Näher an Jet Li als an Bill Gates

15.01.2013 | 18:20 |   (Die Presse)

Chinas Internetmogul Jack Ma tritt als Alibaba-Chef ab. Er widmet sich lieber Tai-Chi.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Jack Ma liebt amerikanische TV-Serien. Dumm nur, dass der chinesische Milliardär keine Ahnung hat, wie er sie auf sein iPad bringt. Aber wozu hat man fähige Mitarbeiter? Vor allem, wenn man zufällig Chef in einem der profitabelsten Internetkonzerne Chinas ist.

Seit der frühere Englischlehrer 1999 den Onlinehändler Alibaba gegründet hat, geht es bergauf. Der Konzern wickelt drei Viertel des Internethandels im Land ab und macht Ma mit 3,4 Mrd. Dollar zu einem der reichsten Chinesen. Das muss ihm irgendwie passiert sein. Denn lange Zeit deutete alles auf eine Karriere am Fußende der Pyramide hin.

Geboren kurz nach der Kulturrevolution, verbringt der Sohn zweier Konterrevolutionäre die Jugend eher bei Schlägereien auf dem Schulhof als im Klassenzimmer. Siege sind für den Kleingewachsenen rar. Zweimal rasselt er beim College-Aufnahmetest durch. Eher zufällig gründet er 1999 mit 17 Freunden Alibaba – und wird vom Underdog zum Firmenchef. Wirklich groß ist seine Liebe zum Geschäft aber nie. Im Grunde seines Herzens eint Jack Ma mehr mit Jet Li als mit Bill Gates. Am Dienstag kündigte der 48-Jährige den Rückzug aus dem Tagesgeschäft an. Als Verwaltungsratschef bleibt ihm mehr Zeit für seine wahre Leidenschaft: Ma will nicht nur Chinas Wirtschafts-, sondern auch seine Kulturgüter exportieren. Gemeinsam mit Martial-Arts-Filmstar Jet Li führt er eine Tai-Chi-Schule. Das Ziel ist klar: Irgendwann soll Chinas alte Kampfkunst im Westen so beliebt sein wie amerikanische Serien in China. auer

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden