Grüne zeigen, wo es langgeht

DIETMAR NEUWIRTH (Die Presse)

Wiens Vizebürgermeisterin Vassilakou legt die Kosten ihrer Anzeigen offen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Maria Vassilakou auf Abwegen: Seit Beginn der rot-grünen Zusammenarbeit in Wien 2011 hat sie sich mit einer an Selbstentäußerung grenzender Disziplin (und das bei den so verschrienen Grünen!) an die gemeinsame Linie gehalten. „Gemeinsam“ bedeutet in Wien meist immer noch, dass die SPÖ sagt, wo es langgeht. Punkt. Jetzt schert die Vizebürgermeisterin also erstmals aus. Und verlässt den Konsens im Rathaus.

Was in aller Welt ist geschehen? Vassilakou gibt der Öffentlichkeit ein Wissen preis, das ihre Rathaus-Regierungskollegen aus der SPÖ wie ein Stadtgeheimnis hüten. Erstmals und als Einzige macht sie die Höhe transparent, in der ihr Ressort im Vorjahr Aufträge an Zeitungen für Inserate vergeben hat. Eine halbe Million Euro. Klingt viel. Ist auch viel. Aber ein Klacks, verglichen mit jener halben Million Euro für eine einzige Zeitung, die Werner Faymann, so der Verdacht, die ÖBB zu bezahlen „gebeten“ haben soll.

Im Wiener Rathaus lässt Vassilakou mit ihrer Transparenz das Team um Bürgermeister Michael Häupl nun alt aussehen. Lob in der Politik ist selten, obwohl es nicht wehtut. Und, wenn Pädagogen denn recht haben, damit eher eine Verhaltensänderung erreicht wird als durch Kritik: Diesmal zeigt Vassilakou der SPÖ, wo es langgeht. Punkt.

 

dietmar.neuwirth@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.05.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: Gast 1090
05.05.2012 09:50
3

Ja, Vassilakou macht ihre Sache sehr gut


Im Gegensatz zu den Grünen macht die FPÖ doch nur primitive Pöbelpolitik.

Antworten Gast: AMS- Trainer
05.05.2012 10:32
5

Re: Ja, Vassilakou macht ihre Sache sehr gut

Brav hast "wauwau" gemacht...und jetzt geh' spielen.

Antworten Antworten Gast: freund?
05.05.2012 12:04
2

Re: Re: Ja, Vassilakou macht ihre Sache sehr gut


sonst kommt der tierarzt- LOL !

Gast: Kaufmann 1010
05.05.2012 09:48
3

Finde die Politkik der Grünen sehr gut!

Da jammern alle wegen des Benzinpreises, aber in Wien fahren noch immer Zehtausende mit dem Auto, großteils allein und häufig in schweren PS-Monstern.

Die Maßnahmen sind voll ok!

Parkplätze kosten eben, wenn Parkplätze knapp sind. Und es gäbe ja auch nicht mehr Parkplätze, wenn alles grais wäre. Es gäbe nur viel mehr Stau und viel mehr Dreck in der Luft.

Eine halbe Million Euro. Klingt viel. Ist auch viel.


ist es tatsächlich viel?
eine halbe million bei einem ressortbudget von ~ einer milliarde... also ein halbes promille.

da sind die entsprechenden aufwendungen JEDES kleinstunternehmers höher.

Gast: freund?
05.05.2012 00:12
4

..wo es langgeht...



in den ar...m .

Re: ..wo es langgeht...


Richtig! Und dort ist's bekanntlich finster. Wie ein gewisser grüner Mandatar via TV mit seiner Taschenlampe dokumentierte.

Ausgerechnet jener Grüne, der selbst bei hellstem Sonnenschein seinen eigenen A... nicht findet...

Top-News

  • Nepal steht vor dem Kollaps
    Im Himalaja-Land wächst nach dem Erdbeben die Wut auf die Regierung: Für den Tod von 10.000 Menschen werden auch unfähige Politiker verantwortlich gemacht.
    USA: Das angesagte Chaos von Baltimore
    Chaoten und Verbrecher kapern Unmut gegen Polizeigewalt und sorgen für die schwersten Unruhen seit mehr als 40 Jahren. Die Bürgermeisterin verhängte eine nächtliche Ausgangssperre.
    Österreichs Unternehmen: Selbst die Besten schrumpfen
    Österreichs Unternehmen haben die jüngsten Krisenjahre schlechter überstanden als Schweizer und Deutsche. Alte Exportmärkte verdorren, die Wettbewerbsfähigkeit ist im Sinkflug.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Indonesien ließ sieben Ausländer erschießen
    Trotz heftiger Proteste wurden zwei Australier, ein Brasilianer und vier Afrikaner hingerichtet, die mit Drogen gehandelt hatten. Vor allem Australien hatte zuvor mit massiven Konsequenzen gedroht.
    Saudi-Chef des Dialogzentrums greift Kritiker an
    Generalsekretär Faisal zieht im Interview mit einer saudiarabischen Zeitung über österreichische "Parteien und Medien" her.
AnmeldenAnmelden