28.08.2014 Artikel merken

Die Selbstgerechtigkeit der österreichischen Neutralität

In den drei gefährlichsten Konflikten dieses Kriegssommers 2014 - Ostukraine, Gaza, Irak - hat sich Österreich außenpolitisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

21.08.2014 Artikel merken

Der neue Islamofaschismus ist viel bedrohlicher als ein paar alte Nazis

Jugendlichen Terrorsympathisanten wird leider nicht mit der Jugendwohlfahrt oder runden Tischen beizukommen sein, sondern eher mit dem Strafvollzug.

07.08.2014 Artikel merken

Warum ehrlich Geld verdienen, wenn es doch die Politik gibt?

SPÖ und ÖVP sind keine herkömmlichen Parteien mehr, sondern bloße Machterhaltungsmaschinen für die sie kontrollierenden Machterhaltungsmaschinisten.

31.07.2014 Artikel merken

Der machohafte Vorstadt-Erdoğan und „die dumme Hure“

Die Regierung freut sich über ihre Integrationspolitik, die blöde Wirklichkeit freilich will der Regierung nicht so ganz recht geben.

24.07.2014 Artikel merken

Das wäre beinah eine "Europäische Reichskristallnacht" geworden

In Europas Metropolen tobt sich ein antisemitischer Mob aus, was das sogenannte Friedensprojekt Europa freilich weniger kümmert als die Glühbirnenfrage.

17.07.2014 Artikel merken

Lasst uns doch für einen einzigen Augenblick alle Israelis sein ...

Eine Rede, die der Herr Bundespräsident, der Herr Bundeskanzler, der Herr Vizekanzler oder sonst irgendein österreichischer Politiker leider nicht halten wird.

10.07.2014 Artikel merken

Grün-Politikerin Vassilakou: 19.000 € für „mehr Lebensfreude“

In Wien explodieren Arbeitslosigkeit, Schulden und Wohnungsnot – und Frau Vassilakou bringt mit Steuergeld Migrantinnen das Radfahren bei. Wirklich.ökonomischer Wahnsinn. Wir verstehen das - und sehen es anders.

03.07.2014 Artikel merken

Nein, für das Schulmeistern des Souveräns werden Sie nicht bezahlt

Ministerin Heinisch-Hosek scheint nicht zu bemerken, dass es ihre Arbeitgeber ziemlich satt haben, belehrt zu werden, wie sie sich korrekt zu verhalten haben.

26.06.2014 Artikel merken

Wer in der Eurozone zahlt, schafft deswegen noch lang nicht an

Österreich wird, ähnlich wie Deutschland, künftig zeitweise das Stimmrecht in der Europäischen Zentralbank entzogen. Das wird nur die EU-Gegner stärken.

19.06.2014 Artikel merken

Österreichs politische Klasse ist zur Anspruchsplutokratie erstarrt

Verständnislos wie einst der Hof des Zaren oder die dekadente Aristokratie in Versailles steht die politische Elite der berechtigten Wut ihrer Wähler gegenüber.

12.06.2014 Artikel merken

"Versteckt sich ein Jude, gehe hin und töte ihn!"

Der tschechische Staatspräsident Zeman behauptet einen direkten Zusammenhang zwischen dem Islam und antisemitischen Verbrechen. Ausgesprochen mutig!

05.06.2014 Artikel merken

Danke, liebe EU, dass du uns so intensiv betreust und umerziehst

Der Wähler ohrfeigt die EU - auch - für ihre Regulierungswut. Doch die reguliert schon am Tag nach der schallenden Ohrfeige weiter, als wäre nichts geschehen.

29.05.2014 Artikel merken

Der Linkspopulisten scheinheiliges Klagen über den Rechtspopulismus

Ganz Europa fürchtet sich vor dem bösen Rechtspopulismus. Der nicht weniger gefährliche Linkspopulismus hingegen wird nonchalant toleriert.

22.05.2014 Artikel merken

Wie gefährlich ist es, wenn das Leben nicht dauernd teurer wird?

Die meisten Konsumenten dürften sich für ziemlich blöd verkauft vorkommen, wenn Europas ökonomische Eliten vor den Gefahren zu geringer Inflation warnen.

15.05.2014 Artikel merken

Wäre Österreich denn besser dran, wenn es keine Milliardäre gäbe?

Auch in Österreich sind Einkommen und Vermögen ungleich verteilt. Aber ist das ein Grund, um auf die Barrikaden zu steigen? Nicht unbedingt.

08.05.2014 Artikel merken

Obszöne Steuerlast: Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt

Österreichs Steueresel meckern zwar gerne, lassen sich aber letztlich widerstandslos abkassieren. Es wird Zeit, dass diese Steueresel einmal ganz kräftig ausschlagen.

01.05.2014 Artikel merken

Ja, ja - Europa im Herzen, aber die Euros am Konto

Martin Schulz, sozialdemokratischer Präsident des EU-Parlamentes, bezieht zu seinem komfortablen Gehalt noch fast 10.000 Euro netto monatlich an "Tagesgeld".

24.04.2014 Artikel merken

Und als Nächstes führen wir eine Republikfluchtsteuer ein...

Es wäre dringend notwendig, dass endlich ein österreichischer Paradebetrieb die Konsequenzen aus der tristen Wirtschaftspolitik zöge - und das Land verließe.

17.04.2014 Artikel merken

Wie wär's mit ein bisschen mehr Arbeit fürs gleiche Geld?

Wäre Österreichs Schulwesen ein Autohersteller, käme die nächste Modellgeneration ohne Scheibenwischer, Klimaanlage und Airbags auf den Markt.

10.04.2014 Artikel merken

Lebt Hitler als deutsch-türkischer Bestsellerautor jetzt in Berlin?

Der Erfolg von Thilo Sarrazin und Akif Pirinçci ist auch eine Folge jener oberlehrerhaften Attitüde, mit der manche Medien ihre Kunden umerziehen wollen.



2  | weiter »

Pizzicato

Top-News

  • Russische Soldaten im Kriegseinsatz
    Die Regierung in Kiew ist alarmiert: Präsident Poroschenko wirft Russland einen Einmarsch an der Südküste vor. Die Separatisten nahmen mehrere Orte ein, nun droht eine Schlacht um Mariupol.
    Druckmittel Gas: Reale Gefahr oder Hysterie?
    Mit dem Krieg in der Ukraine steigt die Gefahr, dass es zu Lieferausfällen bei russischem Gas für Europa kommt. In weiser Voraussicht hat die EU ihre Mitgliedstaaten Stresstests durchführen lassen. Mancherorts ist die Lage brisant.
    Bettlermafia: Opfer war behindert
    Beklemmende Einblicke in die Welt organisierter Bettlerbanden liefert ein Strafprozess: Ein Paar aus Rumänien soll einen Invaliden jahrelang ausgebeutet haben.
    Rapid verspielt 2:0-Vorsprung und scheitert an Helsinki
    Rapid verpasste im Happel-Stadion den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Die Hütteldorfer schaffen gegen HJK Helsinki nur ein 3:3.
    Brain Drain: Wohin Europas Fachkräfte wandern
    Wieviele Fachkräfte migrierten in den letzten Jahren innerhalb Europas? Welche Länder ziehen Qualifizierte an, wo gibt es am meisten "Brain Drain"? Ein Blick auf die Zahlen.
    Gezerre um die freien Jobs in der ÖVP
    Im Team von Reinhold Mitterlehner sind das Finanzministerium und ein Staatssekretariat im Wirtschaftsressort zu besetzen. Landesparteien und Bünde versuchen, ihre Leute unterzubringen. Nur Niederösterreich hält sich dieses Mal raus.
AnmeldenAnmelden