Maja Maze und Co.

 (Die Presse)

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen. Maja Maze zum Beispiel, die Schwester der slowenischen Skirennläuferin. Oder „Kathrin Zettel's boyfriend“. Oder die Oma von Anna Fenninger. Oder Mikaela Shiffrins Vater, das war der, der die ganze Zeit gefilmt und fotografiert hat.

Wollen wir also hoffen, dass der ORF diesen Stil auch bei seiner Wahlberichterstattung in diesem Jahr beibehält. Gerhard Dörflers Frau würden wir ebenso gern kennenlernen wie Erwin Prölls Neffen. Wilfried Haslauers Sekretärin würde sich nach der ersten Hochrechnung im Zieleinlauf ebenso gut machen wie Günther Platters Murmeltier. Eva Glawischnigs Mann könnte auch einmal ins Bild gerückt werden. Wie Heinz-Christian Straches drei kleine Neffen. Ihm wurde ja seinerzeit unterstellt, er hätte drei Bier bestellt, dabei hat er nur die Frage beantwortet, wie viele Neffen er habe.

Auch Rainer Brüderles Lieblingsjournalistin würde man gern einmal im TV sehen. Nur mit „Angela Merkel's boyfriend“ dürfte es nichts werden. Und wohl auch nicht mit den Kindern vom neuen Papst, wie sie auf dem Petersplatz gelb-weiße Fähnchen schwingen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
    Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
AnmeldenAnmelden