Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Sag, wo die Schulmillionen sind
    Fixkosten sprengen das Budget 2015 von Bildungsministerin Heinisch-Hosek. Höhere Lehrergehälter verschärfen die Lage, bei den Mieten bringt der nun paktierte Zahlungsaufschub etwas Luft.
    Kerry bindet Skeptiker ein, um Chancen zu erhöhen
    Gespräche in Wien. Der Iran drängt auf eine Einigung und warnt vor einer Radikalisierung. Der US-Außenminister setzt auf enge Kontakte zu den Golfstaaten.
    Joe Biden brachte Kriegsgerät nach Kiew mit
    Die USA rüsten die ukrainische Armee auf. Wladimir Putin schloss unterdessen eine zweite Amtszeit als Präsident nicht aus. Er müsse sich allerdings noch den „allgemeinen Kontext“ anschauen.
    USA lassen Erdoğan abblitzen
    Bei seinem Besuch in Istanbul lehnte US-Vizepräsident Joe Biden den Vorstoß Ankaras nach einer Schutzzone in Syrien ab. Zudem kritisierte er Erdoğans autokratische Tendenzen.
    "Tatort": Traue keinem Robin Hood im Nadelstreif
    Im Stuttgarter Fall "Eine Frage des Gewissens" tötet Kommissar Lannert einen Räuber. Sein Gewissen und ein Opferanwalt klagen ihn deshalb an.
    Von der Entdeckung der Welt – und ihren Mythen
    Obwohl Kolumbus als Entdecker Amerikas gilt, war er nicht der Erste, der dort an Land gegangen ist. Über Expeditionen, Seefahrer und die Abenteuer der Forscher.
AnmeldenAnmelden