldigen Opfer vor zehn Jahren erinnern uns unsere neuen amerikanischen Mitbürger daran, dass uns trotz aller Unterschiede bei Herkunft, Hintergrund oder Glauben die gemeinsame Hoffnung eint, die Welt zu einem besseren Ort für diese und künftige Generationen zu machen. Das muss das Vermächtnis der Opfer des 11.September sein.

Die Attentäter des 11.September wollten einen Keil zwischen den USA und den Rest der Welt treiben, doch sie haben versagt.

An diesem zehnten Jahrestag gedenken wir gemeinsam mit unseren Freunden und Partnern auf der ganzen Welt der Menschen, die wir in diesem Konflikt verloren haben. Für sie wollen wir den Geist der Partnerschaft und des gegenseitigen Respekts erneuern, der notwendig ist, um eine Welt zu schaffen, in der alle Menschen in Würde, Freiheit und Frieden leben können.


Der Autor ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.


E-Mails an: debatte@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.09.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Wahrheitssucher
09.09.2011 10:15
2

Dear. Mr. President,

Genau: Wir gedenken all der unschuldigen Menschen, die wir in disem Terrorkrieg verloren haben.
Zuallerst denken wir an die Opfer von 9/11...dann gedenken wir der etwa 500.000 unschuldingen Kinder die aufgrund der von Clinton/Blair gepuschten UN-Santkionen gegen den Iraq sterben mussten (Medikamente durften nicht in den Iraq geliefert werde - UN-Santkionen von Clinton/Blair durchgesetzt.
Dann gedenken wir hunderttausender unschuldgier Menschen die in den illegalen Kriegen gegen Afghanistan und Iraq starben...dann gedenken wir der Millionen Vertriebenen die in Armut im Nahen Osten leben...dann gedenken wir der vielen Unschuldigen, die heute noch von den Dronen der US Airforce ermordet werden...
dann gedenken wir der zahllosen Folteropfer, die von den USA und dem UK gequält wurden...
Mr. President, warum sagen sie nicht die volle Wahrheit, sie heissen doch nicht G.W. Busch..oder?

Antworten Gast: Diogenes 2
13.09.2011 21:28
0

Re: Dear. Mr. President,

Meine volle unterstützung und Zustimmung zu diesem Artikel.

Wir halten auch noch daran fest, dass Osama Bin Laden nicht ausgeschaltet sondern heimtückisch ermordet wurde und zur Verschleierung dieser Morde seine Leiche tausende Kilometer weit zum Meer gebracht wurde und dort hineingeschmissen wurde.

Obama sagt nicht die volle Wahrheit sondern belästigt und nur mit hohlen nichtssagenden Phrasen

Gast: Weiter wie zum ersten Satz muss man nicht lesen
08.09.2011 20:11
0

Die Attentäter vom September 2001 wollten einen Keil zwischen den USA und den Rest der Welt treiben. Doch sie haben versagt.

LOL

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden