Zuag'stellt is'!

 (Die Presse)

In der – wenig hübschen – Speisinger Straße im hübschen Vorort Hietzing gibt's eine Volksschule.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In der – wenig hübschen – Speisinger Straße im hübschen Vorort Hietzing gibt's eine Volksschule. Die hatte vorige Woche Ferien. Daher quoll ihr Postkasten über und über. So deponierte der Zusteller weitere Post einfach auf dem Mäuerl neben dem Briefkasten: „Zuag'stellt is'!“ Gleich gegenüber ist das Postamt. Ein Blick aus dem Fenster hätte das Schlamassel sichtbar gemacht. So aber machte unser „Pizzi“-Leser Gerhart W. die dortige Beamtin, Frau H., darauf aufmerksam. Mehr brauchte er nicht: Sie sei nicht zuständig, und für eine Beschwerde gebe es ein eigenes Formular!

Die Szene hat durchaus Tröstliches an sich: Trotz halbherziger Privatisierung herrscht hier gottlob noch die k.u.k. Tugend des jahrhundertealten Beamtentums. Zum Fenster hinausblicken und eigenmächtig handeln – na, das gäbe ein schönes Durcheinander! Da könnt' a jeder kommen!

Aber auch Herr Gerhart W. ist streng zu rügen: Warum sammelte er nicht sofort die Briefe vom Gehsteig auf und gab sie im Postamt ab? Ein Bandscheibenvorfall?!! Ja, ja, so schaut er aus! Wenn man sich nicht einmal mehr auf den Bürger verlassen kann, dann ist's um unsere Zivilgesellschaft schon sehr mies bestellt. HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Wenn's wichtig ist, dann lieber NICHT per Post

So mies, wie bei der Post in 2340-Mödling, kann die Zustellung wo anders kaum organisiert sein.
Beschwerden bei der Dienstleistungs-Hotline zeitigen höchstens schleimig grieselnde Standard-Antworten; von Abhilfe kann keine Rede sein.

Herr W. und Frau H.

sind wahre Kinder unseres Landes. Unverrückbar österreichisch.....

Top-News

  • Schuld, Sühne – und Läuterung
    Aus dem steirischen Gärkessel: Über die Geschichte von der Überwindung alter Politik. Den Asylkonflikt, als saurer Regen in diesen unorthodoxen Wahlkampf eingesickert.
    Nichts Neues in Pannonien
    Das Burgenland bezaubert durch Toleranz und Freundlichkeit. Selbst in Wahlkampfzeiten geht es ruhig zu, sieht man von ein paar Ungereimtheiten und einem fürstlichen Konflikt ab.
    Fremde Täter: Die Dimension eines Tabuthemas
    Über Ausländerkriminalität spricht man ungern. Dabei ist bereits jeder dritte Tatverdächtige Fremder. Ein nüchterner Blick auf ein gesellschaftspolitisches Reizthema.
    Der Pate einer gut geschmierten Familie
    Hundertschaften fürstlich entlohnter Zuarbeiter profitieren vom Fifa-System Blatter, mit ihnen jubeln hunderte Verbände über die Wiederwahl des "ewigen Bosses".
    Bürokratie: Wenn Stufen eine Stiege sind
    Die Bürokratie macht es Unternehmern in Österreich nicht immer leicht: über skurrile Vorschriften, einen zu großen Hammer und zu kleine Bäume.
    Krönungsmesse für den "Republikaner" Sarkozy
    In Paris ging gestern der Gründungskongress von Nicolas Sarkozys bürgerlicher Oppositionspartei "Les Républicains" über die Bühne. Nach der Erneuerung der Partei strebt er nun für 2017 die Rückeroberung der Macht an.
AnmeldenAnmelden