Sparen nur auf dem Papier?

09.02.2012 | 18:25 |  ANNA GABRIEL (Die Presse)

Die Einigung ist da – nun muss das radikale Paket aber auch umgesetzt werden.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Griechisches Drama, letzter Akt. Selbst ausgewiesene Pessimisten hätten wohl nicht mit jener Hartnäckigkeit gerechnet, mit der die Athener Hauptakteure in leichtsinniger Manier die eigene Bevölkerung und die internationalen Geldgeber monatelang vor den Kopf gestoßen haben. Hilflos musste Regierungschef Lukas Papademos zusehen, wie sich die Parteichefs mit Blick auf die nahenden Wahlen um jeden Punkt und Beistrich des verfassten Sparpapiers stritten.

Mehr zum Thema:

Europas Politik ist schon viel zu lange abhängig von den innenpolitischen Spielchen der griechischen Akteure. Und die Vergangenheit hat gelehrt: Selbst wenn das Parlament die mit EU und IWF vereinbarten drastischen Maßnahmen nun tatsächlich billigte, heißt das noch lange nicht, dass sie tatsächlich umgesetzt werden – damit aber steht und fällt die internationale Finanzhilfe.


Um diesem Treiben ein Ende zu bereiten, hilft jetzt nur noch eines: das Land unter Kuratel zu stellen und die Regierung gleichsam zu den nötigen Sparvorgaben zu zwingen. Ob das von Berlin und Paris ins Treffen geführte Sparkonto der Weisheit letzter Schluss ist, darf zumindest bezweifelt werden. Zwar sollen so die Gläubiger befriedet werden, ein Bankrott wäre deshalb aber nicht vom Tisch.

Und in diesem Fall würde sich der Vorhang für Griechenland in der Eurozone wohl für immer schließen.

 

anna.gabriel@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

5 Kommentare
Gast: TEST TEST TEST
09.02.2012 20:17
3

Kanonenbootpolitik

toll was das Friedensprojekt alles hervor bringt. Selbst die gute alte Kanonenbootpolitik feiert im 21. Jh wieder fröhliche Auferstehung. Demokratie? Nix. EU befiehl wir folgen Dir. Und das Beste zum Schluss: es nutzt alles nix, sie sind pleite, so pleite wie nur irgendwas. PS: will die Gabriel dann auch Truppen zur Unterdrückung griechischer Volksaufstände schicken?

Gast: hodeldoedel
09.02.2012 20:11
0

typisch österreichisch,

wieder einmal haben wir ein "Expertengutachten "
zu einer Frage,die niemand gestellt hat.Beliebter Sport im Land der Töchtersöhne.
Es geht um unterlassene Hilfeleistung,der Herr
Experte will uns doch hoffentlich weismachen,Frau Dr.habe eine zutreffende Ferndiagnose vorgenommen.

Steininger
09.02.2012 18:57
1

Ein Land unter Kuratel stellen ist unmöglich!

In einer Demokratie geht alle Macht vom Volk aus! Dem eigenen Volk wohlgemerkt!
Solche populistischen Anmerkungen wie oben hätte ich in einer Qualitätszeitung wie der Presse nicht für möglich gehalten!

Antworten europa
10.02.2012 09:54
1

Re: Ein Land unter Kuratel stellen ist unmöglich!

Ich gebe Ihnen gerne recht, dass obiger Kommentar ein bisserl dümmlich ist. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Griechen gerne ihrem Volk die ganze Macht geben können, solange sie selber dafür bezahlen.

Was ist den das für ein Unsinn: das griechische Volk entscheidet und das deutsche zahlt - oder wie stellen sie sich das vor?

Antworten roli123
09.02.2012 19:28
3

Re: Ein Land unter Kuratel stellen ist unmöglich!

leider ist die europ. realität etwas komplexer als ihre alten Klamotten aus dem 19. Jhdt. es beschreiben können. es gibt inzwischen mehr als nur das eigene Volk, wir leben in einer solidargemeinschaft und das ist nie eine Einbahnstraße.

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
    Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
AnmeldenAnmelden