Der Schwabo

 (Die Presse)

Immer diese Schwaben. Warum gerade sie stets als Feindbild-Synonym herhalten müssen – man weiß es nicht.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Immer diese Schwaben. Warum gerade sie stets als Feindbild-Synonym herhalten müssen – man weiß es nicht. So sagen die Zuwanderer aus Exjugoslawien zu uns bekanntlich „Schwabos“. So wie wir zu ihnen – natürlich nicht! – „Tschuschen“ sagen. In Deutschland hat sich nun Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse diesbezüglich hervorgetan: „Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt.“ Er ärgere sich, wenn er in der Bäckerei „Schrippen“ wolle und dann „Wecken“ bekomme. Ebenso wolle er keine „Pflaumendatschi“. „Was soll das?“, klagt Thierse. In Berlin, insbesondere im Trendviertel Prenzlauer Berg, in dem auch Thierse lebt, gilt „Schwabe“ schon länger als Schimpfwort für die aus Westdeutschland Zugezogenen, die der Berliner für arrogant und besserwisserisch hält sowie für die steigenden Mieten und die Latte-macchiatoisierung der Stadt verantwortlich macht.

Der „Schwabe“ alias „Schwabo“ hat also den „Piefke“ abgelöst. Für unsereins ist das einigermaßen unverständlich. Der Autor dieser Zeilen zum Beispiel kennt einige Schwaben höchstpersönlich. Und die sind schwer in Ordnung. Nur verstehen tut man sie halt nicht. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Rebellen in Aleppo vor Aufgabe
    In der Schlacht um die schon weitgehend zerstörte Metropole stehen die Streitkräfte des Regimes unmittelbar vor dem Sieg. Damit zeichnet sich eine Wende im gesamten Bürgerkrieg ab.
    Ende des Euro? „Nicht so schlimm“
    Reagans Berater Martin Feldstein hielt die Eurozone von Anfang an für falsch konstruiert. Heute plädiert er für eine Nord-Süd-Aufspaltung. Die Furcht vor Trump sei übertrieben.
    Was kann die Staatsoper, was soll sie können?
    Demnächst wird Kulturminister Drozda verkünden, ob er für eine Verlängerung der Amtszeit Dominique Meyers oder für einen Kurswechsel eintritt. Aus gegebenem Anlass: Betrachtungen über Opern-Gegenwart und -Zukunft.
    2:3 – Austrias Blamage in Überzahl
    Europa League. Violett führte in Pilsen bereits mit 2:0, liebäugelte mit dem Aufstieg – und verlor trotzdem noch alles. Das 2:3 gegen zehn Tschechen deckte Austrias Schwächen beim Europacup-Exit schonungslos auf.
    EU will Flüchtlinge zurück nach Griechenland abschieben
    Das Dublin-System galt schon als klinisch tot. Nun soll es offenbar Schritt für Schritt wiederbelebt werden.
    Kein Ende der lockeren Geldpolitik
    Die Europäische Zentralbank verlängert ihr milliardenschweres Anleihenprogramm bis Ende 2017. Oder auch darüber hinaus.
AnmeldenAnmelden