Janßen-Absetzung

Ein überfälliger Schritt

Udo Janßen wurde als Chef des städtischen Spitalskonzerns abgesetzt. Die Frage ist nicht warum, sondern warum erst jetzt?

Archivbild: Udo Janßen
Schließen
Archivbild: Udo Janßen
Archivbild: Udo Janßen – APA/HANS PUNZ

Udo Janßen wurde am Montag als Generaldirektor des städtischen Spitalskonzern KAV abgesetzt. Warum der als verhaltensoriginell geltende und fachlich gescheiterte Manager abgelöst wurde, ist nicht die Frage. Sondern, warum dieser Schritt erst jetzt erfolgt. In knapp zweieinhalb Jahren unter Janßen, den die damalige Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely gegen alle Widerstände durchgesetzt und gehalten hatte, wurde das Wiener Gesundheitssystem „systematisch gegen die Wand gefahren“, wie im KAV gerne formuliert wurde.

Das ist drin:

  • 1 Minute
  • 177 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen