Feurige Jugend (2)

 (Die Presse)

Im „Warroom“ der SPÖ ist man schon voll motiviert. Laura Rudas sorgt rührend dafür, dass immer genug fairer Kaffee brodelt. „Würschtln san fertig“, ruft sie durch die Gänge.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im „Warroom“ der SPÖ ist man schon voll motiviert. Laura Rudas sorgt rührend dafür, dass immer genug fairer Kaffee brodelt. „Würschtln san fertig“, ruft sie durch die Gänge.

Generalmanager Darabos hingegen hat gerade einen wichtigen Gast zu Besuch. Der Bursch ist Student, 29. Na ja. „Jetzt hast die Ursuper-Chance“, redet Darabos auf den Juso-Chef ein. „Du kriegst a eigene Jugendkampagne: aufmüpfig, rotzfrech, rebellisch, zornig, ganz linkslinks, ganz brogresiv! Die Grünen muaßt links überholen!“ – „Aber . . .“ – dem armen Wolfgang Moitzi gefriert das Blut in den Adern, im Hirn macht sich trostlose Ödnis breit: „Aber des geht ja net . . . i' – bin – doch . . .“ – „Na was? Raus mit der Sprache!“ – „Ja – aber, i' krieg doch monatlich mei' Gehalt von der Bundespartei. 2100 Euro. ,Arbeit, von der man leben kann‘, auch wenn man keinen Beruf hat.“ Jetzt schluchzt der Kandidat. Es ist zum Erbarmen.

Doch General Darabos bleibt kalt wie eine Hundeschnauze: „Umso eher! Als Parteiangestellter wirst ja wohl keine Faxen machen! Also, immer schön frech sein. So hamma die Jusos gern. Nachher kriegst 8000 Euro im Parlament. Schau dir den Ex-Juso Cap an. War der goschert! Seit 1983 is' er ganz handzahm. Freindschaft, Genosse!“ hws


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.06.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Armer Hund!


Der muss sich jetzt fragen, wozu er überhaupt studiert (hat).

Andere müssen sich bereits fragen, wozu sie überhaupt noch arbeiten...

Sind denn wirklich alle (besonders "dort oben") so deppert, dass sie nicht merken auf was wir langsam schon hinschlittern? :-O

Top-News

  • Migration: 40.000 Asylwerber prognostiziert
    2014 brachten 28.064 Anträge das System aus dem Gleichgewicht. 2015 dürften es nach internen Berechnungen 43 Prozent mehr sein. Bisher lag die Schwelle für einen stabilen Gesamtapparat bei 18.000.
    Bures: „Geschwärzte Akten sind unzulässig“
    Nationalratspräsidentin Doris Bures will die neuen U-Ausschuss-Regeln mit Leben erfüllen. Zu ihren Aussagen zu ÖBB-Chef Kern steht sie weiter.
    Casinos werden voll verstaatlicht
    "Die Presse" exklusiv. Die Staatsholding ÖBIB hat den Anteilseignern der Casinos Austria erklärt, alle Anteile übernehmen zu wollen. Der entsprechende Beschluss soll kommende Woche erfolgen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    VW: Die Niederlage des mächtigen Patriarchen
    Eigentlich wollte er die Karriere von Vorstandschef Martin Winterkorn beenden. Doch nach dem Machtkampf an der Konzernspitze steht VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch als Verlierer da.
    Meinl-Anklage: Zurück an den Start
    Die Staatsanwaltschaft muss auf Anweisung des Oberlandesgerichts die Klage gegen fünf Meinl-Banker nachbearbeiten – eine seltene Niederlage.
AnmeldenAnmelden