Der gequälte Beamte im Dienst der Ministerin und ihrer Freunde

Fehlende Vergleichsangebote, unterlassene Preisprüfung, unangemessene Macht der Ministersekretäre bei Aufträgen mit Steuergeld: Die Kritik trifft nicht nur Maria Fekter.

Zufall oder System? Diese Frage warf der „Falter“ diese Woche wohl eher rhetorisch auf, als er über Kritik an der Praxis der Auftragsvergabe (Berater, Kampagne etwa) im Innenministerium unter Maria Fekter berichtete, festgehalten in einem Rohbericht des Rechnungshofs. Seit Langem klagen Beamte auch in anderen Ministerien über Regelverstöße durch Ministermitarbeiter. Ergo: System!

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.01.2013)