Frischluft in die Debatte

 (Die Presse)

Wir dachten, dass nun alles gesagt wurde, was zu sagen ist. Über Dirndlblusen, Körbchengrößen und anzügliche Bemerkungen zwischen Politikern und Journalistinnen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Wir dachten, dass nun alles gesagt wurde, was zu sagen ist. Über Dirndlblusen, Körbchengrößen und anzügliche Bemerkungen zwischen Politikern und Journalistinnen. Doch das Ende einer Debatte kann man sich nicht aussuchen. Wolf Schneider, der lange geachtete, heute eher belächelte deutsche Sprachkritiker, lässt sich nicht bremsen. In seiner Dankesrede für einen Lebenswerkpreis wollte der 87-Jährige jetzt auch noch „frische Luft“ in eine „verquaste Debatte blasen“ – und zwar mit einem einzigen Satz: „Wer noch weniger Sexismus an den Tag legte als Rainer Brüderle und wenn der Zustand der Dauer-Erotisierung so schlimm wäre, wie die ,Stern‘-Redakteurin ihn beklagte, dann wäre die Menschheit ausgestorben vor drei Millionen Jahren.“

Hä?! Wir ahnten, dass der Mann der sehr alten Schule einst als Chef vom Dienst des „Stern“ ein Porträt wie das über Brüderle nie in Druck hätte gehen lassen. Dass aber der Prediger des klaren Satzbaus selbst Probleme mit Haupt- und Nebensatz hat, das hat uns doch erschüttert. Und die Eitelkeit vernebelt ihm auch noch die (Ein-)Sicht. Von den Buhrufen für sein Satzungetüm nicht irritiert ergänzte er: „Es handelt sich, wenn ich das sagen darf, um eine ewige Wahrheit.“ War's das jetzt? AWA


E-Mails an: anna-maria.wallner@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Pisa: Weltweit größte Geschlechterkluft
    In keinem anderen Land ist der Leistungsunterschied zwischen Burschen und Mädchen so groß wie in Österreich. Für Bildungsministerin Hammerschmid sind die Pisa-Ergebnisse „inakzeptabel“.
    Deutschland: Merkel, nach rechts gedrängt
    Vor dem Parteitag der CDU hat die Basis Bedingungen für die Wiederwahl Angela Merkels gestellt. Eine davon sind Verschärfungen in der Flüchtlingspolitik.
    30 Tonnen Gold sind schon in Wien
    Die Notenbank hat den Goldbestand in Wien verdoppelt – 2017 will sie zulegen. Zumindest einen Teil des Schatzes will die OeNB sicher verwahrt in den eigenen Kellern wissen.
    Walzertanzen mit Van der Bellen
    Palais Schönburg, die Zweite: Im Mai ist Alexander Van der Bellen schon einmal hier gestanden, um sich an die Nation und die Welt zu wenden. Am Dienstag reichte er dem gegnerischen Lager dort erneut die Hand.
    Krankenhaus Nord: Zufahrt für Rettung zu niedrig gebaut
    Zu tief verlegte Rohre hätten Rettungswagen das Dach weggerissen – darum musste im Spital in Floridsdorf wieder einmal nachgebessert werden. Es wird versucht, 136 Millionen Euro von Firmen für Schäden zu regressieren.
    Den Weiß- und Nichtwählern auf der Spur
    Die Beteiligung stieg gegenüber der aufgehobenen Stichwahl, die Zahl der Weißwähler sank. Doch konnte Van der Bellen mehr frühere Nichtwähler für sich gewinnen. Vor allem Pessimisten verzichteten auf ihr Stimmrecht.
AnmeldenAnmelden