Ubimet: Die Herren über das Unwetter

09.07.2012 | 18:41 |  KARIN SCHUH (Die Presse)

Die Unwetterzentrale der Ubimet hat derzeit Hochbetrieb. Dass das Geschäft mit den Gewitter weniger wird, glaubt Geschäftsführer Spatzierer nicht. Ein Lokalaugenschein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Die Meteorologen verstecken ihre Passion ganz gut. Denn würden die Bildschirme in der Ubimet-Unwetterzentrale nicht bunte Wetterkarten zeigen, könnte man in dem Büro in Wien Brigittenau auch jede andere Firma vermuten. Die Schreibtische sind sauber und leer – nicht einmal Familienfotos finden sich auf den Tischen. Lediglich das ein oder andere Kaffeehäferl steht herum, hin und wieder liegt ein Atlas – schön parallel zur Tischkante – auf dem Schreibtisch.

Mehr zum Thema:

Fotos an den Wänden von spektakulären Wetterbildern vermisst man hier ebenso wie beeindruckende technische Geräte, die wild blinken und leuchten. „Die Informationen kommen über eine ganz normale Internetleitung“, sagt Manfred Spatzierer, Geschäftsführer der Ubimet, während er durch die nüchternen Räumlichkeiten führt.

26 Meteorologen sind bei der Unwetterzentrale in der Dresdner Straße beschäftigt. Insgesamt hat die Ubimet in ganz Österreich rund 100 Mitarbeiter. Gearbeitet wird im Schichtdienst, die Wetterlage bestimmt die Anzahl der diensthabenden Mitarbeiter. Meist sitzen – zu jeder Tageszeit – rund 16 Meteorologen vor ihren Bildschirmen. Jeder Mitarbeiter – die meisten sind männlich – hat zwei Bildschirme zur Verfügung auf denen die aktuellen Wetterlagen beobachtet werden. „Um eine Vorhersage zu machen, muss man sich zuerst einen Überblick darüber verschaffen, wie die Lage derzeit aussieht. Dazu werden Satelliten-, Radar- und Stationsdaten verwendet“, sagt Spatzierer und deutet auf eine Wetterkarte, die Gewitter in Polen anzeigt. Danach interpretiert der Meteorologe die Daten, entscheidet sich für ein Wettermodel und gibt eine dementsprechende Wetterwarnung aus. „Das unterscheidet uns auch von anderen Anbietern. Bei uns sitzen Menschen, die das vorhersagen, und keine Maschinen“, sagt Projektmanager Stefan Eisenbach.

 

Drei Millionen Unwetter-SMS

In den vergangenen Tagen herrschte bei den Meteorologen Hochbetrieb. Je nach Kunde – etwa Versicherungen, Veranstaltungen oder die ÖBB – erfolgt die Betreuung beziehungsweise Information via SMS, E-Mail oder gar persönlich. Die Seefestspiele Mörbisch etwa haben einen eigenen Meteorologen vor Ort, der nicht selten darüber entscheidet, ob gespielt werden kann oder nicht.

„Seit Mitte Juni haben wir drei Millionen SMS mit Unwetterwarnungen verschickt. Seit 1. Jänner waren es insgesamt 5,5 Millionen, der Großteil ist also im Juni passiert“, sagt Spatzierer. Je kleiner ein Unwetter ist, desto schwieriger lässt es sich voraussagen. Bei einer Ausdehnung von zehn Kilometern etwa lässt sich das oft erst 40 Minuten vorher voraussagen. Größere Unwetter, die gleich mehrere Regionen umfassen, sind schon 36 bis 48 Stunden vorher sichtbar. Für den Meteorologen machen aber die kleinen Gewitter genauso viel Arbeit wie große. „Für uns macht es keinen Unterschied, ob ein Gewitter stark oder schwach ist, sondern wie viele es sind. Via Satellit wird sichtbar, ob es nur ein Zentrum gibt, oder einen Verband aus mehreren Zentren.“

 

User schicken Hagelfotos

Die Wetterdaten erhält die Ubimet übrigens nicht nur von nationalen und internationalen Wetterstationen, sondern auch von ganz normalen Usern, die etwa Fotos von Hagelkörnern schicken. „An normalen Tagen melden sich etwa 10.000 User bei uns, in den letzten Tagen waren es an die 300.000 pro Tag“, sagt Eisenbach. Nicht nur deshalb ist eine Etage des dreistöckigen Büros für die IT reserviert.

Dass Gewitter und Unwetter häufiger werden, will Spatzierer nicht bestätigen. „Es gibt uns erst seit acht Jahren. Es wäre unseriös, da irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Aber sagen wir es so: Es fiele mir schwer zu sagen, dass, wenn es wärmer und feuchter wird, die Gewitter weniger werden sollen.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.07.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
Gast: Herrois
09.08.2012 11:24
0

Nein

UBIMET hatte nie fast 100 Mitarbeiter,..und nebenbei funktionieren diese 'Hagelbomber' nicht

da ist mir

UWZ und ZAMG schon lieber

Antworten Gast: DaKarli
27.07.2012 01:32
0

Re: da ist mir

Ihnen ist schon klar, dass die UWZ die von der Ubimet betriebene „Unwetterzentrale“ ist, die im Artikel erwähnt wird?

Gast: Alien (Dauerzensuriert)
10.07.2012 09:15
1

Dabei könnte man sogar aktiv etwas dagegen unternehmen!

Der Einsatz von Hagelbombern würde Unwetterkosten reduzieren.

schleichwerbung

schleichwerbung der peinlichsten art...

werbung

unseriös
Krone Niveau

Gast: hmmm
09.07.2012 23:16
2

nur 28 mitarbeiter?

hatte die ubimet nicht mal fast 100 mitarbeiter???

Gast: derfransi
09.07.2012 22:51
1

wie

geht das? ich bin kein it geek aber beeindruckend ist das schon... an gewittertagen hätten demnach 300 tausend (!) österreicher nix zu tun ausser einer firma ein hagelfoto zu schicken. werden da nicht zugriffe mit interaktiven usern verwechselt?
das kommt doch extrem unseriös! schad eigentlich...

Gast: Stefan Grauermann
09.07.2012 22:47
1

Seltsam ...

... was ist denn ein Wettermodel?

Ein Mannequin mit Schutzkleidung? Eine Form zum Herstellen eines Gipsabdrucks von Wetterphänomenen? Früher gab's sog. Wachsmodel - das waren aber keine Mädchen, die für das Größer-Werden geworben haben ... sondern Formen, um einen Abdruck anzufertigen.

Also was um Himmels willen ist ein Wettermodel??? Ob der Himmel womöglich eine Rolle spielt??

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    23:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden