Arsen-Morde: "Grünes Licht" für Anklage

Eine 51-jährige Polin steht im Verdacht, in Wien und Niederösterreich zwei Pensionisten vergiftet zu haben, um an deren Vermögen zu gelangen.

Schließen
Archivbild: Die Exhumierung eines angeblichen Mordopfers – APA/ANDREAS PESSENLEHNER

Im Fall einer des zweifachen Mordes mit Arsen verdächtigen Polin (51) soll im Jänner die Anklage eingebracht werden. Franz Hütter, Sprecher der Staatsanwaltschaft Krems, hat am Freitag Medienberichte bestätigt, wonach es seitens der Oberstaatsanwaltschaft Wien "grünes Licht" gebe. Gegen den in Polen lebenden Sohn (28) der Frau laufe wegen vermögensrechtlicher Delikte noch das Ermittlungsverfahren.

Die 51-Jährige steht im Verdacht, zwei Pensionisten vergiftet zu haben, um an deren Vermögen zu gelangen. Die Männer starben im Oktober 2010 und im Februar 2011 in Krankenhäusern in Wien bzw. Krems. Ihre Leichen wurden Anfang April 2012 exhumiert. Toxikologische Untersuchungen ergaben als Todesursache Arsen. Die Beschuldigte wurde Ende März festgenommen.

Die 51-Jährige bestritt von Anfang an sämtliche Vorwürfe. Sie bleibe bei ihrer bisherigen Verantwortung, so Hütter am Freitag.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Arsen-Morde: "Grünes Licht" für Anklage

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen