Vor 90 Jahren: Verhängnisvolle Schüsse in Schattendorf

Das Urteil im Schattendorfer Prozess ist eines der berühmtesten Fehlurteile der Justizgeschichte. Konsequenzen wurden bis heute nur halbherzig gezogen.

Vor genau 90 Jahren, am 30. Jänner 1927, fielen im burgenländischen Schattendorf jene verhängnisvollen Schüsse, die die junge Republik erschüttern sollten. Damals hatten sich paramilitärische Verbände gebildet, zwischen denen es immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen kam. Auf sozialdemokratischer Seite formierte sich der Schutzbund, auf christlichsozialer die Heimwehr sowie die rechtsgerichteten Frontkämpfer. Sie alle waren bewaffnet, doch meist blieb es bei Rangeleien und Beschimpfungen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 489 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.01.2017)

Meistgelesen