Der Schwabo

 (Die Presse)

Immer diese Schwaben. Warum gerade sie stets als Feindbild-Synonym herhalten müssen – man weiß es nicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Immer diese Schwaben. Warum gerade sie stets als Feindbild-Synonym herhalten müssen – man weiß es nicht. So sagen die Zuwanderer aus Exjugoslawien zu uns bekanntlich „Schwabos“. So wie wir zu ihnen – natürlich nicht! – „Tschuschen“ sagen. In Deutschland hat sich nun Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse diesbezüglich hervorgetan: „Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt.“ Er ärgere sich, wenn er in der Bäckerei „Schrippen“ wolle und dann „Wecken“ bekomme. Ebenso wolle er keine „Pflaumendatschi“. „Was soll das?“, klagt Thierse. In Berlin, insbesondere im Trendviertel Prenzlauer Berg, in dem auch Thierse lebt, gilt „Schwabe“ schon länger als Schimpfwort für die aus Westdeutschland Zugezogenen, die der Berliner für arrogant und besserwisserisch hält sowie für die steigenden Mieten und die Latte-macchiatoisierung der Stadt verantwortlich macht.

Der „Schwabe“ alias „Schwabo“ hat also den „Piefke“ abgelöst. Für unsereins ist das einigermaßen unverständlich. Der Autor dieser Zeilen zum Beispiel kennt einige Schwaben höchstpersönlich. Und die sind schwer in Ordnung. Nur verstehen tut man sie halt nicht. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ist die Ganztagsschule abgeblasen?
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) verteidigt ihren Plan, bei den Ganztagsschulen zu sparen. Die Mittel seien bislang ohnehin nicht ausgeschöpft worden.
    Gefahr durch geheime EU-Deals
    Das System der EU ist wegen seiner Komplexität korruptionsanfällig, kritisiert Transparency International. Die Letztentscheidung in wichtigen Fragen fällt zu oft ohne Öffentlichkeit.
    Telekom Austria: Der viel kritisierte "Wunschpartner"
    Telekom. ÖIAG und América Móvil feiern ihre spät besiegelte Partnerschaft. Das Chaos sei vorbei. Nun wollen die Mexikaner mit der TA in Europa vor allem eines: Wachsen, wachsen, wachsen.
    Moskau startet Manöver
    Angesichts Kiews "Antiterror-Operation" hält Moskau Militärübung in Grenznähe ab. Ukrainische Truppen melden indes Erfolge.
    Hans Hollein: Auf dem Mond - oder woanders
    Am Donnerstag ist einer der großen Architekten und Künstler, die Österreich in der Welt vertraten, nach langer Krankheit gestorben. Hans Hollein wurde 80 Jahre alt. Sein Jubeljahr wird zum Jahr der Erinnerungen an den Universalisten.
    Bankensteuer: Lenkt die SPÖ ein?
    Das "Presse"-Interview mit Wirtschaftsminister Mitterlehner über eine Reduktion der Bankenabgabe sorgt für zahlreiche Reaktionen. Die SPÖ verlangt nun genaue Berechnungen.
AnmeldenAnmelden