Neid der Magisterlosen

 (Die Presse)

So, haben wir also den prophezeiten Weltuntergang und den weihnachtlichen Cholesterinbombenhagel überlebt, hm?

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren


So, haben wir also den prophezeiten Weltuntergang und den weihnachtlichen Cholesterinbombenhagel überlebt, hm? Schade eigentlich, eine wohldosierte Katharsis hätt' uns schon gutgetan, aber die Zukunft bietet ja noch genug Raumzeit für abstürzende Asteroiden, die Ankunft grantiger Aliens, gewaltig überhöhte Leber- und Blutfettwerte oder dafür, dass wir Menschen einander ums Eck bringen.
Dennoch will das Pizzicato keine Zeit zum Granteln verlieren und gleich damit fortsetzen. Grund: Eines der kleinen Wiener Blättchen zur Zucht funktionaler Analphabeten hat jüngst getitelt: „Alko-Akademiker mit 226 km/h gestoppt“. Gut, bei dem Mann maß man 1,0 Promille, doch um das geht's nicht, sondern darum, wieso manche Medien (speziell vom Souterrain-Segment) es gern mit höhnischem Ton unterstreichen, wenn just ein Akademiker rauschig fuhr. Bei anderen Schichten tun die das nie! Aus Gründen der Nichtdiskriminierung müsste man solche Wortsticheleien auf alle ausweiten und auch vom Bier-Bauern, Schnaps-Schlosser, Martini-Maurer, Tequila-Tischler, Rotwein-Rentner oder Pils-Polizisten schreiben, den's beim Blasen erwischt hat. Sonst könnt' man meinen, dass da der Neid der Magisterlosen auf die g'studierten Süffler mitschwingt . . .  WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden