Teuerstes Foul der Geschichte

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Englands Meister Manchester City ist zu einem reinen Fantasieklub verkommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die stolzen Engländer, die den Fußball erfunden haben wollen, sind wieder einmal in ihrer Ehre gekränkt. Das Foul hat Manchester City begangen, denn noch nie war eine englische Mannschaft in der Champions League schlechter – die Milliardentruppe hat keinen einzigen Sieg zusammengebracht. Der „Daily Express“ stempelte die Auswahl von Trainer Roberto Mancini daher zu den „Trotteln Europas“ ab.

Für den Meister ist der Europacup vorbei, weil die Millionenstars selbst gegen eine bessere B-Elf von Borussia Dortmund großteils derart lustlos auf dem Rasen agierten, dass man fast schon von Arbeitsverweigerung sprechen konnte. Englands Meister, geistig schon beim Manchester-Derby am Sonntag, hat damit auch ein schweres Foul an den über 66.000 Zuschauern im Stadion und den unzähligen TV-Konsumenten begangen. Und sie haben den Klubbesitzer, Scheich Mansour bin Zayed al-Nahyan, sicher schwer verärgert. Trainer Mancini versuchte, die Niederlage zu relativieren bzw. schönzureden, seinen Kopf wird der Italiener aber nicht retten können. Längst werden Guardiola und Mourinho als mögliche Nachfolger genannt. Der Klub ist offenbar zu einer der teuersten Fußballfantasiewelten verkommen.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Im Stadium

Das "schwere Foul an den über 66.000 Zuschauern im Stadion" werden die ca 99% Dortmund-Fans relativ unbeschadet überlebt haben, hat doch ihre MAnnschft knapp gewonnen...

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Champions League: Bayern stürmt ins Halbfinale
    Bayern gewann das Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto 6:1 und drehte erstmals zu Hause einen Zwei-Tore-Rückstand. Auch Barcelona stieg auf.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden