Unser Herr Nigerl

Der Herr Nigerl, den unser genialer Kollege Eduard Pöltzl (1851–1914) vor hundert Jahren so humorvoll gezeichnet hat– er ist natürlich nie gestorben.

Heiteres Beruferaten

Immer mehr Menschen sind in artfremden Berufen tätig.

Herbergssuche 2014

Da plagen sie sich allerorten, das leidige Flüchtlingsproblem in den Griff zu bekommen. Gerade jetzt, da die Herbergssuche im christlichen Jahreskalender ein beliebter Fixpunkt ist.

Schöne Grüße!

Andrä Rupprechter nutzte sein Interview in der „ZIB 2“, um seine Kinder zu grüßen.

Neulich im Parlament

Wegen eines Feueralarms konnten einige Abgeordnete nicht rechtzeitig zur Abstimmung ins Parlament zurückkommen. Die Abstimmung wurde wiederholt.

Glücksspiel

In Wien wurde unlängst das Kleine Glücksspiel verboten. Viele junge Menschen werden nun gar nicht mehr auf die frische Luft kommen und nur noch zu Hause auf der Couch vor dem Fernsehgerät herumlungern.

Facebook-Steuer

Gestern war es also so weit. Der ÖVP beliebte es, uns mit einem equilibristischen Show-Act mitzuteilen, wo sie fünf Milliarden an Wohltaten hernimmt.

Wenn Politiker spielen

Ein britischer Abgeordneter hat Ärger, weil er während einer Ausschusssitzung das Videospiel „Candy Crush Saga“ spielte.

Black Monday

Gestern war wieder einmal Marieneinkaufstag. Nach der Messe stürmten die Massen in die Einkaufstempel. Black Monday sozusagen.

Ski-Opening, das

Früher einmal, die Älteren werden sich vielleicht noch erinnern, hat die Skisaison einfach irgendwann einmal begonnen. Im Idealfall dann, wenn Schnee lag

In Luxemburg

Zeit muss der Mensch haben. Und Zeit hatte er jetzt. Sogar zum Zeitunglesen.

Die Kultursprecherin

Die Causa Hypo beschäftigt Österreich.

Geschenke, Geschenke!

Vielleicht sollte er sich heuer zum Weihnachtsfest ja einmal rasieren, der Movember war schließlich auch vorbei. Vielleicht aber auch nicht.

Der Bürgermeister

Bevor seine Gemeinde fusioniert wird, will ein steirischer Bürgermeister noch Gutes tun:

Nicht genannt soll er werden

"Geschlossenheit": Das inoffizielle Motto des mit einem veritablen Hoppala zu Ende gegangenen SPÖ-Parteitags, der einer umzingelten Wagenburg glich.

Hier regiert die ÖVP

Es muss der Mitterlehner-Effekt sein.

Vor dem Parteitag

Neulich in der SPÖ-Zentrale. Doris Bures, heute Nationalratspräsidentin, schaut wieder einmal bei ihrem alten Kompagnon Norbert Darabos, heute wieder SPÖ-Bundesgeschäftsführer, vorbei.

Auf die Prozente kommt es an

Sind Sie auch schon so aufgeregt? Ja? Es ist kaum noch auszuhalten:

Building Bridges

Das Songcontest-Logo steht fest. Es erinnert ein wenig an Album-Cover der 1970er- und 1980er-Jahre im Disco-Style:

Ein Bild geht um die Welt

Die (vielleicht) historischen Wiener Atomgespräche mit dem Iran entbehren nicht eines gewissen Lokalkolorits.

2 3  | weiter »

Pizzicato

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    "Fußballer des Jahres": Alaba bricht immer neue Rekorde
    Zum vierten Mal in Folge geht der Pokal an den 22-Jährigen. Damit ist er gemeinsam mit Ivica Vastic Rekordhalter.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden