Renzo Bossi: Von Beruf Sohn

06.04.2012 | 21:18 |   (Die Presse)

Umberto Bossi wollte seinen Sohn als Nachfolger installieren.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

[rom/doe] Es sollte der Beginn einer steilen politischen Karriere werden. Mit nur 21 Jahren und sechs Monaten zog Renzo Bossi im Jahr 2010 als Abgeordneter in das Regionalparlament der Lombardei ein. Wäre es nach seinem prominenten Vater gegangen, wäre damit der Grundstein für eine dynastische Erbfolge gelegt worden. „Il trota“, die Forelle, wie ihn Vater Umberto einmal titulierte, sollte ihm eines Tages nachfolgen als Chef der Lega Nord.
Nach seiner schweren Krankheit im Jahr 2004 protektierte er seinen ältesten Sohn aus zweiter Ehe nach Kräften, auch wenn seine eigenen Verdienste überaus bescheiden waren. Am meisten Aufsehen erregte Renzo Bossi wohl wegen seiner zwielichtigen Freunde – und mit der Erfindung eines Computerspiels, in dem auf „clandestini“, also illegale Einwanderer, geschossen werden durfte.
Drei Mal war Renzo Bossi durch die Abiturprüfung gerasselt, ehe er schließlich ein privates „Diplom“ ablegte und sich in Wirtschaftswissenschaften einschrieb. Doch sogar das soll womöglich erkauft worden sein – mit veruntreuten Parteispendengeldern. Das jedenfalls vermutet die Justiz. Dass aus der politischen Karriere nichts werden würde, war längst kein Geheimnis mehr. Nun, nach seinem Rücktritt, soll Umberto Bossi gegenüber einem Vertrauten eingeräumt haben, dass das alles ein Fehler war: Er hätte sich zugunsten der Lega entscheiden und die Söhne etwas ganz anderes machen lassen sollen.

Mehr zum Thema:

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Gast: Umberto Eco
06.04.2012 22:19
0

Bossi

Irrer Typ! (der Vater + der Sohn)

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
AnmeldenAnmelden