Pizzicato

Alles nur ein Missverständnis

Eine kleine Konversation über die Zukunft des Burgtheaters.

Minister: Servus Martin, was ist das für ein Interview von dir mit dem ORF? Was sollte der Suppensager? Spinnst jetzt?

Martin K.: Ich bin missverstanden worden.

Minister: Kenn ich, die Ausrede. Ich lad di mal auf a Suppen am Pogusch ein, und dann erklär ich dir den Umgang mit Medien. Machst es am besten wie ich, redst viel und sagst nix.

Martin K.: Ich bin kein Politiker.

Minister: Drum hast offenbar vergessen, dass bei uns bald Wahl ist? Auch Schauspieler und Theaterbesucher sind Wähler. Und für die Partei schaut's schlecht aus. Halt dich ein bisserl zurück mit Ansagen. 60 Burgschauspieler kannst eh nicht kündigen.

Martin K.: Ich hab gedacht, das hab ich dir schon klar gemacht. Mit diesen Veteranen kann ich nicht arbeiten. Zwei Drittel müssen weg. Die Leut' gehen wegen der jungen schönen Mädchen ins Theater. Siehst da viele in der Burg? Ich nicht.

Minister: Red net so sexistisch daher, Du alter Macho. Ich sag dir jetzt eins: So war das nicht ausgemacht, und es passiert a net!

Martin K: Noch ein Missverständnis. Das war fix, dass ich allein 20 Leute aus München mitbringe. Und dann noch . . .

Minister: Bist narrisch, Oida! (bp)

Reaktionen an: barbara.petsch@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Alles nur ein Missverständnis

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.