Irgendwann stehen wir auf Bäumen und bestäuben jede Blüte einzeln

SIBYLLE HAMANN (Die Presse)

Der Maoismus hat es in der Volksrepublik China geschafft, die Bienen totzukriegen. Der Kapitalismus wird bald dasselbe geschafft haben. Ob wir uns zu diesem Sieg gratulieren sollen?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Spatz war jahrhundertlang ein Lieblingsmotiv chinesischer Landschaftsmaler. Aber ein Spatz ist nicht nur herzig anzuschauen. Er pickt Körner, frisst Saatgut aus Ackerfurchen und schädigt damit die Ernte. Es war also logisch fundiert, als Mao Zedong seine Experten diesen Schaden einmal durchrechnen ließ. Mit dem Ergebnis: Wenn ein Spatz 4,5 Kilo Getreide pro Jahr frisst, vernichtet eine Million Spatzen die jährliche Getreideration von 60.000 Menschen.

Mao glaubte an den wissenschaftlichen Sozialismus und an den Fortschritt. Daran, dass der menschliche Wille die Natur besiegen kann, wenn sich nur genügend Menschen fest genug anstrengen. Am 13. Dezember 1958 schickte er seine 600 Millionen Untertanen in den Krieg. Alle gleichzeitig begannen sie, mit Steinschleudern und Flinten zu schießen, mit Tüchern und Fahnen zu fuchteln, mit Töpfen und Topfdeckeln zu schlagen, sodass die Spatzen nirgendwo landen konnten, nicht zur Ruhe kamen, bis sie überall im Land vor Erschöpfung vom Himmel fielen. Der Krieg war erfolgreich. Hunderte Millionen tote Tiere wurden zusammengekehrt und auf den Müll gekippt.

Doch nach ein paar Wochen hatte China das nächste Problem. Auf den Feldern breitete sich das Ungeziefer aus. Würmer, Maden, Heuschrecken nahmen überhand – Insekten, die einst von den Spatzen gern verspeist worden waren. Weil Mao an Fortschritt und an den Sieg des menschlichen Willens glaubte, ließ er Gift und Pestizide auf die Feder kippen. Auch das war erfolgreich. Die Insekten waren schnell vernichtet. Gleichzeitig war allerdings der Reis auf den Feldern kaputt. 30 Millionen Chinesen kamen bei der Hungersnot 1959 ums Leben. Und mit den übrigen Insekten waren auch die Bienen tot.

Das letzte Kapitel dieser Geschichte ist in Markus Imhoofs neuem Dokumentarfilm „More than Honey“ zu sehen, derzeit im Kino. Es geht so: Sobald im warmen, südlichen China die Obstbäume blühen, heuern findige Geschäftsleute Tagelöhner an. Die gehen in die Plantagen, stellen Leitern auf, zwicken die Staubblätter aus den Blüten, ernten die Pollen und füllen diesen Staub sorgfältig in winzige Papierbriefchen ab.

Dann bricht der Tross in kühlere, nördlichere Regionen auf. Sobald hier die Obstbäume blühen, ziehen wieder Tagelöhner los und lehnen an jeden Obstbaum eine Leiter. Ein Papierbriefchen in der einen, einen Pinsel in der anderen Hand, bestäuben sie dann jede einzelne Blüte.

Hunderttausende Menschen machen das im modernen China. Sie erledigen die Arbeit der Bienen, weil es keine Bienen mehr gibt. O ja, machbar ist das. Wenn man fest daran glaubt, dass der menschliche Wille die Natur besiegen kann, wenn sich nur genügend Menschen fest genug anstrengen.

Jetzt gibt es im Rest der Welt bald ebenfalls keine Bienen mehr. Ganz ohne Mao, ganz ohne „Großen Sprung nach vorn“, ganz ohne Volkskommunen und Topfgeklapper und Steinschleudern. Die Marktwirtschaft verfügt über andere Methoden. Sie hat Agrarförderungen, Bauernlobbys, Saatgutpatente, EU-Quoten. Aber was die Bienen betrifft, hat die Marktwirtschaft ziemlich genau denselben Effekt wie der Maoismus.

Schauen wir, wer das dann bei uns mit der händischen Blütenbestäubung machen wird – jedes Jahr, wenn der Frühling kommt.


Reaktionen senden Sie bitte direkt an: debatte@diepresse.com


Zur Autorin:

Sibylle Hamann
ist Journalistin

in Wien.

Ihre Website:

www.sibyllehamann.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Entschuldigung dass ich da nicht so up-to-date bin: Aber warum gibts bei uns bald keine Bienen mehr?

Und wäre es nicht besser wenn die Chinesen einfach ein paar Bienenstöcke kaufen und diese dann von den besagten Arbeitern betreuen lassen?

0 0

Re: Entschuldigung dass ich da nicht so up-to-date bin: Aber warum gibts bei uns bald keine Bienen mehr?

Sie könnten auch den Weg wählen, den man in den bitterbösen kapitalistischen Ländern wählt: dort gründen Unternehmer Firmen, die Bestäubungsdienste anbieten und mit ihren Bienenvölkern von Feld zu Feld fahren.

0 0

Re: Entschuldigung dass ich da nicht so up-to-date bin: Aber warum gibts bei uns bald keine Bienen mehr?

Bei uns sterben die Bienen wegen der Umweltzerstörung wie am Fliesend.
In China ist die Umweltzerstörung viel schlimmer als bei uns. Zudem kann es sein das die Bienenart die bei uns heimisch ist mit der Vegetation und Klima in Asien Probleme haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Colony_Collapse_Disorder

ein sehr resignativer Artikel...

...gerade rechtzeitig zur kollektiven Winterdepression

nicht nur China

als ich ein kleiner Bub war (heute bin ich 69), gab es auf unserem Hügel 5 Imker. Klar, da gab es noch 8 Kleinbauerngehöfte.
Heute wird parzelliert und eingezäunt, die wenigen Gehöfte, die es noch gibt, werden nicht mehr bewirtschaftet, die Makler warten schon auf eine Parzellierung.
Ein Villebesitzer hat als Steckenpferd noch Bienen; aufgrund seines Alters ist absehbar, wann auch diese Einrichtung ungenutzt sein wird.
Der Bienenschwund geht auch ganz ohne Krankheiten.
Ich setze deshalb bei meinen Obstbäumen auf Wildbienen und Hummeln.
Für erstere bohre ich in Rest-Bauhölzer Langlöcher, da legen die ihre Eier und verschließen die Löcher dann mit Lehm. Die Hölzer liegen trocken am Dachboden des Wirtschaftsgebäudes. Im Frühjahr, bei den ersten warmen, sonnigen Tagen gibt es einen Schwarm, einige 100 Bienen. Auch in alte Dachziegel, in deren Belüftungslöcher legen sie ihre Eier.
Für Hummeln errichte ich Laub/Gras/Geäst-Häufen, in Waldrandnähe. Derartiger "Abfall" (ich nenne das Wertstoff) kommt nicht in den Müll, auch nicht in die Biotonne, wird auch nicht zum Verbrennen für Ostern aufgeschlichtet.
Meine Juhannisbeeren, meine Stachelbeeren, Birnen, Äpfel ... werden von beiden gefunden und ich habe jedes Jahr reichlich Früchte.

Marktwirtschaft?

Wenn sie unter "Marktwirtschaft" Foerderungen, Lobbies und Quoten verstehen, haben Sie wohl etwas missbverstanden.

Top-News

AnmeldenAnmelden