Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Der Staat lässt die Hypo fallen
    Bei der Ex-Hypo klafft ein riesiges Kapitalloch. Der Bund füllt es nicht mehr. Die FMA stoppt befristet die Bedienung der Schulden.
    Erdoğan: "Islamgesetz unterdrückt Muslime"
    Der türkische Präsident Erdoğan übt scharfe Kritik an Österreichs neuem Islamgesetz: Es verstoße "gegen EU-Normen". Außenminister Sebastian Kurz weist das zurück.
    Diesel wird sauberer und teurer
    "Presse" exklusiv: Die Mineralölbranche einigt sich mit der Regierung darauf, wie das gesetzliche Energieeffizienzziel umzusetzen ist. Andere Branchen tappen noch im Dunkeln.
    Marsch in Moskau: Die Wiedererweckung der Opposition
    Zehntausende Menschen nahmen in Moskau am Trauermarsch für den ermordeten Oppositionsführer Boris Nemzow teil. Die Demonstration wurde zu einer der mächtigsten Kundgebungen gegen Putin.
    Wahlen ohne Haider-Effekt
    Die FPÖ verliert nach der Landtagswahl nun auch auf kommunaler Ebene deutlich. In Klagenfurt schafft es der regierende FPÖ-Bürgermeister aber in die Stichwahl.
    Pröll macht sich Sorgen um Kanzler Faymann
    Niederösterreichs Landeschef gibt sich in der "Pressestunde" beim Thema Steuerreform optimistisch aber wortkarg - und er kommentiert die private Rufmord-Kampagne gegen ihn: "Alles erlogen".
AnmeldenAnmelden