Der Schwabo

 (Die Presse)

Immer diese Schwaben. Warum gerade sie stets als Feindbild-Synonym herhalten müssen – man weiß es nicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Immer diese Schwaben. Warum gerade sie stets als Feindbild-Synonym herhalten müssen – man weiß es nicht. So sagen die Zuwanderer aus Exjugoslawien zu uns bekanntlich „Schwabos“. So wie wir zu ihnen – natürlich nicht! – „Tschuschen“ sagen. In Deutschland hat sich nun Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse diesbezüglich hervorgetan: „Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt.“ Er ärgere sich, wenn er in der Bäckerei „Schrippen“ wolle und dann „Wecken“ bekomme. Ebenso wolle er keine „Pflaumendatschi“. „Was soll das?“, klagt Thierse. In Berlin, insbesondere im Trendviertel Prenzlauer Berg, in dem auch Thierse lebt, gilt „Schwabe“ schon länger als Schimpfwort für die aus Westdeutschland Zugezogenen, die der Berliner für arrogant und besserwisserisch hält sowie für die steigenden Mieten und die Latte-macchiatoisierung der Stadt verantwortlich macht.

Der „Schwabe“ alias „Schwabo“ hat also den „Piefke“ abgelöst. Für unsereins ist das einigermaßen unverständlich. Der Autor dieser Zeilen zum Beispiel kennt einige Schwaben höchstpersönlich. Und die sind schwer in Ordnung. Nur verstehen tut man sie halt nicht. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    Fortpflanzungsgesetz: Grüne stimmen dagegen
    Die Grünen wollen die "überfällige Ausdehnung der Fortpflanzungsmedizin" auch für alleinstehende Frauen durchbringen.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden