Hauptsache United

10.01.2013 | 18:28 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Roland Linz verabschiedet sich endlich auch offiziell vom Spitzenfußball.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Für die großen Transfers im heimischen Fußball hat es in diesem Winter noch nicht gereicht, es werden auch keine sensationellen Tauschgeschäfte mehr kommen. Die Besten haben die österreichischen Bundesliga-Vereine bereits ins Ausland verscherbelt, also stürzen wir uns lieber auf die exotischen Geschichten. Vor einigen Jahren hat einmal ein gewisser Roland Linz eine Rolle bei der Wiener Austria gespielt. Mittlerweile ist er 31 Jahre alt, war in den vergangenen 18 Monaten kaum einmal erste Wahl, dafür hat er das Budget des Tabellenführers ordentlich belastet. Linz, immer schon ein Wandervogel, der in Nizza, Portugal, in der Türkei und bei Sturm Graz sein Glück versucht hat, wird in den nächsten beiden Jahren in Thailand sein Geld verdienen – bei Meister Muangthong United. Der Klub aus Bangkok bestreitet zwar die asiatische Champions League, es ändert aber nichts daran, dass sich der „Seitenblicke“-Spezialist Roland Linz endgültig für die sportliche Bedeutungslosigkeit entschieden hat.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Freier Benutzername
11.01.2013 09:24
0

Thailand

Ich würde auch lieber in Thailand als in England Fußball spielen. Das Wetter ist besser, das Essen ist (viel) besser... :-)

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden