Grazer Koalition

 (Die Presse)

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach der Graz-Wahl ist eine Zweierkoalition nur dann möglich, wenn sich ÖVP und KPÖ zusammentun. Dem „Pizzicato“ liegt der geheime Koalitionspakt vor, der schwarze und kommunistische Interessen vereinen soll.

So werden die reichen Grazer zwar enteignet. Das Geld kommt aber nicht dem Volk, sondern der Raiffeisenbank zugute. Statt des Arbeiter- und Bauernstaats wird mit Rücksicht auf die ÖVP nur der Bauernstaat ausgerufen. Die Stadt wird in Leningraz umbenannt, der Grazer Ring dafür in Dr.-Karl-Lueger-Ring. Da werden die Wiener aber schauen. Nur ein Gerücht soll hingegen sein, dass die Kommunisten den Grazer Hauptplatz in Roter Platz umbenennen wollten. Vor dem Kreml jedoch, vormals Grazer Burg, soll das Volk sich jeden Sonntag um neun Uhr einfinden, um mit KPÖ-Chefin Elke Kahr die Internationale zu singen. Gleich darauf findet dort eine römisch-katholische Freiluftmesse, geleitet von ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl, statt.

Noch unklar ist, wie das einstige Arnold-Schwarzenegger-Stadion heißen soll. Angedacht ist der Name Josef-Stalin-Stadion. Zuvor will der Gemeinderat aber noch prüfen, ob Stalin eh nicht wie Schwarzenegger für die Todesstrafe war. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Arbeitermörder Dollfuss

"Engelbert Dollfuss Stadion" ist passender zur Erinnerung an den Arbeitermörder

Mein lieber Aichinger,

aufpassen, aufpassen!!! Mit solchen Ideen werden Sie vielleicht noch Chefverhandler bei den Koalitionsgesprächen......

der untergang des abendlandes...



...steht dann bevor, wenn ein redakteur der marktkatholischen presse glaubt, ein römisch-katholischer gottesdienst könnte von einem laien "geleitet" werden.

peinlich...sprich sofort ein gebet, aichinger!

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Bayern vs. Porto: Die Stunde des spanischen Heilsbringers?
    Champions League: Der FC Bayern muss gegen Porto einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen. Es könnte der Abend von Guardiolas zurückgekehrtem Lieblingsspieler Thiago werden.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden