Grazer Koalition

 (Die Presse)

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun. Dem „Pizzicato“ liegt der geheime Koalitionspakt vor, der schwarze und kommunistische Interessen vereinen soll.

So werden die reichen Grazer zwar enteignet. Das Geld kommt aber nicht dem Volk, sondern der Raiffeisenbank zugute. Statt des Arbeiter- und Bauernstaats wird mit Rücksicht auf die ÖVP nur der Bauernstaat ausgerufen. Die Stadt wird in Leningraz umbenannt, der Grazer Ring dafür in Dr.-Karl-Lueger-Ring. Da werden die Wiener aber schauen. Nur ein Gerücht soll hingegen sein, dass die Kommunisten den Grazer Hauptplatz in Roter Platz umbenennen wollten. Vor dem Kreml jedoch, vormals Grazer Burg, soll das Volk sich jeden Sonntag um neun Uhr einfinden, um mit KPÖ-Chefin Elke Kahr die Internationale zu singen. Gleich darauf findet dort eine römisch-katholische Freiluftmesse, geleitet von ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl, statt.

Noch unklar ist, wie das einstige Arnold-Schwarzenegger-Stadion heißen soll. Angedacht ist der Name Josef-Stalin-Stadion. Zuvor will der Gemeinderat aber noch prüfen, ob Stalin eh nicht wie Schwarzenegger für die Todesstrafe war. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Arbeitermörder Dollfuss

"Engelbert Dollfuss Stadion" ist passender zur Erinnerung an den Arbeitermörder

1 0

Mein lieber Aichinger,

aufpassen, aufpassen!!! Mit solchen Ideen werden Sie vielleicht noch Chefverhandler bei den Koalitionsgesprächen......

der untergang des abendlandes...



...steht dann bevor, wenn ein redakteur der marktkatholischen presse glaubt, ein römisch-katholischer gottesdienst könnte von einem laien "geleitet" werden.

peinlich...sprich sofort ein gebet, aichinger!

Top-News

  • Gazastreifen: Zwölf Stunden ruhen die Waffen
    Israel und die Hamas haben sich geeinigt: Seit 7 Uhr gilt eine Feuerpause. Die Bevölkerung kann sich mit Lebensmitteln und Wasser versorgen. Krankenhäuser stocken ihre Vorräte an Medikamenten auf.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden