Obelix, der Russe

 (Die Presse)

Wenn sich ein Klischee in den Köpfen der Menschen einmal verfestigt hat, dann ist es sehr schwer, dieses Bild wieder aus diesen herauszubekommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wenn sich ein Klischee in den Köpfen der Menschen einmal verfestigt hat, dann ist es sehr schwer, dieses Bild wieder aus diesen herauszubekommen. Nehmen wir nur den Russen der (Post-)Jelzin-Ära: Wenn wir ihn uns vorstellen, was sehen wir vor uns? Einen bulligen Mann in der Jogginghose, eine schlanke, attraktive Blondine neben oder hinter sich, wie er durch die elegante Einkaufsstraße einer europäischen Stadt flaniert. Nicht selten übergewichtig, also verfressen, mitunter ungehobelt und unbeherrscht, sprich ohne Manieren.

Viele Jahre hat es gebraucht, um dieses Bild zurechtzurücken. Der kultivierte Russe von heute ist auch dankbar dafür. Und was bitte macht nun Wladimir Putin? Er verleiht Obelix die russische Staatsbürgerschaft – ausgerechnet diesem bulligen Mann in der gestreiften Jogginghose mit der schlanken, attraktiven Blondine neben oder hinter sich, übergewichtig, verfressen, mitunter ungehobelt und unbeherrscht, sprich ohne Manieren.

Was sich Wladimir Putin dabei gedacht hat, wissen wir nicht. Nicht viel wahrscheinlich. Dem Image des russischen Mannes hat er jedenfalls schweren Schaden zugefügt. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden