Gerasdorf: Letztes Einkaufszentrum auf der grünen Wiese

28.12.2011 | 09:26 |  MARTIN STUHLPFARRER (Die Presse)

An der Wiener Stadtgrenze eröffnet 2012 das „G3 Gerasdorf“ – das Einkaufszentrum soll Kunden aus der Stadt anlocken. Es wird aber das Letzte seiner Art sein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gerasdorf. Die örtliche Prominenz hat bereits gefeiert. Immerhin nähert sich mit der kürzlich begangenen Dachgleiche ein zehnjähriges Tauziehen seinem Ende: Die Realisierung des fünftgrößten Einkaufszentrums Österreichs in Gerasdorf, direkt an der Wiener Stadtgrenze.

Allerdings wird die Eröffnung des Einkaufszentrums G3Gerasdorf 2012 die Letzte ihrer Art sein. Denn 2004 hat Niederösterreich ein neues Raumordnungsgesetz beschlossen, um den Wildwuchs an Einkaufszentren zu stoppen. Das G3 ist das Letzte, das noch die großzügige alte Raumordnung in Anspruch nehmen konnte.

 

Einzugsgebiet: 2,2 Mio. Kunden

Die zahlreichen Einkaufszentren, die bis zur Verschärfung der Raumordnung entlang der Wiener Stadtgrenze entstanden, wurden von Wien immer als Bedrohung gesehen. Immerhin wird dadurch massiv Kaufkraft abgezogen. Beispielsweise sind die Hälfte der Kunden der Shopping City Süd Wiener. Und mit dem G3 eröffnet nahe des 10.000-Einwohner-Orts Gerasdorf ein Einkaufszentrum, das einer wirtschaftlichen Kriegserklärung an das angrenzende Wien gleicht. Auf einer Grundstücksgröße von 193.000 Quadratmetern investiert die BAI (Bauträger Austria Immobilien) rund 200 Millionen Euro. Um diesen Betrag entstehen rund 200 Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von 70.000 Quadratmetern, die 1600 Arbeitsplätze schaffen sollen. 4000 Parkplätze stehen zur Verfügung. Das Einzugsgebiet soll den Betreibern zufolge rund 2,2 Millionen Einwohner umfassen.

 

„Deutlich spürbar“ für Wien

„Für den Wiener Handel wird die Eröffnung des G3 deutlich spürbar werden“, prognostiziert Handelsobmann Erwin Pellet von der Wiener Wirtschaftskammer: „Die Kunden aus dem Umland kommen nicht mehr nach Wien. Die werden an der Stadtgrenze abgefangen, die verlieren wir.“ Diese Einschätzung teilt Wolfgang Richter vom Standortberater Regioplan: „Verschiebungen wird es vor allem bei den großen Einkaufszentren geben.“ In anderen Worten: Die nahe gelegenen Shoppingcenter auf Wiener Boden, das Shopping Center Nord und das Donauzentrum, müssten mit Umsatzverlusten rechnen.

Dabei kämpft Wien mit einem zusätzlichen Problem: „Die Einkaufszentren in Wien sind ziemlich alt“, so Richter. Diese seien vor 30 bis 40 Jahren konzipiert worden, während sich in der Zwischenzeit das Kundenverhalten verändert hat.

Wie kann Wien kontern? Die Stadt benötige etwas Innovatives, beispielsweise das Tuchlauben-Quartier in der ehemaligen Bawagzentrale, in der Nobelmarken einziehen. Denn die Kunden würden heute nicht nur ein Einkaufserlebnis suchen, sondern auch „eine Besonderheit“, so Wirtschaftsexperte Richter.

Warum sich das G3 gerade in dem kleinen Ort Gerasdorf angesiedelt hat, beantwortet Bürgermeister Alexander Vojta so: „Der Standort wurde ausgesucht, weil er verkehrstechnisch so günstig liegt.“ Immerhin sei das G3 an die Schnellstraße S1, die Autobahn A5 und die Bundesstraße B7 angebunden. Vojta: „Wir wollen, dass die Kaufkraft in Niederösterreich bleibt und nicht nach Wien abfließt.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

25 Kommentare
 
12

Super die Stadterweiteungs Planer

Aspernstadt EKZ Gerasdorf so werden die Flops der Zukunft betitelt.

Alles Nörgler

Endlich mach Niederösterreich etwas das der Autoverkehr in Wien weniger wird, der Feinstaub verschwindet, und die Parkplätze mehr werden und was passiert?

Nörgel Nörgel Nörgel.


Re: Alles Nörgler

Na wo haben's den so einen Blödsinn her? Bisser'l balla balla gell!

Re: Re: Alles Nörgler

Na dann lesen Sie es mal so.
Die Grünen in Wien werden sich sicherlich freuen, wenn durch ein Einkaufszentrum in NÖ auch nur ein Auto weniger über die Stadtgrenzen nach Wien fährt. Denen ist es egal ob keine vernünftige Anbindung vorhanden ist - Haupsache ein Auto weniger.


Antworten Gast: Alien (Dauerzensuriert)
29.12.2011 12:11
1

Re: Alles Nörgler

Mit 4000 Parkplätzen und keiner sinnvollen öffentlichen Verkehrsanbindung werden sie nicht viel Verkehr aus Wien abziehen. Wenn man von diesen Parkplätzen etwa 1000 für die Mitarbeiter abzieht (die brauchen auch ein KFZ um dort hin zu kommen!), dann werden mit den restlichen Parkplätzen maximal 6000 potenzielle Kunden gleichzeitig im Zentrum sein. Das ist nicht wirklich viel.

Ab dem Augenblick

wenn auch nur 2 der wichtigsten Ketten zumachen - oder gar nicht erst reingehen - ist das Einkaufszentrum tot. Nichts ist schlimmer, als verklebte Fenster mit dem Hinweis: zu Mieten!

Lieber geht man mit den Mieten unter die tatsächlichen Kosten, verzichtet auf Betriebskosten (wie im Gasometer) als dass man es nicht benötigte leer aussehen lässt.

Dann kommen die Seniorenbusse zur kostenlosen Kaffeejause um Geschäftigkeit vorzutäuschen.

Billa, Merkur, Lidl und Hofer haben schon längst ihre eigenen Konzepte. Erfolgreich.

Einkaufszentren sind tot. Und werden immer töter.

Da hilfts auch nichts, wenn man von einem Einzugsgebiet von 2.2 Mio schwafelt. Das ist doch alles nur Schöngerede!

Antworten Gast: Plach2
28.12.2011 13:06
0

Re: Ab dem Augenblick

Die ÖVP NÖ will das Einkaufszentrum (und damit die Schaffung von Arbeitsplätze) verhindern!

Immer wieder gelingt es im tiefschwarzen NÖ so etwas nur in Roten Gemeiden. (Vösendorf, Schwechat, Parndorf-Bgld.)

Antworten Antworten Gast: international_
30.12.2011 09:31
1

Re: Re: Ab dem Augenblick

einkaufszentren schaffen keine arbeitsplätze! sie verlagern sie nur.

schauen sie sich bitte die ortszentren an! die geschäfte, die dort einmal waren sind tot. dafür gibt es halt jetzt rund um irgendeinen kreisverkehr im niemandsland neue, größere läden, die aber in summe weniger mitarbeiter beschäftigen als früher die alten im ortszentrum. dafür braucht man aber jetzt ein auto um einkaufen gehen zu können.



Antworten Gast: fessor
28.12.2011 11:48
1

Re: Ab dem Augenblick

tot - töter - am tötesten ?

Gast: gast_123
28.12.2011 09:53
2

freut sich drauf

als eine die im Umland von Wien lebt freue ich mich schon darauf. Aufgrund der fehlenden Öffianbindung bzw. kein Kino hoffe ich doch auf weniger Kinder und Teenager in diesem EKZ - das würde das Einkaufen entspannter machen.

Re: freut sich drauf

ja, pillepalle!

Dass Sie von der Betreibergesellschaft sind, das ist schon beim ersten Hinblicken erkennbar.

Es wird nicht besser durch Postings, nur weil der Abteilungsleiter es anordnet. Die Rudas hat es mit ihrem Chef auch ausprobiert, ging gewaltig in den Tampon.

Antworten Antworten Gast: amarie
29.12.2011 08:35
0

Re: Re: freut sich drauf

gehns doch mal zum augenarzt.

die realität ist, daß sich viele menschen drauf freuen.
ich freue mich auch drauf.
ich fahre dort jeden tag vorbei und erfreue mich am baufortschritt und den von den verschiedenen näheren und ferneren anhöhen teils sehr überraschend auftauchenden ansichten und horizontveränderungen.

werde mir bei nächster gelegenheit die zeit nehmen und die dort bereits geöffnete bäckerei aufsuchen und das ganze näher in augenschein nehmen.

Gast: Mona B.
28.12.2011 03:35
3

Na endlich!

Mich kotzt das Wienfahren schon so an.
Man wird nur abgezockt und angepöbelt in dem Gedränge überall und dann auch noch hinterm Rücken beschimpft weil man es wagt, die Schiausrüstung für 5 Personen und die Heizdecke für die Oma nicht auf dem Buckel sondern mit dem Auto nach Hause zu befördern.

Die Arroganz des Wiener Minihorizonts kotzt mich auch an. Das "Umland", das man nun so sehr fürchtet, nicht mehr abzocken zu können, hat einen Namen. Es ist ein großes, schönes Land namens Niederösterreich.

Antworten Gast: Emmka
28.12.2011 13:28
2

Bitte 20 EUR Citymaut

gegen solche Querulanten.

Antworten Antworten Gast: tigerzahn
29.12.2011 09:16
0

Re: Bitte 20 EUR Citymaut


citymaut für gerasdorf?

haha.

Gastnamen geändert?

Wieso stellen sie nciht gleich die Liste der bisherigen Mieter rein, auch wenn erst ein Drittel tatsächlich vermietet ist.

Tuns lieber ihren eigentlichen Job, sowas wie das, was sie abziehen, nennt man Kampfposting.

Die Verzweiflung scheint tief zu sitzen...

Re: Na endlich!/Mona B.

Wie lange haben Sie geübt, bis Sie das Wort "abzocken" fehlerfrei über die Tastatur gebracht haben? Das "Um"land Niederösterreich ist schön, da haben Sie recht - sein "Herrscherhaus" hingegen kann mir gestohlen bleiben.

Und schon ist der

nächste Flopp auf Schiene !!

Gast: Der große Denkfehler.
27.12.2011 22:13
3

Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht.

Der Hauptverkehrsträger in Wien sind die Wiener Stadtwerke vor dem Auto, das sind von den erhofften 1.8 Millionen mal 700.000 die das kaum bis nie benützen werden, und Gerarsdorf liegt in der 1. Außenzone, also braucht es ein zusätzlichen Fahrschein.

Dann kommen jene dazu die zwar ein Auto haben aber kein Autobahnpickerl, Gerasdorf wird da auch mehr sehr unattraktiv, macht etwa 400.000 Bewohner aus, von dem 2.2 Millionen Einzugsgebiet bleibt da mit viel Glück ein 6 stelliege Zahl übrig, das Millioneneinzugsgebiet ist ein reines Luftschloß.

Und wie gut kommen Einkaufscenter in Wien an, Gasometer, Meidling und Erdberg zeigen wie attraktiv so etwas werden kann, bis hin zur Abbruchreife, der nächste Kandidat wird wohl das Stadion Einkaufscenter werden, und Westbahnhof, auch da wird es noch einige bitter Tränen geben.

Und dazu kommt noch das viele Betreiber Ketten sind deren Filiale mit dem gleichen Sortiment in Wien selbst zu finden ist, Gerasdorf zur Zeit der beginnenden Planungsphase waren die Chancen bestehen zu können noch sehr realistisch, dazwischen liegt ein Jahrzehnt die die Welt verändert haben.

Kann sein es geht, mich spricht derartiges nicht an, ich bin aber auch nicht jeder, ein 52/58 runter zum Ring auf der Mariahilfer Straße rein in die Bim und schauen was spricht mich an was gefällt, ohne Kilometerlangen Fußmarsch, das ist schon eher meines, vielleicht bin ich der letzte Exot dem so etwas gefällt, macht aber nix...

Wenn da wieder

die üblichen Drittklasseläden a la Libro, C&A, Adler, Vögele, Deichmann, KIK, H&M und Co einziehen, wird das Konzept nicht aufgehen. Die haben die Konsumenten langsam gestrichen satt.

Antworten Gast: Alien (Dauerzensuriert)
29.12.2011 12:19
0

Muß ich Ihnen leider recht geben...

Die Geschäfte in den österreichischen Einkaufszentren unterscheiden sich kaum. Fast alle sind in der unteren Qualitätsliga. Mich wundert dabei immer, daß es in diesem Bereich noch soviel Bedarf geben soll.

Kik verhandelt auch schon

und der Trödelking.

Beide würden kommen, aber nur um die halbe Miete und auch nur ohne Betriebskosten.

Re: Kik verhandelt auch schon

Wie sieht's mit Fressnapf aus? ;)

Antworten Gast: nad
28.12.2011 08:33
0

Re: Wenn da wieder

angeblich zieht dort ja ein primark ein, das wird wien sicher sehr zu spüren kriegen, ich zum beispiel warte schon seit jahren auf primark in österreich...

Re: Wenn da wieder

Da Sie mit Ihren drittklassigen Argumenten die Wirtschaft bestimmen werden ...

 
12

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    11:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    11°
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich
    11°
AnmeldenAnmelden