Grazer Koalition

 (Die Presse)

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun. Dem „Pizzicato“ liegt der geheime Koalitionspakt vor, der schwarze und kommunistische Interessen vereinen soll.

So werden die reichen Grazer zwar enteignet. Das Geld kommt aber nicht dem Volk, sondern der Raiffeisenbank zugute. Statt des Arbeiter- und Bauernstaats wird mit Rücksicht auf die ÖVP nur der Bauernstaat ausgerufen. Die Stadt wird in Leningraz umbenannt, der Grazer Ring dafür in Dr.-Karl-Lueger-Ring. Da werden die Wiener aber schauen. Nur ein Gerücht soll hingegen sein, dass die Kommunisten den Grazer Hauptplatz in Roter Platz umbenennen wollten. Vor dem Kreml jedoch, vormals Grazer Burg, soll das Volk sich jeden Sonntag um neun Uhr einfinden, um mit KPÖ-Chefin Elke Kahr die Internationale zu singen. Gleich darauf findet dort eine römisch-katholische Freiluftmesse, geleitet von ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl, statt.

Noch unklar ist, wie das einstige Arnold-Schwarzenegger-Stadion heißen soll. Angedacht ist der Name Josef-Stalin-Stadion. Zuvor will der Gemeinderat aber noch prüfen, ob Stalin eh nicht wie Schwarzenegger für die Todesstrafe war. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Arbeitermörder Dollfuss

"Engelbert Dollfuss Stadion" ist passender zur Erinnerung an den Arbeitermörder

Mein lieber Aichinger,

aufpassen, aufpassen!!! Mit solchen Ideen werden Sie vielleicht noch Chefverhandler bei den Koalitionsgesprächen......

der untergang des abendlandes...



...steht dann bevor, wenn ein redakteur der marktkatholischen presse glaubt, ein römisch-katholischer gottesdienst könnte von einem laien "geleitet" werden.

peinlich...sprich sofort ein gebet, aichinger!

Top-News

  • Argentiniens taktische Pleite
    Argentinien schlittert wieder in den Staatsbankrott. Diesmal ist es nur ein Schachzug von Buenos Aires im Kampf gegen US-Hedgefonds. Man nutzt die juristische Verwirrung, um Zeit zu gewinnen.
    Das Rätsel um die Asylverfahren
    Niemand weiß, wie lange es vom Asylantrag bis zur rechtskräftigen Erledigung dauert. Denn jede Instanz hat nur ihre eigenen Daten. Dabei dürfte eine Verknüpfung nicht so schwer sein.
    Wie die Verschwörung nach Hollenbach kam
    Mit ihrem „Gerichtsverfahren“ gegen eine Waldviertler Anwältin wurde die OPPT-Gruppe aktiver als jemals zuvor in Europa. Über ihren „Sheriff“, der festgenommen wurde, wurde U-Haft verhängt.
    Netanjahu: „Wir werden alle Tunnel zerstören“
    Israel werde seine Mission zu Ende bringen, kündigt Regierungschef Netanjahu an. 16.000 weitere Reservisten wurden mobilisiert. Israels längster Militäreinsatz seit 2006 löst Aufschrei der Vereinten Nationen aus.
    In der Ukraine wächst die Kritik am Krieg
    Ein Teil der ukrainischen Bevölkerung wird kriegsmüde und geht auf die Straße. Die neue Kriegssteuer gießt zusätzlich Öl ins Feuer.
    US-Präsidentenwahl 2016: Hillary Clintons schlechtes Gewissen
    Sie hat keine Chance, doch das Parteiestablishment ist beunruhigt: Die Senatorin Elizabeth Warren erinnert die Demokraten an ihre gebrochenen Versprechen.
AnmeldenAnmelden