Näher an Jet Li als an Bill Gates

15.01.2013 | 18:20 |   (Die Presse)

Chinas Internetmogul Jack Ma tritt als Alibaba-Chef ab. Er widmet sich lieber Tai-Chi.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Jack Ma liebt amerikanische TV-Serien. Dumm nur, dass der chinesische Milliardär keine Ahnung hat, wie er sie auf sein iPad bringt. Aber wozu hat man fähige Mitarbeiter? Vor allem, wenn man zufällig Chef in einem der profitabelsten Internetkonzerne Chinas ist.

Seit der frühere Englischlehrer 1999 den Onlinehändler Alibaba gegründet hat, geht es bergauf. Der Konzern wickelt drei Viertel des Internethandels im Land ab und macht Ma mit 3,4 Mrd. Dollar zu einem der reichsten Chinesen. Das muss ihm irgendwie passiert sein. Denn lange Zeit deutete alles auf eine Karriere am Fußende der Pyramide hin.

Geboren kurz nach der Kulturrevolution, verbringt der Sohn zweier Konterrevolutionäre die Jugend eher bei Schlägereien auf dem Schulhof als im Klassenzimmer. Siege sind für den Kleingewachsenen rar. Zweimal rasselt er beim College-Aufnahmetest durch. Eher zufällig gründet er 1999 mit 17 Freunden Alibaba – und wird vom Underdog zum Firmenchef. Wirklich groß ist seine Liebe zum Geschäft aber nie. Im Grunde seines Herzens eint Jack Ma mehr mit Jet Li als mit Bill Gates. Am Dienstag kündigte der 48-Jährige den Rückzug aus dem Tagesgeschäft an. Als Verwaltungsratschef bleibt ihm mehr Zeit für seine wahre Leidenschaft: Ma will nicht nur Chinas Wirtschafts-, sondern auch seine Kulturgüter exportieren. Gemeinsam mit Martial-Arts-Filmstar Jet Li führt er eine Tai-Chi-Schule. Das Ziel ist klar: Irgendwann soll Chinas alte Kampfkunst im Westen so beliebt sein wie amerikanische Serien in China. auer

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden