Der Westen lässt die Säkularen im Stich

CHRISTIAN ULTSCH (Die Presse)

EU und USA sollten Kairos Islamisten mit dem Entzug der Finanzhilfe drohen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mohammed Mursi hat seine Gegner unterschätzt. Der machtbewusste Muslimbruder an Ägyptens Staatsspitze ist davon ausgegangen, dass er die letzten Kontrollinstanzen im Land per Dekret ohne Widerspruch aushebeln kann. Das Oberste Gericht, das unter fadenscheinigen Gründen das islamistisch dominierte Parlament aufgelöst hatte, sollte keinen Einspruch mehr erheben können und die neue Verfassung nach Gusto der Muslimbrüder in einem Referendum abgesegnet werden. Mursi wähnte die Mehrheit hinter sich und glaubte deshalb, keine Rücksichten auf andere Meinungen nehmen zu müssen.

Damit vertiefte er jedoch den Graben und mobilisierte erst das säkulare Lager, das aus Angst vor einer Islamisierung des Landes seine Zersplitterung überwunden hat. In den Straßen von Kairo und Alexandria zeigt sich eindrucksvoll, dass sich freiheitsliebende Bürger nicht so leicht mundtot machen lassen. Ob es ein letztes Aufbäumen vor einer langen islamistischen Nacht oder der Beginn einer neuen Bewegung ist, wird sich erst weisen. Hoffnung gibt jedenfalls, dass die Säkularen zu einem solchen Lebenszeichen noch fähig sind.

Umso schmachvoller erscheint es da, wie der Westen sie im Stich lässt. Als Grund für ihr Schweigen führen Politiker zwischen Brüssel und Washington gern an, dass eine Parteinahme kontraproduktiv wäre. Doch so kaschieren sie nur ihre moralische Bankrotterklärung. Die EU und die USA hätten die Macht, Bedingungen zu stellen: Wenn Mursi rechtsstaatliche Prinzipien missachtet, sollte der Geldhahn zugedreht bleiben.

 

E-Mails an: christian.ultsch@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

17 Kommentare

frühling??

es gab und gibt keinen frühling...sondern einen diktaturwechsel...
die saekulare diktatur wäre für die nichtmuslimische welt der angenehmere partner.
aber einmischen?? siehe libyen...die grösste aller dummheiten.

Das ist die Methode von Soros!

Soros möchte auch mit Geld Systeme aendern bzw. Machtinhaber auswechseln!

Herr Ultsch Sie sind zu einem guten Beobachter geworden

alles traurig und die chronisch missratene US Aussenpolitik. Seit Jalta nichts dazu gelernt, den Schaden haben primär wir in Europa.

Keine Freunde

Christen haben im Westen nicht mehr besonders viele Freunde und gelten in islamisch dominierten Ländern bereits (wieder) als verfolgte Spezies.

In mehreren Presseartikeln wurde Schweden wieder als "Juden frei" beschrieben. Es gibt dort anscheinend keine jüdische Gemeinde mehr, obwohl gerade die Schweden als ausgesprochen tolerantes und offenes Volk gelten.

Ob das jetzt an den Schweden liegt, oder an den Migranten einer bestimmten Glaubensrichtung, oder an den Juden selbst, überlasse ich ihrer Vorstellungskraft.

Läßt der Wesen nicht auch die Christen in diesem Land in diesen Ländern im Stich?

Und das soll nun -
der vielfach herbei-gebete n-afrikanische/arabische Frühling #
sein bzw. werden.

Aufgemerkt liebe Linke/Gutmenschen:
Headline:
WIE MAN VOM REGEN IN DIE FRAUFE KOMMT – sieht man
jetzo
in Lybien, Tunesien und Ägypten.

Die vielfach gepriesenen Demokratien dort versickern im Lokus der Geschichte.
Angesagt ist wohl
- m.E.nach -
der Gottesstaat der Rechtgläubigen.
In Syrien wird
- mit Hilfe unserer westlichen Tölpel – dasselbe passieren;mit verheerenden Folgen
für Christen und andere "Ungläubige".

Denn es ist klar,
das sogenannte
HAUS DER FRIEDENS
besteht nur in Ländern
in der die Sharia Gesetzes-Kraft hat.

Alle anderen Länder befinden sich
(nach Maßgabe von praktizierenden Rechtgläubigen) im
HAUS DES KRIEGES!
http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_frieden_krieg.html
was bedeutet das?

Viele Christen fürchten derzeit noch den Sturz von Präsident Baschar al Assad. So erinnerte der syrisch-orthodoxe Metropolit von Aleppo unlängst daran, dass das Assad-Regime für die Religionsgemeinschaften ein "hohes Maß an Sicherheit und Stabilität" gebracht habe. In keinem anderen arabischen Land gebe es eine so große Freiheit für religiöse Minderheiten wie in Syrien, sagte der Bischof. Der Grund: Assad ist Alawit. (ARD-Bericht).

Meine, ganz besondere Sorge, gilt jetzo den Christen in SYRIEN – ÄGYPTEN...

http://www.opendoors.de/verfolgung/news/2012/september/050912sy/
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-48902697.html

"Doch so kaschieren sie nur ihre moralische Bankrotterklärung. Die EU und die USA hätten die Macht, Bedingungen zu stellen: Wenn Mursi rechtsstaatliche Prinzipien missachtet, sollte der Geldhahn zugedreht bleiben."

ich konstatiere, dass die usa und europa (dazu noch als einzelperson ein herr ultsch) die moralische letztinstanz dieses planeten sind.

warum aber drehen sie dann nicht schon seit jahrzehnten israel den geldhahn zu, das ohne hilfen schon längst zu einem frieden mit seinen nachbarn gefunden hätte?
dort stünden europa, usa und ultsch wenigstens nicht so allein und unlegitimiert da: sie könnten sich auf dutzende abstimmungen der staaten dieser welt im rahmen der uno-vollversammlungen verweisen...

themenfremde nachbemerkung: warum bekomme ich immer große augen, wenn jemand von diePresse vom 'geldhahn zudrehen' schreibt? wie ist das gefühl, für andere etwas vorzuschlagen, was für einen selbst natürlich nie und nimmer akzeptabel wäre, weil.... (es sollten tausend gründe folgen, doch platzmangel!)

In Israel könnte es seit 1948 Frieden geben,

wenn die Araber nur bereit wären die Existenz des jüdischen Staates dauerhaft zu akzeptieren.

Wie bitte soll man mit einer Bande von Wilden, deren Ziel die eigene physische Ausrottung ist und für die "Waffenstillstand" bedeutet weiter Raketen auf Zivilisten zu schießen jemals Frieden schließen können?


"Mursi wähnte die Mehrheit hinter sich und glaubte deshalb, keine Rücksichten auf andere Meinungen nehmen zu müssen."

hmmm... heißt mursi mit vornamen vielleicht wolfi und trägt gern mascherl???

so gesehen, kann da ja nicht gut gehen!

das ziel des westens (bzw. USA) ist fast erreicht...

im nahen osten das totale chaos zu verursachen, gefährliche widersacher wie ghaddafi zu eleminieren und dann die menschen zu "befreien".
es lebe der petro-dollar!

Re: das ziel des westens (bzw. USA) ist fast erreicht...

Chaos können die Araber schon selber anrichten, dazu brauchen sie keine USA oder Europa. Und den Ghaddafi können die auch ohne Hilfe von aussen umbringen.

na endlich :)

hallelujah (statt Allah agbar)... :)

Re: na endlich :)

Allahu akbar - Gott ist größer.

Hallelujah - Lobt Jah

Weshalb führen sie keinen christlichen Gottesgruß auf?

Dann müßte man(n) sich ja auch zuhause...

...mit der kaum vorhandenen Trennung zwischen Religion/Kirche und Staat auseinandersetzen! /sarkasm>

Sehr wahr - sehr wahr ... lieber Christian

... und hier melden sich gleich unten wieder die "Sympathisanten der Saudis" .. ekelhaft !!!

Re: Sehr wahr - sehr wahr ... lieber Christian

wie ekelhaft ist denn diese meinung?

Wir wissen nicht alles, können uns nur wundern

Ägypten soll ja gemäß Medien-Meldungen den Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas garantieren. Vielleicht braucht die USA ja den Mursi, für diese Vermittler- Funktion. Es kommt einem allerdings aus der Ferne so vor, als hätte man den Bock (Mursi) zum Gärtner gemacht.

Der Westen lässt die Säkularen im Stich

Wer - die westlichen Demokraten? die säkularen Muslime? - die tk Regierung? die großen muslimischen Organisationen des "Westens"? Geht es um Politik oder um Religion? Es wird Zeit, auch in der Presse eine genaue Begriffsbestimmung vorzunehmen.

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden