Maja Maze und Co.

 (Die Presse)

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen. Maja Maze zum Beispiel, die Schwester der slowenischen Skirennläuferin. Oder „Kathrin Zettel's boyfriend“. Oder die Oma von Anna Fenninger. Oder Mikaela Shiffrins Vater, das war der, der die ganze Zeit gefilmt und fotografiert hat.

Wollen wir also hoffen, dass der ORF diesen Stil auch bei seiner Wahlberichterstattung in diesem Jahr beibehält. Gerhard Dörflers Frau würden wir ebenso gern kennenlernen wie Erwin Prölls Neffen. Wilfried Haslauers Sekretärin würde sich nach der ersten Hochrechnung im Zieleinlauf ebenso gut machen wie Günther Platters Murmeltier. Eva Glawischnigs Mann könnte auch einmal ins Bild gerückt werden. Wie Heinz-Christian Straches drei kleine Neffen. Ihm wurde ja seinerzeit unterstellt, er hätte drei Bier bestellt, dabei hat er nur die Frage beantwortet, wie viele Neffen er habe.

Auch Rainer Brüderles Lieblingsjournalistin würde man gern einmal im TV sehen. Nur mit „Angela Merkel's boyfriend“ dürfte es nichts werden. Und wohl auch nicht mit den Kindern vom neuen Papst, wie sie auf dem Petersplatz gelb-weiße Fähnchen schwingen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden