Renzo Bossi: Von Beruf Sohn

06.04.2012 | 21:18 |   (Die Presse)

Umberto Bossi wollte seinen Sohn als Nachfolger installieren.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

[rom/doe] Es sollte der Beginn einer steilen politischen Karriere werden. Mit nur 21 Jahren und sechs Monaten zog Renzo Bossi im Jahr 2010 als Abgeordneter in das Regionalparlament der Lombardei ein. Wäre es nach seinem prominenten Vater gegangen, wäre damit der Grundstein für eine dynastische Erbfolge gelegt worden. „Il trota“, die Forelle, wie ihn Vater Umberto einmal titulierte, sollte ihm eines Tages nachfolgen als Chef der Lega Nord.
Nach seiner schweren Krankheit im Jahr 2004 protektierte er seinen ältesten Sohn aus zweiter Ehe nach Kräften, auch wenn seine eigenen Verdienste überaus bescheiden waren. Am meisten Aufsehen erregte Renzo Bossi wohl wegen seiner zwielichtigen Freunde – und mit der Erfindung eines Computerspiels, in dem auf „clandestini“, also illegale Einwanderer, geschossen werden durfte.
Drei Mal war Renzo Bossi durch die Abiturprüfung gerasselt, ehe er schließlich ein privates „Diplom“ ablegte und sich in Wirtschaftswissenschaften einschrieb. Doch sogar das soll womöglich erkauft worden sein – mit veruntreuten Parteispendengeldern. Das jedenfalls vermutet die Justiz. Dass aus der politischen Karriere nichts werden würde, war längst kein Geheimnis mehr. Nun, nach seinem Rücktritt, soll Umberto Bossi gegenüber einem Vertrauten eingeräumt haben, dass das alles ein Fehler war: Er hätte sich zugunsten der Lega entscheiden und die Söhne etwas ganz anderes machen lassen sollen.

Mehr zum Thema:

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Gast: Umberto Eco
06.04.2012 22:19
0

Bossi

Irrer Typ! (der Vater + der Sohn)

Top-News

  • Andere Verfassungsrichter fordern Schnizers Rücktritt
    Der VfGH habe durch Schnizers Äußerungen schweren Schaden erlitten, heißt es. An einer heutigen Verhandlung wird der 57-Jährige nicht teilnehmen. FPÖ-Anwalt Böhmdorfer erwartet einen Prozess.
    Amokfahrer-Prozess: "Hohe Rückfallsgefährdung"
    Live Im Prozess gegen den Grazer Amokfahrer Alen R. soll es heute ein Urteil geben. Die Geschworenen müssen dabei klären, ob R. bei der Tat zurechnungsfähig war. Davon hängt ab, ob er nur eingewiesen oder zusätzlich auch verurteilt wird. Zuvor werden Sachverständige zum Teil noch einmal befragt.
    Irritationen im Raiffeisen-Reich
    Kolumne Eigentlich hätte die Fusion von RZB und Raiffeisen International vergangene Woche offiziell beschlossen werden sollen. Doch bei dem wichtigen Termin fehlte ausgerechnet die Schlüsselperson: Heinrich Schaller ließ sich entschuldigen.
    SPÖ-Reformparteitag wird in den Mai verschoben
    Er war für den Herbst angedacht, nun findet der Bundesparteitag am 12. und 13. Mai statt. Das wirkt sich auf die Vorhaben der SPÖ Wien aus.
    Neue Enthüllungen aus dem englischen Profifußball
    Nach der Causa des entlassenen Teamchefs Sam Allardyce gibt es nun weitere Enthüllungen aus England zu Schmiergeldzahlungen.
    Deutschland: Wenn die Baustellen stillstehen
    Ein afghanischer Flüchtling arbeitet seit fünf Jahren für eine deutsche Baufirma. Nun droht ihm die Abschiebung. Die Mitarbeiter protestieren.
AnmeldenAnmelden