Grazer Koalition

 (Die Presse)

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun. Dem „Pizzicato“ liegt der geheime Koalitionspakt vor, der schwarze und kommunistische Interessen vereinen soll.

So werden die reichen Grazer zwar enteignet. Das Geld kommt aber nicht dem Volk, sondern der Raiffeisenbank zugute. Statt des Arbeiter- und Bauernstaats wird mit Rücksicht auf die ÖVP nur der Bauernstaat ausgerufen. Die Stadt wird in Leningraz umbenannt, der Grazer Ring dafür in Dr.-Karl-Lueger-Ring. Da werden die Wiener aber schauen. Nur ein Gerücht soll hingegen sein, dass die Kommunisten den Grazer Hauptplatz in Roter Platz umbenennen wollten. Vor dem Kreml jedoch, vormals Grazer Burg, soll das Volk sich jeden Sonntag um neun Uhr einfinden, um mit KPÖ-Chefin Elke Kahr die Internationale zu singen. Gleich darauf findet dort eine römisch-katholische Freiluftmesse, geleitet von ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl, statt.

Noch unklar ist, wie das einstige Arnold-Schwarzenegger-Stadion heißen soll. Angedacht ist der Name Josef-Stalin-Stadion. Zuvor will der Gemeinderat aber noch prüfen, ob Stalin eh nicht wie Schwarzenegger für die Todesstrafe war. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
Schleppnick
30.11.2012 07:53
0

Arbeitermörder Dollfuss

"Engelbert Dollfuss Stadion" ist passender zur Erinnerung an den Arbeitermörder

BM.H.
29.11.2012 07:47
1

Mein lieber Aichinger,

aufpassen, aufpassen!!! Mit solchen Ideen werden Sie vielleicht noch Chefverhandler bei den Koalitionsgesprächen......

charles james fox
28.11.2012 23:23
0

der untergang des abendlandes...



...steht dann bevor, wenn ein redakteur der marktkatholischen presse glaubt, ein römisch-katholischer gottesdienst könnte von einem laien "geleitet" werden.

peinlich...sprich sofort ein gebet, aichinger!

Top-News

  • 1. Mai 2016: Wo sind nur die Arbeiter geblieben?
    Der Tag der Arbeit wird auch heuer traditionell gefeiert. Nicht nur von der SPÖ. Aber gibt es sie überhaupt noch, die klassischen Arbeiter? Eine Spurensuche.
    Cap ist für Programm - statt Personaldebatte
    Der Vizechef des SPÖ-Klubs tritt dafür ein, vor dem SPÖ-Bundesparteitag im Herbst die öffentliche Debatte über das neue Parteiprogramm voranzutreiben.
    Praterstern: "Es ist ein Sumpf geworden, schreiben Sie das"
    Der Praterstern ist ein Schmelztiegel vieler sozialer Randgruppen, die man in Wien vermehrt sieht. Und damit ein Symptom der Entwicklung einer ganzen Stadt. Wie Streetworker und Sozialarbeiter dort eingreifen wollen.
    Frostige Zeiten für Obstbauern
    Frühe Obstblüte. Wer je Nachtfrost im Obstgarten erlebt hat, vergisst das nicht so schnell wieder. Insbesondere, wenn der Obstbauer abenteuerlichste Gegenmaßnahmen ergreift.
    EU empfiehlt Verlängerung der Grenzkontrollen
    Die Mitgliedstaaten sollten die Kontrollen an die Bedrohungslage anpassen und "sie auslaufen lassen, wo immer es angemessen ist". Die aktuelle Regelung für Grenzkontrollen im Schengenraum läuft am 12. Mai aus.
    Buddha und Fußball
    Leicester City kann heute die Premier League gewinnen, ein Sieg in Manchester genügt. Aber auch in Thailand sorgt der Fuchs-Klub für Furore - dank Investor Vichai Srivaddhanaprabha.
AnmeldenAnmelden