Marathonläufer als Weinhändler

13.04.2012 | 21:22 |   (DiePresse.com)

Florian Grösswang ist neuer Geschäftsführer von Wein & Co. Er gilt als Shootingstar – allerdings im Sportartikelhandel.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Seine beste Marathonzeit liegt bei 3:40 Stunden. „Im Halbmarathon bin ich stärker“, sagt er. Dass Florian Grösswang eine Sportskanone ist, sieht man auf den ersten Blick. Fünf Jahre leitete der drahtige 38-Jährige Marketing und Vertrieb bei Sport Eybl, Österreichs größtem Sporthändler. Er war für den Launch der Eigenmarke „Seven Summits“ verantwortlich, holte Skistar Hermann Maier als Testimonial und war maßgeblich am Konzept für den im Vorjahr in Vösendorf eröffneten Eybl-World-Store verantwortlich, einer Erlebniswelt mit angeschlossenem Sportartikelhandel.

Seit 2. April sitzt er im Chefsessel von Wein & Co. Ebenfalls Marktführer, aber um zehn Nummern kleiner als Eybl. Doch Grösswang suchte „Gesamtverantwortung“. Ein Unternehmen, „das ich noch unmittelbar beeinflussen kann“. Und umsatteln ist der gebürtige Mödlinger gewohnt. Ursprünglich absolvierte er ein Lehramtsstudium für Geografie und Geschichte. Gelehrt hat er nie, aber viel in berufsbegleitenden Kursen gelernt. Marketing, Werbung und vor allem aktiver Sport interessierten ihn mehr. Als Bergläufer bezwang er 1600 Höhenmeter hinauf Richtung Großglockner. Und auch seine Karriere verlief steil bergauf. Nun soll er Wein & Co auf Trab bringen. Beim morgigen Vienna City Marathon stellt die Weinhandelskette zehn Staffeln. In einer laufen Grösswang und Firmengründer Heinz Kammerer. Hoffentlich funktioniert die Staffelübergabe. gh

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
    Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
AnmeldenAnmelden