Renzo Bossi: Von Beruf Sohn

Umberto Bossi wollte seinen Sohn als Nachfolger installieren.

Renzo Bossi Beruf Sohn
Schließen
Renzo Bossi Beruf Sohn
(c) REUTERS (STRINGER/ITALY)

[rom/doe] Es sollte der Beginn einer steilen politischen Karriere werden. Mit nur 21 Jahren und sechs Monaten zog Renzo Bossi im Jahr 2010 als Abgeordneter in das Regionalparlament der Lombardei ein. Wäre es nach seinem prominenten Vater gegangen, wäre damit der Grundstein für eine dynastische Erbfolge gelegt worden. „Il trota“, die Forelle, wie ihn Vater Umberto einmal titulierte, sollte ihm eines Tages nachfolgen als Chef der Lega Nord.
Nach seiner schweren Krankheit im Jahr 2004 protektierte er seinen ältesten Sohn aus zweiter Ehe nach Kräften, auch wenn seine eigenen Verdienste überaus bescheiden waren. Am meisten Aufsehen erregte Renzo Bossi wohl wegen seiner zwielichtigen Freunde – und mit der Erfindung eines Computerspiels, in dem auf „clandestini“, also illegale Einwanderer, geschossen werden durfte.
Drei Mal war Renzo Bossi durch die Abiturprüfung gerasselt, ehe er schließlich ein privates „Diplom“ ablegte und sich in Wirtschaftswissenschaften einschrieb. Doch sogar das soll womöglich erkauft worden sein – mit veruntreuten Parteispendengeldern. Das jedenfalls vermutet die Justiz. Dass aus der politischen Karriere nichts werden würde, war längst kein Geheimnis mehr. Nun, nach seinem Rücktritt, soll Umberto Bossi gegenüber einem Vertrauten eingeräumt haben, dass das alles ein Fehler war: Er hätte sich zugunsten der Lega entscheiden und die Söhne etwas ganz anderes machen lassen sollen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Renzo Bossi: Von Beruf Sohn

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen