Hauptsache United

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Roland Linz verabschiedet sich endlich auch offiziell vom Spitzenfußball.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Für die großen Transfers im heimischen Fußball hat es in diesem Winter noch nicht gereicht, es werden auch keine sensationellen Tauschgeschäfte mehr kommen. Die Besten haben die österreichischen Bundesliga-Vereine bereits ins Ausland verscherbelt, also stürzen wir uns lieber auf die exotischen Geschichten. Vor einigen Jahren hat einmal ein gewisser Roland Linz eine Rolle bei der Wiener Austria gespielt. Mittlerweile ist er 31 Jahre alt, war in den vergangenen 18 Monaten kaum einmal erste Wahl, dafür hat er das Budget des Tabellenführers ordentlich belastet. Linz, immer schon ein Wandervogel, der in Nizza, Portugal, in der Türkei und bei Sturm Graz sein Glück versucht hat, wird in den nächsten beiden Jahren in Thailand sein Geld verdienen – bei Meister Muangthong United. Der Klub aus Bangkok bestreitet zwar die asiatische Champions League, es ändert aber nichts daran, dass sich der „Seitenblicke“-Spezialist Roland Linz endgültig für die sportliche Bedeutungslosigkeit entschieden hat.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Thailand

Ich würde auch lieber in Thailand als in England Fußball spielen. Das Wetter ist besser, das Essen ist (viel) besser... :-)

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden