Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Gerald
22.07.2011 09:08
1

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Koalition: Regierungspakt, zweiter Anlauf
    Im Jänner soll ein neues Arbeitsprogramm mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Soziales und Sicherheit vorgestellt werden. Die Regierung richtet sich auf ein Durcharbeiten bis 2018 ein.
    Pensionen: "Österreich ist ziemlich großzügig"
    Im internationalen Vergleich seien die heimischen Pensionen relativ hoch und sei das Pensionsantrittsalter relativ gering, sagt OECD-Vizegeneralsekretär Rintaro Tamaki. Er plädiert für die in Österreich umstrittene Pensionsautomatik.
    CIA: Russland hat zu Trumps Wahlsieg beigetragen
    Moskau habe sich in den US-Wahlkampf zugunsten Trumps eingemischt, berichtet die "Washington Post". Der designierte US-Präsident selbst könne derzeit außerdem abgehört werden.
    Türkei weitet die Gülen-Jagd auf Österreich aus
    Über das Religionsamt forscht Ankara Gülenisten im Ausland aus. Österreich unterstütze die Bewegung des Predigers, heißt es in einem Bericht.
    Asyl: "Kein Zufall, dass Verfahren so lange dauern"
    Peter Hacker, Wiener Flüchtlingskoordinator und Chef des Fonds Soziales Wien, glaubt, dass die Zahl der Menschen in der Grundversorgung absichtlich hoch gehalten wird. Und er kündigt die Schließung des Notquartiers in Wien-Neubau an.
    Delikatessen im Glas
    "Presse"-Shop Edition Seit über 75 Jahren steht Hink für Pastetenkreationen und Aufstrichspezialitäten. Behutsam hob Familie Spak 2007 den kulinarischen Schatz in die moderne Küche.
AnmeldenAnmelden