Maja Maze und Co.

 (Die Presse)

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen. Maja Maze zum Beispiel, die Schwester der slowenischen Skirennläuferin. Oder „Kathrin Zettel's boyfriend“. Oder die Oma von Anna Fenninger. Oder Mikaela Shiffrins Vater, das war der, der die ganze Zeit gefilmt und fotografiert hat.

Wollen wir also hoffen, dass der ORF diesen Stil auch bei seiner Wahlberichterstattung in diesem Jahr beibehält. Gerhard Dörflers Frau würden wir ebenso gern kennenlernen wie Erwin Prölls Neffen. Wilfried Haslauers Sekretärin würde sich nach der ersten Hochrechnung im Zieleinlauf ebenso gut machen wie Günther Platters Murmeltier. Eva Glawischnigs Mann könnte auch einmal ins Bild gerückt werden. Wie Heinz-Christian Straches drei kleine Neffen. Ihm wurde ja seinerzeit unterstellt, er hätte drei Bier bestellt, dabei hat er nur die Frage beantwortet, wie viele Neffen er habe.

Auch Rainer Brüderles Lieblingsjournalistin würde man gern einmal im TV sehen. Nur mit „Angela Merkel's boyfriend“ dürfte es nichts werden. Und wohl auch nicht mit den Kindern vom neuen Papst, wie sie auf dem Petersplatz gelb-weiße Fähnchen schwingen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden