Maja Maze und Co.

 (Die Presse)

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen. Maja Maze zum Beispiel, die Schwester der slowenischen Skirennläuferin. Oder „Kathrin Zettel's boyfriend“. Oder die Oma von Anna Fenninger. Oder Mikaela Shiffrins Vater, das war der, der die ganze Zeit gefilmt und fotografiert hat.

Wollen wir also hoffen, dass der ORF diesen Stil auch bei seiner Wahlberichterstattung in diesem Jahr beibehält. Gerhard Dörflers Frau würden wir ebenso gern kennenlernen wie Erwin Prölls Neffen. Wilfried Haslauers Sekretärin würde sich nach der ersten Hochrechnung im Zieleinlauf ebenso gut machen wie Günther Platters Murmeltier. Eva Glawischnigs Mann könnte auch einmal ins Bild gerückt werden. Wie Heinz-Christian Straches drei kleine Neffen. Ihm wurde ja seinerzeit unterstellt, er hätte drei Bier bestellt, dabei hat er nur die Frage beantwortet, wie viele Neffen er habe.

Auch Rainer Brüderles Lieblingsjournalistin würde man gern einmal im TV sehen. Nur mit „Angela Merkel's boyfriend“ dürfte es nichts werden. Und wohl auch nicht mit den Kindern vom neuen Papst, wie sie auf dem Petersplatz gelb-weiße Fähnchen schwingen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    Nahost: „Die EU darf nicht einseitig sein“
    Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde in Österreich, über die Resolution des EU-Parlaments und die Rolle Europas als Mittler in Nahost.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden