Renzo Bossi: Von Beruf Sohn

06.04.2012 | 21:18 |   (Die Presse)

Umberto Bossi wollte seinen Sohn als Nachfolger installieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

[rom/doe] Es sollte der Beginn einer steilen politischen Karriere werden. Mit nur 21 Jahren und sechs Monaten zog Renzo Bossi im Jahr 2010 als Abgeordneter in das Regionalparlament der Lombardei ein. Wäre es nach seinem prominenten Vater gegangen, wäre damit der Grundstein für eine dynastische Erbfolge gelegt worden. „Il trota“, die Forelle, wie ihn Vater Umberto einmal titulierte, sollte ihm eines Tages nachfolgen als Chef der Lega Nord.
Nach seiner schweren Krankheit im Jahr 2004 protektierte er seinen ältesten Sohn aus zweiter Ehe nach Kräften, auch wenn seine eigenen Verdienste überaus bescheiden waren. Am meisten Aufsehen erregte Renzo Bossi wohl wegen seiner zwielichtigen Freunde – und mit der Erfindung eines Computerspiels, in dem auf „clandestini“, also illegale Einwanderer, geschossen werden durfte.
Drei Mal war Renzo Bossi durch die Abiturprüfung gerasselt, ehe er schließlich ein privates „Diplom“ ablegte und sich in Wirtschaftswissenschaften einschrieb. Doch sogar das soll womöglich erkauft worden sein – mit veruntreuten Parteispendengeldern. Das jedenfalls vermutet die Justiz. Dass aus der politischen Karriere nichts werden würde, war längst kein Geheimnis mehr. Nun, nach seinem Rücktritt, soll Umberto Bossi gegenüber einem Vertrauten eingeräumt haben, dass das alles ein Fehler war: Er hätte sich zugunsten der Lega entscheiden und die Söhne etwas ganz anderes machen lassen sollen.

Mehr zum Thema:

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Umberto Eco
06.04.2012 22:19
0

Bossi

Irrer Typ! (der Vater + der Sohn)

Top-News

  • Schuld, Sühne – und Läuterung
    Aus dem steirischen Gärkessel: Über die Geschichte von der Überwindung alter Politik. Den Asylkonflikt, als saurer Regen in diesen unorthodoxen Wahlkampf eingesickert.
    Nichts Neues in Pannonien
    Das Burgenland bezaubert durch Toleranz und Freundlichkeit. Selbst in Wahlkampfzeiten geht es ruhig zu, sieht man von ein paar Ungereimtheiten und einem fürstlichen Konflikt ab.
    Fremde Täter: Die Dimension eines Tabuthemas
    Über Ausländerkriminalität spricht man ungern. Dabei ist bereits jeder dritte Tatverdächtige Fremder. Ein nüchterner Blick auf ein gesellschaftspolitisches Reizthema.
    Der Pate einer gut geschmierten Familie
    Hundertschaften fürstlich entlohnter Zuarbeiter profitieren vom Fifa-System Blatter, mit ihnen jubeln hunderte Verbände über die Wiederwahl des "ewigen Bosses".
    Bürokratie: Wenn Stufen eine Stiege sind
    Die Bürokratie macht es Unternehmern in Österreich nicht immer leicht: über skurrile Vorschriften, einen zu großen Hammer und zu kleine Bäume.
    Krönungsmesse für den "Republikaner" Sarkozy
    In Paris ging gestern der Gründungskongress von Nicolas Sarkozys bürgerlicher Oppositionspartei "Les Républicains" über die Bühne. Nach der Erneuerung der Partei strebt er nun für 2017 die Rückeroberung der Macht an.
AnmeldenAnmelden