Nur Wohlstand rettet die Umwelt

02.12.2012 | 17:12 |  Gerhard Hofer (Die Presse)

Von China und Indien zu verlangen, sie sollen ihre CO2-Emissionen verringern, ist zynisch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Doha ist eine ziemlich schicke Stadt. In den Glasfassaden der modernen Wolkenkratzer spiegelt sich der blaue Himmel. Sauber ist es. Und schön frisch in den von Klimaanlagen runtergekühlten Palästen. Hier über den Klimawandel zu diskutieren ist keck. Der Golfstaat Katar hat den höchsten CO2-Ausstoß pro Kopf auf der ganzen Welt. Kalkutta, Mumbai oder Madras wären da vermutlich bessere Tagungsorte.

Vielleicht wäre es dort auch nicht so leicht, Schwellenländer wie China und Indien für die drohende Klimakatastrophe verantwortlich zu machen. Dort geht es nicht um die drohende Erderwärmung von drei Grad Celsius bis Ende des Jahrhunderts. Dort geht es darum, woher morgen das Essen kommt. Das Wort „Klimakatastrophe" kann vielleicht bei uns Leute schrecken, die wir die Umwelt seit mehr als 200 Jahren verpesten. Auch wenn wir sie vorübergehend zusätzlich belasten: Die Umwelt retten wir nur durch mehr Wohlstand auf der Welt. Denn nur, wer etwas zu verlieren hat, muss sich um die Zukunft sorgen.


E-Mails an: gerhard.hofer@diepresse.com

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Richtig, auf den Punkt gebracht!

Der beste Kommentar in der heutigen Presse

was ist wohlstand?

obwohl mein konto nicht überquellt, bezeichne ich mich dennoch als reicher als es viele andere sind:

ich arbeite nicht bis zur grenze meiner möglichkeiten, sondern im gegenteil: ich habe schon vor längerer zeit die anzahl meiner arbeitsstunden reduziert.
mein wohlstand nennt sich ZEIT.

wenn ein nachbar/bekannter mir sein neues auto vorführt, alle verfügbare sonderausstattungen inklusive, dann frage ich ihn, wieviel überstunden er dafür leisten musste. und frustriere ihn mit der information, dass ich in dieser zeit meinen bauch in die sonne gehalten habe...

unterschätzen wir, "die wir die Umwelt seit mehr als 200 Jahren verpesten", nicht unsere vorbildwirkung: es gibt auch andere wege zum glück als das anhäufen von plastik-konsumartikeln.

in diesem zusammenhang erinnere ich mich gern an ein zitat meines großvaters: "eine kuh ist klüger als der mensch. sie hört zu fressen auf, wenn sie satt ist!"

Wohlstand und CO2-Ausstoß sind aber siamesische Zwillinge! Das Eine gibt es nicht ohne das Andere!


Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden laut vier übereinstimmenden Befragungen und ersten Teilergebnissen die Vorschläge der Gläubiger offenbar abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Ein Land im kollektiven Jubel
    Referendum. Die Gegner der Gläubigervorschriften gingen vereint in die Abstimmung, während das Ja-Lager keine zentrale Führungsfigur hatte. Die Wahl verlief großteils friedlich und ohne Probleme.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
AnmeldenAnmelden