Pizzicato

Bello, Van der Bello e impossibile

Alexander Van der Bellen ist zu Gast in Rom und traf dort Italiens Staatspräsidenten, Sergio Mattarella.

Gastfreundlich, wie man in Italien ist, zeigte man Van der Bellen aber auch die Stadt.

VdB: Buon giorno, signor Mozzarella!
Mattarella: Buon giorno, mio amico! Aber ich heiße Mattarella.
VdB: Ah so, scusi, signor Mortadella! Ich bin ganz durcheinander, seit wir in Österreich einen Pizzazusteller als Kanzler haben.
Mattarella:
Das ist doch wunderbar! Ist er auch wie ich ein siciliano?
VdB:
Simmeringiano. Aber das ist quasi das Sizilien von Wien.
Mattarella: Bravo, bravo! Und wie gefallen Ihnen die Statuen in Rom?
VdB: Sehr schön, aber warum haben alle Statuen oben ein Tuch?
Mattarella: Wir machen Gästen immer Freude! Für Irans Rohani haben wir verhüllt alles Nackte. Und Sie wollten ja Kopftuch für alle . . .
VdB: Aha, grazie!Und was sind die vielen Säulen hier drüben?
Mattarella: Das ist das Forum Romanum. Da kamen einst viele Leute zusammen, redeten auch über Politik, oft wild durcheinander . . .
VdB: Ah, verstehe, wie bei einem grünen Bundeskongress.
Mattarella:
Haha, signor Van der Bello haben unmöglichen Humor! Gianna Nannini hat also recht: Bello, Van der Bello e impossibile . . .
VdB: Ein schönes Lied, aber wann ist denn nun das Staatsbankett?
Mattarella: Na sobald Ihr cancelliere endlich bringt die Pizza! (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Bello, Van der Bello e impossibile

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.