Maja Maze und Co.

 (Die Presse)

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Viele interessante Menschen durften wir bei dieser Ski-WM kennenlernen. Maja Maze zum Beispiel, die Schwester der slowenischen Skirennläuferin. Oder „Kathrin Zettel's boyfriend“. Oder die Oma von Anna Fenninger. Oder Mikaela Shiffrins Vater, das war der, der die ganze Zeit gefilmt und fotografiert hat.

Wollen wir also hoffen, dass der ORF diesen Stil auch bei seiner Wahlberichterstattung in diesem Jahr beibehält. Gerhard Dörflers Frau würden wir ebenso gern kennenlernen wie Erwin Prölls Neffen. Wilfried Haslauers Sekretärin würde sich nach der ersten Hochrechnung im Zieleinlauf ebenso gut machen wie Günther Platters Murmeltier. Eva Glawischnigs Mann könnte auch einmal ins Bild gerückt werden. Wie Heinz-Christian Straches drei kleine Neffen. Ihm wurde ja seinerzeit unterstellt, er hätte drei Bier bestellt, dabei hat er nur die Frage beantwortet, wie viele Neffen er habe.

Auch Rainer Brüderles Lieblingsjournalistin würde man gern einmal im TV sehen. Nur mit „Angela Merkel's boyfriend“ dürfte es nichts werden. Und wohl auch nicht mit den Kindern vom neuen Papst, wie sie auf dem Petersplatz gelb-weiße Fähnchen schwingen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • G7-Gipfel: Familienstreit ums Geld
    Die größten Industrieländer ringen um ein Rezept zur Belebung der schwächelnden Weltwirtschaft. Die USA, Frankreich und Japan setzen auf Konjunkturpakete, Berlin und London sind dagegen.
    Grüne - „Zu sehr mit erhobenen Zeigefinger“
    Tirols Parteichef Georg Willi sieht die Grünen mit Van der Bellen als Bundespräsidenten in der Gesellschaftsmitte angekommen. Glawischnig solle eine Regierungsbeteiligung aktiv angehen.
    „Häftlinge in Heimatländer bringen“
    Hunderte Strafgefangene, vor allem aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, der Slowakei und Ungarn, sollen zur Verbüßung der Haft in ihre Herkunftsländer überstellt werden.
    Top 10: Die reichsten Österreicher
    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.
    Wahlaffäre: Innenressort greift durch
    Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlauszählung in Kärnten und auch in der Steiermark. Das Ministerium wird „nichts unter den Tisch kehren lassen“. Wahlanfechtung bis 8. Juni möglich.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden