Älpler? Anzugträger!

Wolfgang Greber (Die Presse)

Mein Lieblingswirtschaftsjournalist ließ sich jüngst in einer seiner treffenden Analysen zu einem seltsamen Wort hinreißen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mein Lieblingswirtschaftsjournalist ließ sich jüngst in einer seiner treffenden Analysen zu einem seltsamen Wort hinreißen: Im Konnex mit dem Finanzskandal in Salzburg schrieb er von „älplerischen“ Landesräten und Bürgermeistern, von denen es sinngemäß zu viel verlangt sei, die hochkomplexe Finanzwelt zu verstehen. Nun, Älpler nennt man salopp Menschen auf sogenannten „Almen“ oder „Alpen“. Für Städter: Das sind Weiden mit Wirtschaftsgebäuden in den Bergen, wo man im Sommer Milchwirtschaft betreibt, meist mit Kühen (das sind diese lila-weiß gescheckten Schokotiere minus der Farbe, normal sind sie grau oder braun). Teils gibt's dort auch Ziegen und Schafe. Der Job ist sauhart: superfrüh aufstehen, melken, ausmisten, bis in die Nacht mähen, heuen, Käs machen und oft Wanderer bewirten. Immer ist was zu reparieren, und eine anständige Buchhaltung braucht es auch, weil eine Alm ist ein Wirtschaftsbetrieb, kein Platz für Ökoträumer.

Die herabsetzende Tonalität des Wortes „älplerisch“ ist daher verfehlt: Ein echter Älpler ist nämlich nicht blöd und hält sich aus den ganzen windigen Finanzgschichtln heraus. Es sind die slicken, betont urbanen Anzugträger und Kampfkostümamazonen, die den Finanzkarren an die Wand fahren. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
2 0

Älpler in der Presse - eine Sensation!

Ich freue mich über den positiven Beitrag über die Älpler und die Almbauern. Sie arbeiten hart und fleissig und bringen grosse Leistungen für uns alle.
Mehr Verständnis für die Welt der Bauern würde auch in der "Presse" öfter nicht schaden!
Für Finanzspekulanten Begriffe wie Älpler zu verwenden, wird im Beitrag von Greber zu Recht kritisiert!

Top-News

  • Israel und Hamas einigen sich auf Waffenruhe
    Seit 7 Uhr gilt eine zwölfstündige Feuerpause im Gazastreifen. Die Bevölkerung versorgt sich mit Lebensmitteln und Wasser. Krankenhäuser stocken ihre Vorräte an Medikamenten auf.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden