Gemäßigte Demokratie

 (Die Presse)

Da gerade ein neuer Asterix-Film, „Im Auftrag Ihrer Majestät“, in den Kinos läuft: An diesem Beispiel sieht man sehr gut, wohin eine „gemäßigte Diktatur“ führt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Da gerade ein neuer Asterix-Film, „Im Auftrag Ihrer Majestät“, in den Kinos läuft: An diesem Beispiel sieht man sehr gut, wohin eine „gemäßigte Diktatur“ unter Einbeziehung von „ein paar Leuten aus der Privatwirtschaft, die sich wirklich auskennen“ führt.

Majestix lässt die Zügel in seinem Gemeinwesen einfach zu sehr schleifen, da macht jeder, was er will. Und der Fischhändler, der Schmied und der Barde Troubadix, als Vertreter der Kreativwirtschaft, vergrößern das Chaos nur noch.

Majestix ist bekanntlich auch derjenige, der ständig Angst hat, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt. Ausgelacht haben wir ihn jahrelang dafür. Doch jetzt, da auf einmal weiße Männchen mit Red-Bull-Fallschirmen vom Himmel fallen, sind auch wir nachdenklicher geworden.

Das Pendant zur „gemäßigten Diktatur“ ist ja die „gemäßigte Demokratie“. Eine Demokratie in Maßen also – ohne radikale Auswüchse wie den Wechsel zwischen Regierung und Opposition. Der kleine Putinix und sein Kumpel Medwedix vom Stamm der Kremlins zeigen in ihrem Potemkinschen Dorf eindrucksvoll vor, wie das funktioniert. Und die dortigen Oligarchen dürften auch Felix Baumgartner sehr gut gefallen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.10.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Roter Rückzieher bei Pensionsreform
    Die Entwürfe Sozialminister Stögers sind fertig: Neue Zuverdienstregeln in der Pension fehlen, Boni für längeres Arbeiten ebenso. Die Vorlage dürfte für einen Konflikt mit der ÖVP sorgen.
    Hofburg-Wahl: Mann hätte zweimal wählen können
    Ein Salzburger erhielt zwei Wahlkarten – einmal eingeschrieben und einmal auf normalem Postweg. Eine doppelte Stimmabgabe würde zwar kaum auffliegen, wäre aber strafbar.
    Deutschland sucht den Superpräsidenten
    Aus Angst vor der AfD wollen Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel bei der Bundespräsidentenwahl im Februar kein Risiko eingehen. Gefragt ist ein „überparteilicher Kompromisskandidat“. Allein: Man findet keinen.
    Aleppo: „Sie wollen uns alle auslöschen“
    Das Regime und Russland fliegen die schwersten Angriffe seit Kriegsbeginn gegen den Osten Aleppos. Rettungskräfte erreichen Verschüttete nicht mehr. Die Bewohner sind verzweifelt.
    Air Berlin steht vor Zerschlagung
    Diese Woche könnte die angeschlagene Fluglinie zum Teil verkauft werden. Die heimische Tochter Niki soll an Tuifly gehen und zu einem reinen Ferienflieger werden.
    Rätsel um Budapester Bombe
    Immer noch ist unklar, wer der oder die Täter des Budapester Bombenanschlags am Samstag waren. „Die Polizei wollte wissen, ob jemand ,Allahu Akbar‘ rief“, sagt ein Augenzeuge.
AnmeldenAnmelden