Feurige Jugend (2)

 (Die Presse)

Im „Warroom“ der SPÖ ist man schon voll motiviert. Laura Rudas sorgt rührend dafür, dass immer genug fairer Kaffee brodelt. „Würschtln san fertig“, ruft sie durch die Gänge.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im „Warroom“ der SPÖ ist man schon voll motiviert. Laura Rudas sorgt rührend dafür, dass immer genug fairer Kaffee brodelt. „Würschtln san fertig“, ruft sie durch die Gänge.

Generalmanager Darabos hingegen hat gerade einen wichtigen Gast zu Besuch. Der Bursch ist Student, 29. Na ja. „Jetzt hast die Ursuper-Chance“, redet Darabos auf den Juso-Chef ein. „Du kriegst a eigene Jugendkampagne: aufmüpfig, rotzfrech, rebellisch, zornig, ganz linkslinks, ganz brogresiv! Die Grünen muaßt links überholen!“ – „Aber . . .“ – dem armen Wolfgang Moitzi gefriert das Blut in den Adern, im Hirn macht sich trostlose Ödnis breit: „Aber des geht ja net . . . i' – bin – doch . . .“ – „Na was? Raus mit der Sprache!“ – „Ja – aber, i' krieg doch monatlich mei' Gehalt von der Bundespartei. 2100 Euro. ,Arbeit, von der man leben kann‘, auch wenn man keinen Beruf hat.“ Jetzt schluchzt der Kandidat. Es ist zum Erbarmen.

Doch General Darabos bleibt kalt wie eine Hundeschnauze: „Umso eher! Als Parteiangestellter wirst ja wohl keine Faxen machen! Also, immer schön frech sein. So hamma die Jusos gern. Nachher kriegst 8000 Euro im Parlament. Schau dir den Ex-Juso Cap an. War der goschert! Seit 1983 is' er ganz handzahm. Freindschaft, Genosse!“ hws


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.06.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Armer Hund!


Der muss sich jetzt fragen, wozu er überhaupt studiert (hat).

Andere müssen sich bereits fragen, wozu sie überhaupt noch arbeiten...

Sind denn wirklich alle (besonders "dort oben") so deppert, dass sie nicht merken auf was wir langsam schon hinschlittern? :-O

Top-News

  • Argentiniens taktische Pleite
    Argentinien schlittert wieder in den Staatsbankrott. Diesmal ist es nur ein Schachzug von Buenos Aires im Kampf gegen US-Hedgefonds. Man nutzt die juristische Verwirrung, um Zeit zu gewinnen.
    Das Rätsel um die Asylverfahren
    Niemand weiß, wie lange es vom Asylantrag bis zur rechtskräftigen Erledigung dauert. Denn jede Instanz hat nur ihre eigenen Daten. Dabei dürfte eine Verknüpfung nicht so schwer sein.
    Wie die Verschwörung nach Hollenbach kam
    Mit ihrem „Gerichtsverfahren“ gegen eine Waldviertler Anwältin wurde die OPPT-Gruppe aktiver als jemals zuvor in Europa. Über ihren „Sheriff“, der festgenommen wurde, wurde U-Haft verhängt.
    Netanjahu: „Wir werden alle Tunnel zerstören“
    Israel werde seine Mission zu Ende bringen, kündigt Regierungschef Netanjahu an. 16.000 weitere Reservisten wurden mobilisiert. Israels längster Militäreinsatz seit 2006 löst Aufschrei der Vereinten Nationen aus.
    In der Ukraine wächst die Kritik am Krieg
    Ein Teil der ukrainischen Bevölkerung wird kriegsmüde und geht auf die Straße. Die neue Kriegssteuer gießt zusätzlich Öl ins Feuer.
    US-Präsidentenwahl 2016: Hillary Clintons schlechtes Gewissen
    Sie hat keine Chance, doch das Parteiestablishment ist beunruhigt: Die Senatorin Elizabeth Warren erinnert die Demokraten an ihre gebrochenen Versprechen.
AnmeldenAnmelden