Klubräumlichkeiten

 (Die Presse)

Beim neuen Parlamentsklub fehlt es noch an der Infrastruktur. Grund genug, den großen Meister anzurufen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Beim neuen Parlamentsklub fehlt es noch an der Infrastruktur. Grund genug, den großen Meister anzurufen.

Lugar: Hallo Frank, hier spricht Robert Lugar.
Stronach: Wer?
Lugar: Der Robert Lugar, ich bin's, dein neuer Klubchef!
Stronach: Ah, einer von meinem Fußballklub. Sind wir Erster?
Lugar: Fußballklub hast du keinen mehr. Ich bin vom Parlamentsklub, aber bald sind wir Erster. Ich bin der Robert Lugar.
Stronach:
Ah, bist sicher ein tüchtiger Bursch, sehr tüchtig.
Lugar: Ja, sehr tüchtig. Jetzt erinnerst du dich also doch. Du, Frank, wir bräuchten dringend Computer und Tische im Büro.
Stronach: Tu nicht so negativ reden! Als ich nach Kanada ausgewandert bin, hatte ich nur 200 Dollar in der Tasche...
Lugar: Wow, echt super, Frank! Gut, dass du diese Geschichte endlich mal erzählst. Aber wir bräuchten dringend Internet...
Stronach: Immer nett? Ja, ich bin immer nett. Und darum möchte ich den Menschen ein bisschen was zurückgeben...
Lugar: Dann gib uns doch bitte ein paar Tische und Sitzplätze.
Stronach: Sitzplätze? Solltest du nicht am Feld stehen, du tüchtiger Lugar, du? Welche Position spielst du eigentlich im Klub?
Lugar
(seufzt): Hinter dir, Frank. Für immer hinter dir... AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Bayern vs. Porto: Die Stunde des spanischen Heilsbringers?
    Champions League: Der FC Bayern muss gegen Porto einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen. Es könnte der Abend von Guardiolas zurückgekehrtem Lieblingsspieler Thiago werden.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden