Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Der Kampf um einen Waffenstillstand
    Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine versuchte die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, in Kiew die Weichen für eine Verhandlungslösung zu stellen. Doch auch Berlins Engagement wird mit Skepsis betrachtet.
    Ferguson und die Krise der US-Vorstädte
    Die Unruhen nach der Erschießung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown werfen ein Schlaglicht auf die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Probleme des suburbanen Amerika.
    Den Zeltfesten droht das Aus
    Mitten in der Hochsaison der Vereins- und Jugendfeste wird eines nach dem anderen abgesagt. Die Discoszene bekämpft die "Paragastronomie", Vereine fürchten um ihre Existenz.
    Geschäft mit gutem Gewissen
    Die Gesellschaft findet neue Wege, mit Leid umzugehen. Aktionen wie die "Ice Bucket Challenge" sind albern und erfolgreich. Politiker setzen hingegen auf Neid statt auf Wohltätigkeit.
    Wir Gsiberger sind nicht besser, aber g'höriger
    In einem Monat wählt das westlichste Bundesland einen neuen Landtag. Es gibt selbst in Ostösterreich die These, Vorarlberg sei das "bessere Österreich". In der "Presse am Sonntag" sehen wir Gsiberger das unterschiedlich.
    Erhard Busek: "Ich war nicht immer ein Charmebolzen"
    Erhard Busek blickt zurück auf sein politisches Leben. Der Ex-Vizekanzler erinnert sich an sein Scheitern als ÖVP-Obmann, an den "Hutschenschleuderer" Helmut Zilk, an Kreisky, Vranitzky und Viktor Klima.
AnmeldenAnmelden