Verliert Great Barrier Reef den Welterbe-Status?

01.02.2013 | 12:18 |   (DiePresse.com)

Umweltschützer kritisieren, dass Australien zu wenig für den Schutz des Great Barrier Reef tue. Bautätigkeit und aufgeweichte Gesetze gefährden die Meeresregion.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Dem Great Barrier Reef vor der Küste Australiens droht die Aberkennung des Status als Unesco-Welterbe. Wie die Umweltschutzorganisation WWF berichtet, seien "die Bemühungen zum Schutz dieser einzigartigen Meeresregion völlig ungenügend". Ein diesbezüglicher Bericht der Organisation und der Australian Marine Conservation Society (AMCS) wurde am Freitag präsentiert.

Vor einem Jahr habe die Unesco die australische Regierung aufgefordert, einen Plan zu einem besseren Management des Great Barrier Reefs zu erstellen. Am 1. Februar 2013 ist die Frist der Unesco abgelaufen. Der WWF-Bericht zeige: Sowohl die australische Regierung als auch die Landesregierung von Queensland hätten die Empfehlungen nicht umgesetzt.

Neue Häfen, aufgeweichte Gesetze

Eine Bewertung der verschiedenen Problemzonen zeige, dass das Küstengebiet "demnächst auf die Liste der 'Welterben in Gefahr' gesetzt werden muss, hieß es in einer Aussendung. Schwachpunkte seien die Meeresverschmutzung durch die Fischerei, der Bau von neuen Häfen oder die Aufweichung von Gesetzen zum Schutz der Küstenregionen.

„Die Geschwindigkeit, in welcher zahllose Häfen und dazugehörige Infrastrukturbauten erstellt werden, sind beispiellos“, sagte Alice Eymard-Duvernay, zuständig für Internationale Projekte beim WWF Schweiz. „Wir befürchten zudem, dass Queensland die Schutzgesetze weiter aufweicht, was den Empfehlungen der UNESCO widerspricht.“

Der WWF und AMCS riefen daher die Australische Regierung und die Regierung von Queensland zu einem sofortigen Moratorium auf: "Der Bau von größeren Projekten muss so lange gestoppt werden, bis es einen nachhaltigen Finanzplan für die Zukunft des Riffs gibt. Außerdem muss die Regierung einen Betrag von 500 Millionen australischer Dollar (384,35 Mio. Euro) versprechen, damit die Riffverschmutzung möglichst schnell eingedämmt werden kann."

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    01:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    -1°
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich
    -1°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden