Teuerstes Foul der Geschichte

05.12.2012 | 18:09 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Englands Meister Manchester City ist zu einem reinen Fantasieklub verkommen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die stolzen Engländer, die den Fußball erfunden haben wollen, sind wieder einmal in ihrer Ehre gekränkt. Das Foul hat Manchester City begangen, denn noch nie war eine englische Mannschaft in der Champions League schlechter – die Milliardentruppe hat keinen einzigen Sieg zusammengebracht. Der „Daily Express“ stempelte die Auswahl von Trainer Roberto Mancini daher zu den „Trotteln Europas“ ab.

Für den Meister ist der Europacup vorbei, weil die Millionenstars selbst gegen eine bessere B-Elf von Borussia Dortmund großteils derart lustlos auf dem Rasen agierten, dass man fast schon von Arbeitsverweigerung sprechen konnte. Englands Meister, geistig schon beim Manchester-Derby am Sonntag, hat damit auch ein schweres Foul an den über 66.000 Zuschauern im Stadion und den unzähligen TV-Konsumenten begangen. Und sie haben den Klubbesitzer, Scheich Mansour bin Zayed al-Nahyan, sicher schwer verärgert. Trainer Mancini versuchte, die Niederlage zu relativieren bzw. schönzureden, seinen Kopf wird der Italiener aber nicht retten können. Längst werden Guardiola und Mourinho als mögliche Nachfolger genannt. Der Klub ist offenbar zu einer der teuersten Fußballfantasiewelten verkommen.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Humerus
06.12.2012 09:57
0

Im Stadium

Das "schwere Foul an den über 66.000 Zuschauern im Stadion" werden die ca 99% Dortmund-Fans relativ unbeschadet überlebt haben, hat doch ihre MAnnschft knapp gewonnen...

Top-News

  • Demontage im Dezember
    Leitartikel Das unwürdige Duell zweier Oppositionspolitiker um das höchste Amt im Staat begleitet den Abstieg der einstigen Volksparteien. SPÖ und ÖVP drohen aber noch schlimmere Zeiten.
    Im Wahlkampf-Endspurt nun wieder ruhiger
    Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer feierten das Ende des Wahlkampfs. Beide hielten eine Art Rede zur Lage der Nation. Und beide gaben sich betont präsidial.
    Die Stunde des „Kriegermönchs“
    Der pensionierte General und Obama-Kritiker James Mattis soll neuer US-Verteidigungsminister werden – ein Mann der harten Sprüche, der durchgreifen will.
    Böheimkirchen - Ein Ort versucht, das Erlebte zu bewältigen
    Warum Martina R. ihre ganze Familie, davon drei Kinder, erschossen haben soll, ist nach wie vor unklar. Ihre Mutter soll vor dem Familiendrama eine Krebsdiagnose erhalten haben.
    Mit Deals locken, mit Peitsche drohen
    Donald Trump setzt sich als Retter von US-Jobs in Szene. Seine Eingriffe ernten Kritik von allen Seiten.
    Abschied auf dem Höhepunkt
    Nico Rosberg erklärte vor der FIA-Gala in Wien überraschend seinen Rücktritt. Der Weltmeister habe diesen Schritt sehr lang überdacht: „Ich stehe an der Spitze, es fühlt sich richtig an.“
AnmeldenAnmelden